Alfred Schenk Graf von Stauffenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Schenk Graf von Stauffenberg (* 27. September 1860 in Amerdingen; † 20. Januar 1936 in Lautlingen) war Oberhofmarschall von Wilhelm II., dem letzten König von Württemberg.

Leben[Bearbeiten]

Als drittes von sieben Kindern wurde Stauffenberg nahe der bayerisch-württembergischen Grenze geboren. Seine Eltern waren der Königlich Bayerische Offizier und Reichsrat der Krone Bayerns Klemens Schenk Graf von Stauffenberg (1826–1886) und seine Ehefrau Leopoldine Gräfin Oberndorff (1831–1919).

Beim württembergischen Ulanen-Regiment König Wilhelm I. Nr. 20 in Ludwigsburg trat Stauffenberg in den Militärdienst, er wurde 1883 Leutnant und 1897 Rittmeister. Am 30 Mai 1904 heiratete er Karoline Gräfin von Üxküll-Gyllenband (1875–1956). Das Paar bekam zweimal Zwillinge, 1905 Berthold und Alexander und 1907 Claus und Konrad Maria. Letzterer starb allerdings nach wenigen Stunden. Berthold und Claus wurden 1944 als Beteiligte am Widerstand gegen Hitler hingerichtet.

Nach seiner Militärzeit wechselte Stauffenberg 1899 in den Hofdienst. Er wurde Vorstand des Königlichen Marstalls. 1908 stieg er zum Oberhofmarschall (mit dem Titel Exzellenz) des Königs Wilhelm II. von Württemberg auf und wurde einer seiner engsten Vertrauten am Hof. Zehn Jahre stand Stauffenberg an der Spitze des Hofstaates in Stuttgart. 1918 begleitete er das Königspaar nach Bebenhausen ins „Exil“, wo er nach wie vor die Hofhaltung leitete. Später handelte er mit der neuen Regierung eine Jahresrente für das Königspaar aus.

Stauffenberg-Grabstätte in Lautlingen

Als König Wilhelm 1921 starb, trat er in die Dienste des katholischen Herzogs Albrecht von Württemberg und leitete bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1928 die Rentkammer des Hauses Württemberg (private Vermögensverwaltung der ehemaligen Herrscherfamilie). Stauffenberg starb im Stauffenberg-Schloss in Lautlingen und wurde auf eigenen Wunsch als erster der Familie seit dem 17. Jahrhundert auf dem Lautlinger Friedhof im von ihm eingerichteten Erbbegräbnis bestattet.

1901 wurde Alfred Schenk Graf von Stauffenberg das Ehrenkreuz des Ordens der Württembergischen Krone[1] verliehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1907, Seite 36

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerd Wunder: Die Schenken von Stauffenberg – eine Familiengeschichte. (Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde, Band 11.)Müller & Gräff, Stuttgart 1972.
  • Frank Raberg: Vor 148 Jahren geboren-Alfred Schenk Graf von Stauffenberg', in: Momente – Beiträge zur Landeskunde von Baden-Württemberg, ISSN 1619-1609, Nr. 4/08, Stuttgart 2008.