Anastasius III. (Gegenpapst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anastasius Bibliothecarius († 879), als Anastasius III. im Jahre 855 kurze Zeit Gegenpapst, war ein Geistlicher und Kirchenhistoriker des 9. Jahrhunderts. Sein Name bedeutet: der Auferstandene (griech.)

Anastasius wurde durch Papst Leo IV. zum Kardinalpriester von San Marcello ernannt, jedoch im Jahre 850 seines Amtes enthoben, exkommuniziert und 853 mit dem Anathema belegt. Unterstützt von der Partei des Kaisers Lothar I. versuchte er, sich als Gegenpapst gegen Benedikt III. zu behaupten und ließ diesen im September 855 gefangensetzen. Angesichts des massiven Widerstands der Bevölkerung wurde Benedikt III. jedoch befreit und am 29. September 855 geweiht.

Anastasius fand sich mit seiner Niederlage ab. Im Jahre 867 wurde er von Papst Hadrian II. zum Bibliothekar der römischen Kirche ernannt, was ihm den Beinamen Bibliothecarius einbrachte.

Anastasius Bibliothecarius stellte zwischen 873 und 875 eine Chronik, die Chronographia tripartita, in lateinischer Sprache zusammen, die auf den griechischen Chroniken von Georgios Synkellos, Theophanes und des Patriarchen Nikephoros basierte.

Anastasius schloss auch die seit dem 6. Jahrhundert geführte erste Ausgabe des Liber Pontificalis ab. Entgegen einer häufigen Behauptung enthält dieser keinen Beleg für die Existenz einer Päpstin Johanna. Ein solcher Nachtrag in einem Liber-Pontificalis-Manuskript im Vatikan wird auf das 13. Jahrhundert datiert. Er dürfte unter dem Einfluss der Chronik Martins von Troppau entstanden sein und kann nicht als zeitgenössische Quelle gewertet werden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]