Andrea Gysi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrea Gysi, geb. Lederer (* 4. Oktober 1957 in Bad Reichenhall) ist eine deutsche Rechtsanwältin und ehemalige Politikerin.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Bevor Andrea Lederer der PDS beitrat, war sie Mitglied im Hamburger Kommunistischen Bund. 1990 zog sie für die PDS erstmals in den Deutschen Bundestag ein und wurde 1994 wiedergewählt. Sie wurde stets über die Landesliste Mecklenburg-Vorpommern in das Parlament gewählt. Während ihrer Zeit als Abgeordnete (bis 1998) war sie zeitweilig außenpolitische Sprecherin und parlamentarische Geschäftsführerin der PDS-Gruppe im Bundestag.

2002 trat Andrea Gysi aus der PDS aus. Als Grund nannte sie einen „Linksruck“ auf dem Parteitag in Gera sowie den Wandel in der Parteipolitik.[1]

Privat[Bearbeiten]

1996 heiratete sie Gregor Gysi. Die gemeinsame Tochter wurde im selben Jahr geboren. Seit Ende 2010 lebte Andrea Gysi getrennt von ihrem Ehemann, 2013 wurde die Ehe geschieden.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andrea Gysi geht. Der Tagesspiegel, 19. Oktober 2002
  2. Nach 14 Jahren: Gregor Gysi trennt sich von seiner Frau. Express, 24. November 2010
  3. Matthias Meisner: Bundestagswahlkampf der Linkspartei: Gysi und Wagenknecht: Getrennter Paarlauf. Der Tagesspiegel, 3. September 2013