Alexander Nikolajewitsch Afinogenow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabbüste Afinogenows auf dem Nowodewitschi-Friedhof in Moskau

Alexander Nikolajewitsch Afinogenow (russisch Александр Николаевич Афиногенов; * 22. Märzjul./ 4. April 1904greg. in Skopin; † 29. Oktober 1941 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller und bedeutender Dramatiker.

Inhaltsverzeichnis

Werk[Bearbeiten]

Mit Robert Tim (1921) begann sein dramatisches Schaffen. Dann war er zunächst Dramaturg und Theaterleiter in Moskau, danach freier Schriftsteller.

Das Stück Daljokoje (1935) bedeutete seinen endgültigen Durchbruch auf dem Theater, die lyrische Komödie Maschenka (1940) den Höhepunkt seines dramatischen Schaffens.

Tod[Bearbeiten]

1941 beendete ein Bombenangriff auf Moskau das Leben des Alexander Afinogenow, als er gerade ein Werk gegen den Faschismus fertiggestellt hatte.

Wirkung[Bearbeiten]

In Deutschland wurde Afinogenow postum zu einem wichtigen Bestandteil der Nachkriegstheaterkultur nach dem Zweiten Weltkrieg. Maschenka wurde als Großvater und Enkelin 1946 in Berlin uraufgeführt, Daljokoje als Ein Punkt in der Welt ein Jahr darauf in Nordhausen.

In der DDR gehörte Afinogenow, der als sozialistischer Autor bezeichnet werden kann, noch bis in die 1980er Jahre zu den gespielten Dramatikern.

Weblinks[Bearbeiten]