Alistair Cameron Crombie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alistair Cameron Crombie (* 4. November 1915 in Brisbane; † 9. Februar 1996) war ein australischer Wissenschaftshistoriker.

Crombie studierte in Melbourne und Cambridge. In den frühen 50er Jahren des 20. Jahrhunderts lehrte er am University College London. Seit 1953 lehrte er Wissenschaftsgeschichte an der Universität Oxford. Seit dieser Zeit ist die Wissenschaftsgeschichte in Oxford offizielles Lehrfach.

Einer seiner Schüler ist der Wissenschaftshistoriker Professor David M. Knight. Im Jahr 1972 wurde Crombie zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Werke[Bearbeiten]

  • [1952] Augustine to Galileo: The History of Science A.D. 400–1650, Revised edition, Penguin, 1969, ISBN 0-14-055074-7. (deutsch: Von Augustinus bis Galilei : die Emanzipation der Naturwissenschaften. Zuletzt: Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1977.)
  • Robert Grosseteste and the Origins of Experimental Science, 1100–1700. Clarendon Press, Oxford 1953, ISBN 0-19-824189-5.
  • Science, Optics and Music in Medieval and Early Modern Thought. Hambledon, London 1990, ISBN 0-907628-79-6.
  • Styles of Scientific Thinking in the European Tradition: The History of Argument and Explanation Especially in the Mathematical and Biomedical Sciences and Arts. Gerald Duckworth & Company, London 1995, ISBN 0715624393.

Weblinks[Bearbeiten]