Anna Sophie von Sachsen-Gotha-Altenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Sophie von Sachsen-Gotha-Altenburg, Fürstin von Schwarzburg-Rudolstadt

Anna Sophie von Sachsen-Gotha-Altenburg (* 22. Dezember 1670 in Gotha; † 28. Dezember 1728 in Rudolstadt), war eine Prinzessin von Sachsen-Gotha-Altenburg und durch Heirat Fürstin von Schwarzburg-Rudolstadt.

Leben[Bearbeiten]

Anna Sophie war die älteste Tochter des Herzogs Friedrich I. von Sachsen-Gotha-Altenburg (1646–1691) aus dessen Ehe mit Magdalena Sibylle (1648–1681), Tochter des Herzogs August von Sachsen-Weissenfels.

Sie heiratete am 15. Oktober 1691 auf Schloss Friedenstein Graf Ludwig Friedrich I. von Schwarzburg-Rudolstadt (1667–1718). Im Jahr 1710 wurde ihr Mann in den Reichsfürstenstand erhoben und Anna Sophie erste Fürstin von Schwarzburg-Rudolstadt. Drei Jahre später wurde im Land die Primogeniturordnung eingeführt, wodurch Anna Sophies ältester Sohn Erbe seines Vaters wurde.

Nachkommen[Bearbeiten]

∞ 1. 1720 Prinzessin Sophie Wilhelmine von Sachsen-Coburg-Saalfeld (1690–1727)
∞ 2. 1729 Prinzessin Christina Sophie von Ostfriesland (1688–1750)
  • Amalie Magdalene (*/† 1693)
  • Sophie Luise (1693–1776)
  • Sophie Juliane (1694–1776), Nonne im Kloster Gandersheim
  • Wilhelm Ludwig (1696–1757)
∞ 1726 (morg.) Henriette Caroline Gebaür (1706–1794), „Freifrau von Brockenburg“ 1727
  • Christine Dorothea (1697–1698)
  • Albrecht Anton (1698–1720)
  • Emilie Juliane (1699–1774)
  • Anna Sophia (1700–1780)
∞ 1723 Herzog Franz Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld (1697–1764)
  • Dorothea Sophia (1706–1737)
  • Luise Friederike (1706–1787)
  • Magdalena Sibylle (1707–1795), Nonne im Kloster Gandersheim
  • Ludwig Günther II. (IV.) (1708–1790), Fürst von Schwarzburg-Rudolstadt
∞ 1733 Gräfin Sophie Henriette Reuß zu Untergreiz (1711–1771)

Literatur[Bearbeiten]

  • L. Renovanz: Chronik der fürstl. Schwarzburgischen Residenzstadt Rudolstadt, S. 39 f. (Digitalisat)