Anki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anki
Screenshot von Anki v2.0.31 unter LinuxMint.png

Anki im Lernmodus unter Linux Mint
Basisdaten
Entwickler Damien Elmes
Aktuelle Version 2.0.31
(4. Oktober 2014)
Betriebssystem Windows, Linux, Mac OS X, Android, iOS
Programmier­sprache Python
Kategorie Lernkartei
Lizenz AGPL v3
Deutschsprachig ja
ankisrs.net

Anki (basierend auf dem japanischen Wort 暗記 anki für „Auswendiglernen“) ist ein quelloffenes Lernkartei-Programm, ursprünglich vorrangig gedacht zum Erlernen von Fremdsprachen, wegen seiner vielfältigen Einstellmöglichkeiten allerdings für das Einüben unterschiedlichster Inhalte geeignet. Es benutzt für die Übungen einen Algorithmus, dessen Wiederholungsintervall für einzelne Fakten gezielt für den Einbau in das Langzeitgedächtnis gedacht ist.[1]

Funktionsweise[Bearbeiten]

Hinzufügen von Inhalten[Bearbeiten]

Neben dem Import öffentlich zugänglicher oder eigener Dateien mit Kartenstapeln können auch Stapel selbst angelegt oder bestehende erweitert werden. Hierzu werden keine Karten angelegt, sondern in Notizen die vorgefertigten Felder ausgefüllt. Anki formatiert diese Informationen anhand des Notiz-Typs und erstellt Karten, mit welchen anschließend gelernt werden kann.[2] Dadurch ist es möglich, mehrere Karten mit den gleichen Feldern zu verbinden. Die Karten können außerdem mit Schlagwörtern markiert werden, um später nur einen Teil des Stapels wiederholen zu müssen.[3]

Zum Sprachenlernen können die Daten (Fakten) z. B. wie folgt eingegeben werden:

  • Feld 1 (Französisch): Wort in der Zielsprache – „gâteau“
  • Feld 2 (Aussprache): Aussprache – [Audio-Datei mit dem Wort „gâteau“ ausgesprochen]
  • Feld 3 (Deutsch): Bedeutung in der eigenen Sprache – „Kuchen“
  • Schlagwort (optional): Eine oder mehrere Kategorien für das Wort – „Essen“

Anschließend wird basierend auf einem Notiz-Typ eine Karte erstellt. Die Kartenvorlage arbeitet mit Platzhaltern, und kann folgendermaßen aussehen:

  • Vorderseite: Französisch
  • Rückseite: Deutsch
    Aussprache

Die Platzhalter werden danach durch die eingegebenen Inhalte ersetzt, wodurch eine Karte erzeugt wird. Diese hat nun das folgende Format:

gâteau
Kuchen
[Audio-Datei]

Es lassen sich gleichzeitig mehrere Notiz-Typen erstellen, um sofort mehrere Karten zu erstellen. Beispielsweise kann in einem anderen Modell das französische Wort oder nur die Audio-Datei auf der Vorderseite erscheinen.

Lernen und Abfragen[Bearbeiten]

Im Lernmodus werden, wie bei vergleichbaren Programmen auch, Karten mit dem zu lernenden Begriff und der Erklärung gleichzeitig angezeigt. Bei der Abfrage von Wissen wird nur das zu beantwortende Muster angezeigt. Die Antwort kann aufgedeckt oder auf Wunsch auch eingegeben werden, sodass Anki diese mit der korrekten vergleichen kann.[4] Bei beiden Modi kommt der spezielle Wiederholungsalgorithmus von Anki zum Einsatz. Bearbeitete Karten können markiert werden, um sie innerhalb der gleichen Sitzung oder nach einem bestimmten Intervall wiederholen zu lassen. Das Intervall richtet sich nach dem Schwierigkeitsgrad, mit dem sich der Benutzer den zu lernenden Fakt einprägen kann. Leicht einzuprägende Notizen werden nach einem längeren Zeitraum wiederholt, schwere nach einem kürzeren. Allerdings können mit Schlagwörtern markierte Themenbereiche ausgewählt werden (im obigen Beispiel „Essen“), um so mit einem Auswahlstapel gesondert zu lernen, oder bestimmte Themenbereiche kurzzeitig auszublenden.[3] Beim Lernen oder Abfragen kann immer nur ein Stapel zur Zeit genutzt werden. Der Nutzer kann für diesen aber unter anderem die pro Tag abzuarbeitende Menge an Karten bzw. die dafür zur Verfügung stehende Zeit selbst einstellen.[5]

Merkmale[Bearbeiten]

  • Es werden sowohl Bilder als auch Video- und Audiodateien unterstützt.
  • Hoch- und Tiefstellung von Symbolen
  • Durch LaTeX- und HTML-Unterstützung können auch mathematische Formeln und komplexere Darstellungen erreicht werden.
  • Größere Mengen an Einträgen können von CSV-Dateien oder einem eigenen Format importiert und auch exportiert werden.
  • Durch einen Statistikmodus lässt sich der eigene gesamte Lernfortschritt darstellen.
  • Anki ist durch eine Plugin-Schnittstelle leicht in seiner Funktionalität erweiterbar.
  • Durch die Synchronisation mit einem Online-Server, AnkiWeb, können die Daten zwischen mehreren Computern oder einem Smartphone ausgetauscht werden, sowie auch direkt auf der Webseite gelernt werden. (Es ist nicht möglich einen eigenen Synchronisierungsserver zu betreiben.)[6]
  • Viele bereits vorhandene Lernstapel lassen sich direkt aus Anki herunterladen.
  • Das Programm beherrscht dank der Unterstützung von Unicode fast alle Alphabete und Schriftsysteme.

Wiederholungsmethode[Bearbeiten]

Anki nutzte ursprünglich den SuperMemo-5-Algorithmus (SM5), um die Wiederholungsintervalle für die Abfragen zu berechnen. Dieser Algorithmus erwies sich aber – laut den Angaben des Anki-Autors – als problematisch, da die Wiederholungsintervalle nicht unabhängig für jede einzelne Karte erzeugt werden. Stattdessen berücksichtigen die SuperMemo-Algorithmen ab Version SM3 Ähnlichkeiten zu anderen Lernkarten, was teilweise zu Ungereimtheiten führen kann (besonders wenn die Lernkarten unterschiedlich schwierig sind und nur unregelmäßig gelernt wird). Der Entwickler hat sich deshalb für einen verbesserten SM2-Algorithmus[7] entschieden, den SuperMemo in den späten 1980er Jahren schuf, welcher eine größere Flexibilität ermöglicht. Sinn der damit nutzbaren Methode des Wiederholens mit Lücken („spaced repetition“) ist es, Informationen aus dem Gedächtnis kurz vor deren Vergessen abzurufen und somit eine maximale Wirkung beim Training des Langzeitgedächtnisses zu erreichen.[5]

Mobile Versionen[Bearbeiten]

Es existieren mittlerweile mehrere Smartphone-Clients, mit denen Anki-Stapel auch unterwegs gelernt werden können.

  • AnkiDroid[8] für Android
  • AnkiMobile[9] für iOS (kostenpflichtig)
  • AnkiMini (kein Support)
  • AnkiWeb[10] als Online-Version

Hierbei können die Lernkarten und Lernfortschritte in beide Richtungen über AnkiWeb mit Anki synchronisiert werden.

AnkiDroid[Bearbeiten]

AnkiDroid
Screenshot AnkiDroid v2.3.2.png

AnkiDroid im Lernmodus
Basisdaten
Entwickler Nicolas Raoul
Aktuelle Version 2.3.2
(7. November 2014)
Betriebssystem Android
Programmier­sprache Java
Kategorie Lernkartei
Lizenz GPL v3
Deutschsprachig ja
code.google.com/p/ankidroid/

AnkiDroid ist eine Anki-Implementierung für das mobile Betriebssystem Android. Es unterstützt die von Anki erstellten Dateien, die entweder über das Internet mit AnkiWeb oder durch einfaches Kopieren der Anki-Datei auf das Smartphone synchronisiert werden können.

Die Software zeigt die Karten mit Bilder- und Audio-Unterstützung an, und bietet auch die grundlegenden Funktionen zum Erstellen und Bearbeiten von Karten. Beim Hinzufügen neuer Notizen besteht die Möglichkeit, Bilder aus der Galerie einzufügen, sowie mit der Kamera Fotos aufzunehmen. Zudem lässt sich eine mithilfe des internen Mikrofons des Smartphones aufgezeichnete Aussprache direkt der Karte anfügen. Über einen erweiterten Editor lassen sich Wörter direkt übersetzen, die Aussprache eines Wortes als Audiodatei hinzufügen und nach passenden Bildern im Internet suchen. Formatierungen werden angezeigt, können aber nicht bearbeitet werden (mit Ausnahme von direkter HTML-Schreibung).[11]

Eine Besonderheit ist die Unterstützung von benutzerdefinierten Schriftarten. So muss man sich nicht auf die Android-Schriftarten verlassen, sondern kann auch jede beliebige Schriftart benutzen. Dies ist besonders nützlich, wenn man Sprachen lernen möchte, deren Schrift von Android noch nicht, oder nur unzureichend unterstützt wird.

Weiterhin gibt es einen Nachtmodus, bei dem weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund benutzt wird. Dieser Modus kann die Akkulaufzeit erhöhen und ist angenehmer in der Dunkelheit zu lesen. Durch ein Whiteboard können durch einfaches Schreiben direkt Notizen auf dem Bildschirm gemacht werden. Dies bietet sich beispielsweise beim Erlernen chinesischer Schriftzeichen an. Außerdem kann, wie auch bei Anki, ein Eingabefeld für die Antwort benutzt werden, so dass Ankidroid die Antwort vergleichen kann.

Es besteht auch die Möglichkeit, sich die Karten in verschiedenen Sprachen beim Lernen mittels eines Text-to-Speech-Systems (TTS) vorlesen zu lassen. Hierzu kann die vorhandene Google-TTS-Engine verwendet werden. Sofern eine Sprache nicht vorhanden ist (wie z. B. Russisch in der Android-Version Ice Cream Sandwich), kann auch eine andere Text-To-Speech-Ausgabe wie z. B. SVOX Classic TTS verwendet werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anki Algorithm
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatUbuntu Users Magazine: Memory Reminder. Abgerufen am 24. September 2010 (PDF; 1,6 MB, englisch). Mnemosyne und Anki im Test
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDeutsche Anki Dokumentation. Abgerufen am 9. November 2014 (deutsch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAnki Manual. Abgerufen am 9. November 2014 (englisch).
  5. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAnki Review. Abgerufen am 26. Mai 2010 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBetreiben eines eigenen AnkiWeb-Servers. Abgerufen am {{subst:#time:Y-m-d}} (englisch).
  7. SM2 Algorithm
  8. AnkiDroid
  9. AnkiMobile
  10. AnkiWeb
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAnkiDroid Documentation. Abgerufen am {{subst:#time:Y-m-d}} (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien