Anglikanismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anglikanismus (von lateinisch anglicanus ‚englisch‘) ist die Gesamtheit des Glaubens und religiösen Lebens der Kirche von England und ihrer Tochterkirchen. Die meisten dieser Tochterkirchen gehören zur Anglikanischen Gemeinschaft, einige haben sich aber von der Gemeinschaft getrennt.

In vorreformatorischer Zeit bezeichnete der Ausdruck die nationalkirchlichen Bestrebungen in England (vgl. Gallikanismus in Frankreich), die nicht die Loslösung von Rom, wohl aber eine größere landeskirchliche Autonomie zum Ziel hatten.

Unabhängige Kirchen anglikanischen Ursprungs[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter F Anson: The Call to the Cloister: Religious Communities and kindred bodies in the Anglican Communion. SPCK, 1955.
  • Hein, David, (1991) Readings in Anglican Spirituality. Cincinnati: Forward Movement.
  • Hein, David, and Gardiner H. Shattuck Jr.: The Episcopalians. Church Publishing, New York 2005.
  • R.C.D. Jasper: The development of the Anglican Liturgy, 1662–1980. SPCK, London 1989.
  • More and Cross: Anglicanism.
  • Stephen Neill: Anglicanism.
  • Aidan Nichols: The Panther and the Hind: A Theological History fo Anglicanism. T&T Clark, 1993.
  • Edward Norman: Anglican Difficulties: A New Syllabus of Errors. Morehouse, 2004.
  • William L. Sachs: The Transformation of Anglicanism: From State Church to Global Community. Cambridge University Press, Cambridge 1993.
  • Sykes, Stephen, Booty, John, & Knight, Jonathan, (eds.): The Study of Anglicanism. Fortress Press, Minneapolis, MN.
  • William Temple: Doctrine in the Church of England.