Reformierte Episkopalkirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Reformierte Episkopalkirche ist eine anglikanische Kirche, die sich von der Anglikanischen Kirchengemeinschaft getrennt hat. Seit 2009 ist sie Teil der Anglican Church in North America.

Sie wurde am 2. Dezember 1873 von Bischof George David Cummins und anderen ehemaligen Pfarrern der Episkopalkirche der Vereinigten Staaten von Amerika gegründet, da man durch die wachsende Akzeptanz der Oxford-Bewegung in Teilen der Episkopalkirche und der Church of England einen Verlust von Protestantismus fürchtete. Theologisch bekennt sich die Kirche zur Englischen Reformation, den 39 Glaubensartikeln der Englischen Kirche und benutzt als Gottesdienstordnung ihr eigenes Book of Common Prayer, das auf dem Book of Common Prayer von 1662 der Church of England basiert. Dem konservativen Flügel innerhalb der anglikanischen Gemeinschaft nahestehend, hat die Reformierte Episkopalkirche mit der Iglesia Anglicana del Cono Sur de América ein Konkordat und mit der Church of Nigeria eine Vereinbarung zur Kirchengemeinschaft, die jedoch für weitere Gliedkirchen der Anglikanischen Gemeinschaft nicht gilt. Der derzeitige Presiding Bishop der Kirche ist Leonard W. Riches.

Verbreitung[Bearbeiten]

Heute gliedert sich die Reformierte Episkopalkirche in den Vereinigten Staaten und Kanada in sechs Diözesen mit insgesamt 135 Kirchengemeinden. Darüber hinaus gibt es Kirchengemeinden in Deutschland, Brasilien, Indien, Kuba und Liberia.

Weltweit beträgt die Zahl der Mitglieder 13400.

Die Reformierte Episkopalkirche in Deutschland[Bearbeiten]

Gegenwärtig besteht die Reformierte Episkopalkirche in Deutschland aus vier Kirchengemeinden:

Bischof in Deutschland ist seit Oktober 2006 Gerhard Meyer.

Bischöfe[Bearbeiten]

Das sind die frühen Bischöfe der Reformierten Episkopalkirche von der Gründung 1873 bis 1902:[1]

Nr. Bischof Konsekration Konsekrator Tätig in
1 George David Cummins (1822-1876) 15. November 1866
2 Charles Edward Cheney (1836-1916) 14. Dezember 1873 1 Chicago
3 William Rufus Nicholson (1822-1901) 24. Februar 1876 1 New York und Philadelphia Synod
4 Edward Cridge (* 1817) 16. Juli 1876 Kanada (Jurisdiktion der Pazifikküste)
5 Samuel Fallows (1835-1922) 16. Juli 1876 Chicago
6 John Sugden († 1897) 20. August 1876 4 England
7 Alfred Spencer Richardson († 1892) 20. August 1876 3, 5 England
8 Thomas Huband Gregg (1840-1896) 20. Juni 1877 5, 2, 3 England
9 Peter Fayssoux Stevens (* 1830) 22. Juni 1879 South Carolina
10 James Allen Latané (1831-1902) 22. Juni 1879 New York und Philadelphia Synod
11 Hubert Bower (1835-1888) 19. August 1879 6, 7 England
12 Edward Wilson 1. Juli 1880 Kanada
13 Thomas W. Campbell (* 1851) 31. Mai 1891 Kanada; Brooklyn, NY
14 Philip X. Eldridge (1846-1921) 24. Juni 1892 6 England
15 James Renney († 1894) 24. Juni 1892 6 England
16 William T. Sabine (* 1838) 1902 gewählt New York und Philadelphia Synod
17 T. W. Bowman 1902 gewählt England

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annie Darling Price, A History of the Formation and Growth of the Reformed Episcopal Church, 1873-1902, S. 264-281. Verfügbar unter http://books.google.com/books?id=BucTAAAAYAAJ&printsec=frontcover

Weblinks[Bearbeiten]