Alphonse Pyrame de Candolle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alphonse Pyrame de Candolle.

Alphonse Louis Pierre Pyrame de Candolle (* 28. Oktober 1806 in Paris; † 4. April 1893 in Genf) war ein Schweizer Botaniker und Wissenschaftssoziologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „A.DC.“.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Der Sohn des Augustin-Pyrame de Candolle studierte ursprünglich Jurisprudenz an der Universität Genf, wo er 1831 Honorarprofessor für Botanik wurde und 1835 den Lehrstuhl seines Vaters übernahm. Er führte dessen Werk Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis als Herausgeber fort. Zusammen mit seinem Sohn Casimir Pyramus de Candolle veröffentlichte er mehrere botanische Werke.

Konservator des Herbariums de Candolle war zwischen 1884 und 1924 der Botaniker Robert Buser.

Ungewöhnlich für einen Botaniker war seine Beschäftigung mit dem Gebiet der Wissenschaftssoziologie. In seinem Buch Histoire des sciences et des savants depuis deux siècles analysierte de Candolle die Bedingungen, die dazu führen, dass sich herausragende Wissenschaftler entwickeln können. Er untersuchte unter anderem den Einfluss der Vererbung, der sozialen Stellung, des politischen Umfeldes und der Religion.

Ehrungen[Bearbeiten]

1889 wurde ihm die Linné-Medaille der Linnean Society of London verliehen. Am 17. August 1891 wurde er als ausländisches Mitglied in den preussischen Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste aufgenommen.[1] Im Jahr 1836 wurde er in die Leopoldina gewählt.

Nach ihm wurde die Gattung Alphonsea Hook.f. et Thomson benannt.

Schriften[Bearbeiten]

  •  Géographie botanique raisonné. 1856.
  •  Histoire des sciences et des savants depuis deux siècles. 1873.
  •  La phytographie ou l’art de décrire les végétaux considérés sous différents points de vue. 1880.
  •  Origine des plantes cultivées. 1882.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste: Die Mitglieder des Ordens. Band 2. Gebr. Mann-Verlag, Berlin 1978, S. 66.