Alexander Hood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Marineoffizier Alexander Hood. Für den Admiral siehe Alexander Hood, 1. Viscount Bridport.

Alexander Hood (* 23. April 1758 in Netherbury, Dorset; † 21. April 1798 vor Brest, an Bord der HMS Mars) war ein britischer Marineoffizier.

Familie[Bearbeiten]

Alexander Hood entstammte der berühmten Seefahrerfamilie Hood. Sein Vater war der Zahlmeister Samuel Hood (1715–1805), seine Mutter Anne Hood, geb. Bere. Sein jüngerer Bruder war Admiral Sir Samuel Hood, seine beiden Cousins waren Admiral Sir Alexander Hood, 1. Viscount Bridport, und Admiral Sir Samuel Hood, 1. Viscount Hood. Getauft wurde Alexander Hood am 27. April 1758 in Mosterton (Dorset).[1]

Marinekarriere[Bearbeiten]

1767, im Alter von neun Jahren, trat Hood in die Royal Navy ein. Ab 1772 begleitete er als Fähnrich auf der HMS Resolution James Cook auf seiner zweiten Reise (1772–1775) in den Pazifik. Cook taufte die Insel Fatu Huku nach ihm „Hood´s Island“, da Alexander Hood sie am 6. April 1774 als erster Europäer gesichtet hatte. 1777 wurde Hood zum Leutnant befördert und diente auf mehreren Schiffen im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Sein erstes eigenes Kommando war der Kutter Ranger im Seegebiet der British West Indies in der Karibik. Am 27. Juli 1781 folgte die Beförderung zum Kapitän zur See. Er wurde Flaggkapitän unter dem Kommando seines Cousins Samuel Hood auf dem Linienschiff HMS Barfleur und nahm an der Seeschlacht von St. Kitts teil. Weitere Kommandos waren die Fregatte HMS Champion, die Fregatte Aimable (eine französische Prise) und die Fregatte HMS Hebe in der britischen Kanalflotte.

Kommandant der HMS Mars[Bearbeiten]

Seegefecht zwischen der Mars und der Hercule

Im ersten Koalitionskrieg erhielt er 1794 das Kommando über das Linienschiff HMS Audacious, er erkrankte jedoch schwer und musste schon wenige Monate später seinen Dienst vorläufig beenden. Erst im Februar 1797 kehrte Hood als Kommandant des Linienschiffes HMS Mars in den aktiven Dienst zurück. Die Mannschaft der Mars war an der Meuterei von Spithead vom 16. April bis 15. Mai 1797) beteiligt, als die Besatzungen von 16 Schiffen der Kanalflotte gegen die Lebensumstände an Bord protestierten und eine höhere Heuer verlangten. Die Meuterer setzten Kapitän Alexander Hood an Land und weigerten sich auszulaufen, um gegen Frankreich zu kämpfen.[2] Der britische König Georg III. gab schließlich nach, erhöhte die Löhnung und begnadigte die Aufständischen. Der Vorfall hatte für Hood keine Folgen.

Am 21. April 1798, gegen 21.30 Uhr, kam es zu dem berühmten Seegefecht zwischen der HMS Mars und dem französischen Linienschiff Hercule vor dem Pointe du Raz. Beide Schiffe waren etwa gleich stark bewaffnet und lieferten sich, Seite an Seite liegend, ein siebzig Minuten dauerndes Artillerieduell. Hood wurde von einer französischen Musketenkugel getroffen, die ihm die Oberschenkelarterie zerfetzte. Er starb gegen Ende des Gefechtes an seiner Verwundung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ahnentafel der Familie Hood. Abgerufen am 26. November 2012
  2. Leonard F. Guttridge: Mutiny. A History of Naval Insurrection. Ian Allan Books, Annapolis 1992, ISBN 0-7110-2119-8 (dt. Ausg.: Meuterei. Rebellionen an Bord. Urbes-Verlag, Gräfelfing 1996, ISBN 3-924896-35-6).