Alfred Johannot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Johannot (* 21. März 1800 in Frankfurt am Main; † 7. Dezember 1837 in Paris) war ein französischer Kupferstecher und Maler.

Alfred Johannot war der Bruder von Charles und Tony Johannot. Er erlernte die Kupferstecherkunst bei seinem Bruder Tony und verfertigte die Kupfer und Vignetten zu den Ausgaben der französischen Übersetzungen von Walter Scott, James Fenimore Cooper und Lord Byron.

Später widmete er sich der Malerei und übertrug auf sie die leichte, gefällige Weise, die seinen Kupferstichen eine günstige Aufnahme verschafft hatte. Unter seinen Bildern zeichnen sich aus:

  • Die Verhaftung des Jean de Crespierre unter Richelieu (1831),
  • Der Einzug der Mademoiselle de Montpensier während der Fronde in Paris (1833),
  • Der Besuch Karls V. bei Franz I. im Gefängnis zu Madrid (1834),
  • Heinrich II., Katharina von Medicis und ihre Kinder (1835),
  • Die Abreise der Maria Stuart aus Schottland (1836),
  • Die Herzogin von Guise am Hof Karls IX. und
  • Die Schlacht bei Pratteln.

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.