Alverskirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alverskirchen ist einer der zwei Ortsteile der Gemeinde Everswinkel im nordrhein-westfälischen Kreis Warendorf. Im Zuge der kommunalen Neuordnung wurden die beiden bis dahin eigenständigen Gemeinden Alverskirchen und Everswinkel am 1. Januar 1975 zur neuen Gemeinde Everswinkel zusammengeschlossen.[1]

Das Dorf liegt fernab jeder Autobahn etwa 20 Kilometer östlich von Münster (Westfalen). Es entstand um das Jahr 1200 durch die Gründung einer Kirche unter Hermann II. zur Lippe, die der heiligen Agatha geweiht ist. Der Ortsname geht auf einen Mann namens Albin, Alvin, Albrie oder Alvrie zurück. Er hat die Kirche entweder erbauen lassen oder den Boden dafür bereit bestellt. Erstmals erschien der Ort daher unter dem Namen Alvinskerken.

Im Laufe seiner Geschichte brannte das Dorf immer wieder durch ausgedehnte Brände nieder, ebenso wie der Nachbarort Everswinkel. Im Zuge des Dreißigjährigen Krieges erlitt das Dorf einen zeitweiligen Niedergang und viele Höfe waren verlassen. Ein wichtiges Standbein des Dorfes war auch im 18. Jahrhundert die Landwirtschaft. Daneben waren viele Bewohner aber auch als Kaufleute, Händler, Tagelöhner und Handwerker beschäftigt. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Einwohnerzahl von Alverskirchen deutlich an, was am Zuzug von Vertriebenen lag.

Zwei Kilometer südlich von Alverskirchen liegt das Gut Brückhausen, über Jahrhunderte hinweg ein einflussreiches Herrenhaus.

St. Agatha-Kirche[Bearbeiten]

Die denkmalgeschützte Sankt-Agatha-Kirche bestand schon zur Zeit des ersten Fürstbischofs von Münster, also vor 1203. Sie ist der heiligen Agatha geweiht, der Beschützerin von Feuersnot. Als erster Patron der Kirche wird 1613 der heilige Johannes genannt. Allerdings scheint es, dass der heiligen Agatha nach drei vernichtenden Brandkatastrophen, von denen das Dorf heimgesucht wurde, zunehmende Verehrung zuteilgeworden zu sein scheint, bis sie schließlich den Platz einer Patrona primaria einnahm. Der heutige Kirchturm stammt noch aus der Gründungszeit des Gotteshauses. Seinen wehrhaften Charakter verdankt der massige, im romanischen Stil errichtete Bau auch der Tatsache, dass die Eingangstür sehr klein ist und nur wenige Fenster vorhanden sind. Seine heutige Breite erhielt er allerdings erst 1703.

Die Orgel der St. Agatha-Kirche wurde in den 1830er Jahren von dem Orgelbauer Pohlmann (Warendorf) erbaut. Nach einigen Veränderungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das Instrument in den Jahren 1984 und 2010 in den Ursprungszustand zurückversetzt. Die Orgel hat 10 Register auf einem Manual und Pedal. Die Trakturen sind mechanisch.[2]

Manualwerk C–
1. Prinzipal 8’
2. Gedackt 8’
3. Flaute travers 8’
4. Gamba 8’
5. Oktav 4’
6. Rohrflöte 4’
7. Oktav 2’
8. Mixtur IV
9. Trompete 8
Pedal C–
10. Subbass 16'

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.
  2. Ausführlich zur Geschichte und Restaurierung der Pohlmann-Orgel

51.9127777777787.8097222222222Koordinaten: 51° 55′ N, 7° 49′ O