Alfred Chester Beatty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Alfred Chester Beatty (* 7. Februar 1875 in New York City, New York; † 19. Januar 1968[1] in Monte Carlo, Monaco) war ein US-amerikanischer Bergbauingenieur und Sammler.

Beatty wurde in New York City geboren; er graduierte an der Columbia University als Bergbauingenieur. Er machte sein Glück in Cripple Creek, Colorado, und in anderen über die ganze Welt zerstreuten Bergbaukonzernen. Er wurde oft als "Kupferkönig" (King of Copper) bezeichnet. Er war zeit seines Lebens ein passionierter Sammler und besaß in den 1940er Jahren eine bemerkenswerte und eindrucksvolle Sammlung aus orientalischem und westlichen Material. 1950 verlegte er seine Sammlungen nach Dublin in Irland. Die Chester Beatty Library, welche diese Sammlung beherbergt, zog 2000 von der Shrewsbury Road nach Dublin Castle. 1954 wurde er zum Ritter geschlagen, 1957 wurde er Ehrenbürger von Irland. Bei seinem Tod im Jahr 1968 erhielt er ein Staatsbegräbnis: Er ist die einzige Privatperson in der irischen Geschichte, der eine solche postume Ehre zuteilwurde.

Einige für das Verständnis der Geschichte Ägyptens wertvolle Papyrushandschriften tragen den Namen von Chester Beatty (Papyrus Chester Beatty ..., abgekürzt: pChester Beatty ...).

Für das Verständnis des Umfeldes des Alten und Neuen Testaments liefert die Sammlung wichtiges Quellenmaterial.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Who was who in America with world notables : volume IV, 1961-1968, Marquis Who's Who, Chicago, Ill., 1968, S. 1050.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seanad Éireann - Volume 110 - 19 December, 1985 - Todestag; einige Quellen geben den 20. Januar an

Weblinks[Bearbeiten]