Andreas Martens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Comiczeichner Andreas Martens. Für den Theologen Andreas Martens siehe Andreas Martini.
Andreas Martens 2013 in Angoulême

Andreas Martens alias Andreas (* 3. Januar 1951 in Weißenfels) ist ein deutscher Comiczeichner.

Werdegang[Bearbeiten]

Er begann ein Kunststudium an der Kunstakademie Düsseldorf, wechselte aber nach drei Jahren an das Brüsseler Institut Saint-Luc. An der Académie de Saint-Gilles besuchte er Comickurse von Eddy Paape, dem er in Luc Orient, Udolfo und Carol Détective assistieren konnte. Sein erster veröffentlichter Comic, Schizo, erschien 1978 in der Anthologie Le 9ième Rêve.

Seine Comics sind erzählerisch und atmosphärisch von den Werken H. P. Lovecrafts beeinflusst. Zeichnerisch erinnert sein Stil an Holzstich-Illustrationen des 19. Jahrhunderts.

Andréas lebt mit seiner Familie in Frankreich.

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Bei Carlsen Lux
    1. Unsterblich wie der Tod, (1991)
    2. Raffington Event, (1992)
    3. Azteken (1992)
    4. Capricorne Das Objekt (1998)
    5. Capricorne #2 Energie (1999)
  • Rork, bei Alpha Comic Verlag
    1. Fragmente (1988)
    2. Passagen (1988)
    3. Der Friedhof der Kathedralen (1991)
    4. Sternenlicht (1992)
Donjon Monster 03: Die Hauptkarte (2009) mit Joann Sfar
Cromwell Stone (1993) 1. Auflage 1000 nummerierte Exemplare
Die Rückkehr von Cromwell Stone (1997) 1. Auflage 1500 nummerierte Exemplare
Das Rote Dreieck (1995) 1. Auflage 999 nummerierte Exemplare
Edition Solitaire: Quintos (2010)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andreas Martens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien