Rittmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den historischen Dienstgrad. Für den deutschen Arzt, Psychoanalytiker und Widerstandskämpfer siehe John Rittmeister.

Rittmeister ist eine historische Dienstgradbezeichnung für Offiziere der Kavallerie in Deutschland und in Österreich. Der Dienstgrad entsprach dem des Hauptmanns. Auch bei reitenden Abteilungen der Feldartillerie war der Dienstgrad Rittmeister in Deutschland gebräuchlich und kam nach der Abschaffung der Fußartillerie bei Kriegsausbruch 1914 bei der deutschen Artillerie generell zur Verwendung. In Abteilungen, die anstelle des Hauptmanns die Bezeichnung Rittmeister verwendeten, war stets auch der Unteroffiziersdienstgrad Wachtmeister anstelle des Feldwebels in Gebrauch.

In Deutschland erlosch der Dienstgrad Rittmeister mit dem Ende der Wehrmacht 1945. In Österreich wurde er bei Polizei und Gendarmerie erst im Jahre 1978 abgeschafft. Die Bezeichnung existiert heute noch bei der Kavallerie Norwegens (rittmester)[1] sowie bei der Kavallerie und der in deren Tradition stehenden Panzertruppe der Niederlande (ritmeester)[2]. In Polen wurde die entsprechende Rangbezeichnung (rotmistrz) 1947 abgeschafft, in Dänemark (ritmester) 1951, in Schweden (ryttmästare) 1972.

In der polnischen Armee (seit dem 15. Jahrhundert) kommandierte ein Rotmistrz ursprünglich eine so genannte Rota (Rotte, vgl. Rottmeister). Der Offiziersgrad Rotmistrz diente dann als Kommandeur einer Infanterie- oder Kavalleriekompanie, manchmal eines ganzes Regiments oder auch noch größerer Verbände. Später reservierte man die Bezeichnung für die Hauptleute berittener Einheiten. Genauso wie bei der Wehrmacht blieb der Dienstgrad bei der polnischen Kavallerie bis 1945 als Äquivalent zum Hauptmann der Fußtruppen bestehen.

Auch in der russischen Rangtabelle existierte zeitweilig der militärische Offiziersgrad eines „ротмистр“ (rotmistr). Die litauische Variante des Ranges war rotmistras. In der tschech(oslowak)ischen Armee bezeichnet(e) der Dienstgrad rotmistr dagegen nur einen Unteroffiziersgrad (übersetzt Rottmeister), der dem eines Wachtmeisters bzw. Feldwebels entspricht.

Bei der berittenen schwedischen Leibgarde (Livgardet) werden die Kommandeure des Reiterkorps (unabhängig von ihrem Rang) "ryttmästare" genannt, was in diesem Fall als Ehren- oder Dienststellungsbezeichnung und nicht als militärischer Dienstgrad aufzufassen ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hein, Das kleine Buch vom Deutschen Heere, Reprint der Ausgabe von 1901, Weltbild Verlag GmbH Augsburg, 1998, ISBN 3-8289-0271-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://forsvaret.no/om-forsvaret/organisasjon/forsvaretsledelse/Documents/CV%20-%20FSJ%20General%20Sunde.pdf
  2. http://www.rijksoverheid.nl/bestanden/documenten-en-publicaties/brochures/2011/03/10/wie-is-wie/10fd2003g019.pdf