Anch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Replikat eines Spiegeletuis des Tutanchamun in Form eines Anch

Das Anch (, ägyptisch ˁnḫ), auch Anch-Symbol, Anch-Kreuz, in englischer Transkription Ankh, ägyptisches Kreuz, Henkelkreuz, Lebensschleife, Nilschlüssel oder koptisches Kreuz (als Symbol der koptischen Kirche), lateinisch Crux ansata, ist ein altägyptisches Symbol, das für das Weiterleben im Jenseits steht. Als Hieroglyphe steht das Zeichen für das körperliche Leben.

Das Unicodesymbol ist U+2625 ANKH. In konventionellen Büchern/Texten wird das Anch-Symbol als OT geschrieben.

Details[Bearbeiten]

Anch-Kreuz

Das Symbol selbst besteht aus einem T mit einer aufgesetzten halben Lemniskate. Die entsprechende Hieroglyphe in der Gardiner-Liste hat die Bezeichnung S 34.

Es gibt alte ägyptische Darstellungen, in denen ein Gott das Zeichen Anch dem Pharao als Zeichen des Lebens überreicht. Dabei ist das Zeichen manchmal in der Nähe der Nase zu finden, um eine Verbindung zwischen Leben und Atem darzustellen.[1]

Moderne Kultur[Bearbeiten]

In der Esoterik wird das Anch oft in vielfältiger und darum nicht genau bestimmbarer Bedeutung benutzt. In der populären Kultur kommt es häufig als Symbol für Unsterblichkeit oder Lebenskraft vor. So etwa in Subkulturen wie der Gothic-Szene, wo es gerne als Schmuck getragen wird, in Computerspielen und in Filmen wie Flucht ins 23. Jahrhundert, wo es als ein Schlüssel für eine Zuflucht auftaucht. Der Gitarrist Vinnie Vincent trug zu seiner Zeit bei Kiss (1982–1983) das Anch als Maske.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Bonnet: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 418–420.
  • Wolfgang Helck, Eberhard Otto: Anchzeichen. In: Wolfgang Helck, Eberhard Otto: Kleines Lexikon der Ägyptologie. 4. überarbeitete Auflage. Harrassowitz, Wiesbaden 1999, ISBN 3-447-04027-0, S. 33.
  • Manfred Lurker: Lexikon der Götter und Symbole der alten Ägypter. Handbuch der mystischen und magischen Welt Ägyptens. Scherz, Bern u. a. 1998, ISBN 3-502-16430-4, S. 124–125.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Natale Spineto: Die Symbole der Menschheit. Patmos, Düsseldorf 2003, ISBN 3-491-72474-0, S. 60.