Aldo Palazzeschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aldo Palazzeschi.

Aldo Palazzeschi (* 2. Februar 1885 in Florenz; † 17. August 1974 in Rom), eigentlich Aldo Giurlani, war ein italienischer Schriftsteller, Lyriker und Intellektueller.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach symbolistischen Anfängen im Rahmen der italienischen Strömung des Crepuscolarismo (I cavalli bianchi 1905, Lanterna 1907) und einem Roman, der sich dem d'annunzianischen Fin de siècle annähert (:riflessi 1908), findet Palazzeschi Aufnahme in den Mailänder Futurismus des Filippo Tommaso Marinetti (dieser verlegt auch Palazzeschis L'incendiario 1910 und den Roman Il codice di Perelà 1911) und wird Mitbegründer des zunächst gemäßigteren florentinischen Futurismus' (um die Zeitschrift Lacerba, mit Giovanni Papini und Ardengo Soffici). Er distanziert sich jedoch entschieden, als die Futuristen den Ersten Weltkrieg als reinigende Kraft begrüßen und zelebrieren. Ausdruck seines Pazifismus' und seiner tiefen Ablehnung des Krieges ist sein Werk Due imperi... mancati (1920). 1957 erhielt er einen internationalen Antonio-Feltrinelli-Preis.

Palazzeschi lebte hauptsächlich in Florenz, Venedig und Rom, wo er schließlich am 17. August 1974 stirbt.

Werke[Bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten]

  • I cavalli bianchi, 1905
  • Lanterna, 1907
  • Poemi, 1909
  • L'incendiario, 1910
  • Poesie, 1925
  • Poesie, 1930
  • Difetti 1905, 1947
  • Viaggio sentimentale, 1955
  • Cuor mio, 1968
  • Via delle cento stelle, 1972

Romane[Bearbeiten]

  • :riflessi, 1908
  • Il codice di Perelà, 1911
  • Piramide, 1926
  • Sorelle Materassi, 1934 (dt. Schwestern Materassi)
  • I fratelli Cuccoli, 1948 (dt. Die Brüder Cuccoli)
  • Roma, 1953
  • Il doge, 1967 (dt. Der Doge)
  • Stefanino, 1969
  • Storia di un'amicizia, 1971 (dt. Ungleiche Freunde bzw. Freudenschrei und Regenschirm)
  • Interrogatorio della Contessa Maria, postum (dt. Befragung der Contessa Maria)

Novellensammlungen[Bearbeiten]

  • Il re bello, 1921
  • Il palio dei buffi, 1937
  • Bestie del Novecento, 1951
  • Il buffo integrale, 1966

Prosa, Autobiographisches[Bearbeiten]

  • Due imperi... mancati, 1920
  • Stampe dell'Ottocento, 1932
  • Scherzi di gioventù, 1956
  • Vita militare, 1959
  • Il piacere della memoria, 1964
  • Il controdolore. Manifesto futurista, 1914

Literatur[Bearbeiten]

  • Winfried Wehle: Im Reich der Intranszendenz - Aldo Palazzeschis Parabel „Il Codice di Perelà“ (1911). In: K.-D. Ertler/S. Himmelsbach (Hgg.): Pensées - Pensieri - Pensamientos. Dargestellte Gedankenwelten in den Literaturen der Romania. Festschrift für W. Helmich, Münster u.a. 2006, S. 425-453.PDF
  • Sibyl Siegrist Staubli: Palazzeschi romanziere: fra sperimentalismo e tradizione. Lettura semiotica di "Sorelle Materassi" e interpretazione storica. Lang, Bern 2001, ISBN 978-3-906766-50-8.

Weblinks[Bearbeiten]