18. Jahrhundert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 16. Jh. | 17. Jh. | 18. Jahrhundert | 19. Jh. | 20. Jh. |
1700er | 1710er | 1720er | 1730er | 1740er | 1750er | 1760er | 1770er | 1780er | 1790er

Ein ebenso scharfzüngiger wie vielseitiger Aufklärer: Voltaire

Das 18. Jahrhundert begann am 1. Januar 1701 und endete am 31. Dezember 1800. In philosophischer Hinsicht war es geprägt von der Aufklärung und markiert somit den Beginn der Moderne in Europa. Noch die längste Zeit herrschte fast unangefochten der Adel, in einigen Ländern in der Manier des Absolutismus. Am Ende des Jahrhunderts kam es jedoch dazu, dass der so genannte Dritte Stand oder das Bürgertum politische Macht oder Teilhabe gewann. Ein Meilenstein in dieser Entwicklung war die Französische Revolution, auch wenn diese in revolutionären Kriegen, Terrorherrschaft und der Machtergreifung Napoleons gipfelte.

In wirtschaftlicher Hinsicht erhielten die alten merkantilistischen Ideen, die eine große Rolle des Staats vorsehen, Konkurrenz vom moderneren Wirtschaftsliberalismus. Schon in jenem Jahrhundert waren die Anfänge der Industriellen Revolution unübersehbar, vor allem in Großbritannien.

Politik[Bearbeiten]

Joseph II. von Österreich war ein „aufgeklärter Monarch“.

Der Absolutismus war der (nicht immer geglückte) Versuch der Monarchen, möglichst viel politische Macht an sich zu ziehen auf Kosten der Stände, die vielfältige Sonderrechte hatten. Das hatte auch Folgen für die Kultur, denn die Herrscher ließen prunkvolle Schlösser und Residenzen bauen, was sich im Stil des höfischen Rokoko ausdrückt.

Das einfache Volk lebte vielfach in Armut, wie auch in vorhergehenden und nachfolgenden Jahrhunderten. Seuchen und die letzte Pest verödeten noch viele Landstriche in Europa. Mit über 300 Kleinstaaten war mehr als die Hälfte, im Gebiet des heutigen Deutschlands, ständig zerstritten. Es wurden 21 Kriege, meist Erbfolgekriege und Koalitionskriege, geführt und die Monarchen betrachteten alles, auch die Soldaten, die meist ausländische Söldner oder zwangsrekrutierte Bauern waren, als ihr persönliches Eigentum. Dafür wurde der Ausdruck Kabinettskriege geprägt; beispielsweise teilten so Friedrich II. von Preußen, Katharina die Große und Joseph II. von Österreich, das wehrlose Polen unter ihren Staaten auf. Durch Heirat bzw. Erbfolge wurden Dynastien so gefestigt, dass die Politik in Europa von insgesamt 15 Familien bestimmt wurde. Die mächtigsten darunter waren die Habsburger und Bourbonen, deren Konflikt lange die europäische Politik beherrschte, aber 1756 durch die „Diplomatische Revolution“ oder „Umkehrung der Allianzen“, einen Bündniswechsel der damaligen fünf Großmächte, beendet werden konnte.

Französische Revolution[Bearbeiten]

Hauptartikel: Französische Revolution

In Frankreich führten mehrere Gründe zu steigender politischer Unzufriedenheit: hohe Zins- und Abgabenlast, Inflation, mangelnde Reformen, schlechte Ernten. 1789 kam es zu einem Aufstand des Volkes, und nichtadlige Politiker erhielten politische Macht. Sie führten erst eine gemäßigt-monarchistische, später eine republikanische Verfassung ein. Die Prinzipien von „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ wurden in der „Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte“ festgeschrieben, an die Stelle des Gottesgnadentums trat die Volkssouveränität, eine Voraussetzung für die Entstehung des modernen Staates, auch politischer Richtungen. Parteien und Ideologien bildeten sich langsam heraus. Auch die Forderung nach Emanzipation der Frauen kam erstmals auf. Verwirklicht wurden viele Vorstellungen jedoch erst im 19. oder gar 20. Jahrhundert.

General Napoleon Bonaparte übernahm bald nach Ende der Terrorherrschaft 1799 die Macht in Frankreich und führte seine Truppen in den folgenden Koalitionskriegen siegreich durch halb Europa, wodurch überall in den besetzten oder geteilten Ländern neue Nationalgefühle entstanden, so auch in Deutschland oder der Schweiz. Napoleons Zeitalter endet erst 1815 mit dem Wiener Kongress.

Philosophie und Wissenschaften[Bearbeiten]

Die Philosophie der Aufklärung war eine Gegenbewegung zu Krone und Kirche. Sie beeinflusste wiederum einige Monarchen, die sich als aufgeklärte Monarchen verstanden. Diderot und d’Alembert gaben die Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers heraus, die das gesamte Wissen seiner Zeit dem breiten Volk zugänglich machen sollte und so auch brisante Informationen verbreitete.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Industrielle Revolution begann und der Merkantilismus wurde durch den Wirtschaftsliberalismus abgelöst, den Adam Smith 1776 formulierte, wobei er auch die sich entwickelnde Soziale Frage darstellte. Die neuzeitliche Wissenschaft konnte sich weiterentwickeln und gab der Landwirtschaft sowie Warenproduktion neue Impulse.

Literatur[Bearbeiten]

Ein neues Bewusstsein vom Bürgertum kam durch Lessing zum Ausdruck, der mit dem bürgerlichen Trauerspiel und den Ideen der Aufklärung das deutsche Theater reformierte und die Hochzeit der deutschen Literatur (ca. 1770–1830) einleitete. Die Werke von Goethe und Schiller sowie von Gottfried August Bürger strahlen weit in das 19. Jahrhundert hinein.

Wichtige Ereignisse und Entwicklungen[Bearbeiten]

Wichtige Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Wichtige Erfindungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 18. Jahrhundert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien