André Favory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Favory (* 29. März 1888 in Paris; † 5. Februar 1937 ebenda) war ein französischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

André Favory studierte an der Académie Julian, wo er die Bekanntschaft mit Jean Metzinger, André Lhote und Marie Laurencin machte. In dieser Zeit beeinflusste der Kubismus und Albert Gleizes seine früheren Arbeiten. Im Ersten Weltkrieg diente Favory an der Front und kehrte später nach Paris zurück. Im Jahr 1920 reiste André Favory nach Brüssel und wurde durch Gemälde von Rubens zu neuen Formgestaltungen inspiriert, die er mit der Landschaftstradition von Paul Cézanne verband. In den späteren Jahren stellte er regelmäßig im Salon des Tuileries (1923–1924), Salon des Indépendants (1921–1927) und Salon d'Automne (1921–1923). Der Kunstkritiker Louis Vauxcelles bezeichnete ihn als äußerst wichtigen Künstler und einen Meister seiner Zeit. Im Jahr 1932 musste André Favory wegen einer lähmenden Krankheit die Malerei aufgegeben und starb fünf Jahre später.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: André Favory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien