Alle Vögel sind schon da

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alle Vögel sind schon da ist eines der bekanntesten deutschen Frühlings- und Kinderlieder, dessen Text von Hoffmann von Fallersleben (1798–1874) im Jahre 1835 verfasst[1] und in seinen Gedichten 1837 veröffentlicht wurde. Eine erste Vertonung des Liedes von Ernst Richter erschien ebenfalls 1837. Die heute gebräuchliche Melodie war im 18. Jahrhundert auch als Abschiedslied auf den Text Nun so reis ich weg von hier verbreitet.[2] Text und Melodie wurden erstmals zusammen 1844 unter dem Titel Frühlingslied im Liederbuch des Rauhen Hauses zu Hamburg veröffentlicht. 1847 erschien das Lied in der gleichen Zusammenstellung in Vierzig Kinderlieder von Hoffmann von Fallersleben nach Original- und Volks-Weisen mit Clavierbegleitung von Marie Nathusius.

Text[Bearbeiten]

Alle Vögel sind schon da,
alle Vögel, alle.
Welch ein Singen, Musiziern,
Pfeifen, Zwitschern, Tiriliern!
Frühling will nun einmarschiern,
kommt mit Sang und Schalle.

Wie sie alle lustig sind,
flink und froh sich regen!
Amsel, Drossel, Fink und Star
und die ganze Vogelschar
wünschen dir ein frohes Jahr,
lauter Heil und Segen.

Was sie uns verkünden nun,
nehmen wir zu Herzen:
Wir auch wollen lustig sein,
lustig wie die Vögelein,
hier und dort, feldaus, feldein,
singen, springen, scherzen.

Melodie[Bearbeiten]

{ \key d \major \relative g' { d4. fis8 a4 d b d8( b) a2 g4. a8 fis4 d e2 d4 r
a' a g g fis a8( fis) e2 a4 a g g fis a8( fis) e2
d4. fis8 a4 d b d8( b) a2 g4. a8 fis4 d e2 d4 r \bar "|." } } \addlyrics { Al -- le Vö -- gel sind schon_ da,
al -- le Vö -- gel, al -- le.
Welch ein Sin -- gen, Mu -- si_ -- ziern,
Pfei -- fen, Zwit -- schern, Ti -- ri_ -- liern!
Früh -- ling will nun ein -- mar_ -- schiern,
kommt mit Sang und Schal -- le. }

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fallersleben-Archiv
  2. Ludwig Erk (Hrsg.): Deutscher Liederhort: Auswahl der vorzüglichern deutschen Volkslieder aus der Vorzeit und der Gegenwart mit ihren eigenthümlichen Melodien. Enslin, Berlin 1856, S. 261–263 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).