Alfred A. Tomatis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred A. Tomatis (* 1. Januar 1920 in Nizza; † 25. Dezember 2001 in Carcassonne) war ein französischer Arzt, der zuerst in Paris als HNO-Arzt praktizierte, bevor er ein APP (Audio-Psycho-Phonologie)-Therapie- und Ausbildungszentrum gründete.

Er entwickelte die Audio-Psycho-Phonologie (APP), häufig auch Tomatis-Methode, Tomatis-Therapie oder Tomatis-Hörkur, manchmal auch Mozart-Therapie genannt. Diese komplementärmedizinische Anwendung beruht auf Behandlungen mit speziell aufbereiteter Musik und Stimme, wobei der Simulation des pränatalen Horcherlebens mit Hilfe der entsprechend modifizierten Mutterstimme eine zentrale Bedeutung beigemessen wird.[1] Die Tomatis-Methode soll die Fähigkeit zum Zuhören und Kommunizieren fördern und zahlreiche andere positive Auswirkungen auf verschiedene Bereiche des Gehirns aufweisen. Die Methode soll bei einer großen Zahl von Verhaltensauffälligkeiten helfen, deren Ursache nach Tomatis oft Hör- bzw. auditive Wahrnehmungsstörungen sind.

Von der wissenschaftlichen Medizin wird die Methode weitgehend abgelehnt, da sie auf Vorstellungen beruhe, „die wissenschaftlich nicht haltbar“ seien.[2] [3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Monika Warner: Die Mutterstimme - Herzstück der erfolgreichen Horchtherapie nach Dr. Tomatis (2011) ISBN 978-3-00-035712-1
  2. Gesellschaft für Neuropädiatrie, der ADANO in der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie und der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie, 1998 (PDF; 58 kB)
  3. Reinhard Schydlo, Karin Atzpodin und Gerd Lehmkuhl: "Wirksamkeit des Audio-Vocalen Integrativen Trainings (AVIT) bei auditiven Wahrnehmungsstörungen im Elternurteil. Ergebnisse einer retrospektiven Beurteilung bei 75 behandelten Kindern". Forum der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Heft 4, 1998, S. 48 ff., BKJPP Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e. V. (BKJPP), Aachen. Zur hier angegebenen Quelle bis zur Mitte des Dokuments scrollen