Königlich Niederländische Akademie der Wissenschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Königlich Niederländische Akademie der Wissenschaften
Logo
Gründung 1808
Trägerschaft autonom
Ort Amsterdam, Niederlande
Präsident Hans Clevers
Website www.knaw.nl
Sitz der KNAW im Trippenhuis, Amsterdam

Die Königlich Niederländische Akademie der Wissenschaften (nl.: Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen (KNAW); en.: Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences) ist eine nichtstaatliche Akademie der Wissenschaften in den Niederlanden.

Hauptteil[Bearbeiten]

Die Akademie ist Mitglied der All European Academies. Präsident für die Amtszeit 2005 bis Mai 2008 war Frits van Oostrom, 2008 bis 2012 Robbert Dijkgraaf und seit 2012 Hans Clevers.

Die Akademie wurde während der französischen Besatzungszeit als Koninklijk Instituut van Wetenschappen, Letterkunde en Schoone Kunsten von Louis Bonaparte am 4. Mai 1808 gegründet. Nach dem Abzug der Franzosen wurde das Institut 1816 umbenannt in Koninklijk Nederlandsch Instituut van Wetenschappen, Letteren en Schoone Kunsten, ab 1851 firmierte es unter Koninklijke Akademie van Wetenschappen. 1938 erhielt die Akademie ihren heutigen Namen Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen KNAW. Die Akademie hat seit 1812 ihren Sitz im Trippenhuis in Amsterdam, dem ehemaligen Familiensitz der Kaufmannsfamilie Trip.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Akademie ist eingeteilt in zwei Klassen,

  • der Klasse für Naturwissenschaften (Mathematik, Physik, Astronomie, Lebenswissenschaften, Ingenieurwissenschaften) und
  • der Klasse für Geistes- und Sozialwissenschaften, die den zweijährlichen A.H.-Heineken-Preis für Geschichte vergibt.

Die Klassen unterteilen sich in weitere Abteilungen mit eigener Organisation sowie weitere wissenschaftliche Institute und Einrichtungen, wie dem Internationalen Institut für Sozialgeschichte.

Preise[Bearbeiten]

Die Akademie verleiht eine Reihe wissenschaftlicher Preise, darunter der H.P.-Heineken-Preis für Biochemie und Biophysik und andere Heineken Preise, die Buys-Ballot-Medaille, die Lorentz-Medaille und die Leeuwenhoek-Medaille. Eine weitere besondere Auszeichnung für das Lebenswerk ist die Akademieprofessur.[1]

Akademieprofessoren[Bearbeiten]

Jährlich werden zwei ausgezeichnet (je einer in Naturwissenschaften/Technik und Geisteswissenschaften, dotiert mit je 1 Million Euro für Forschungszwecke). Die Preisträger sollten zwischen 54 und 59 Jahre alt sein. Liste der Akademieprofessoren (bis 2013):

Berühmte Mitglieder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Akademieprofessur