Rudolstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Rudolstadt
Rudolstadt
Deutschlandkarte, Position der Stadt Rudolstadt hervorgehoben
50.71694444444411.3275195Koordinaten: 50° 43′ N, 11° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saalfeld-Rudolstadt
Höhe: 195 m ü. NHN
Fläche: 55,38 km²
Einwohner: 22.811 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 412 Einwohner je km²
Postleitzahl: 07407
Vorwahl: 03672
Kfz-Kennzeichen: SLF, RU
Gemeindeschlüssel: 16 0 73 076
Stadtgliederung: 12 Ortsteile
Webpräsenz: www.rudolstadt.de
Bürgermeister: Jörg Reichl (BfR, Bürger für Rudolstadt)
Lage der Stadt Rudolstadt im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt
Allendorf Altenbeuthen Bad Blankenburg Bechstedt Cursdorf Deesbach Döschnitz Dröbischau Drognitz Gräfenthal Hohenwarte Kamsdorf Katzhütte Kaulsdorf (Saale) Königsee-Rottenbach Lehesten Leutenberg Lichte Mellenbach-Glasbach Meura Meuselbach-Schwarzmühle Oberhain Oberweißbach/Thüringer Wald Piesau Probstzella Reichmannsdorf Remda-Teichel Rohrbach Königsee-Rottenbach Rudolstadt Saalfeld/Saale Saalfelder Höhe Schmiedefeld (Lichtetal) Schwarzburg Sitzendorf Uhlstädt-Kirchhasel Unterweißbach Unterwellenborn Wittgendorf ThüringenKarte
Über dieses Bild
Blick von der Heidecksburg auf Rudolstadt

Rudolstadt (thüringisch Rudelstadt, Mundart: Rolschte) ist eine Stadt im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt im Freistaat Thüringen, Deutschland. Die ehemalige fürstliche Residenz Rudolstadt liegt eingebettet in einem waldumgebenen Tal und zieht sich bandartig am weiten Bogen des Flusses Saale entlang.

Die Stadt wurde 776 erstmals urkundlich erwähnt und hat seit 1326 Stadtrecht. Ihr weithin sichtbares Wahrzeichen ist das Schloss Heidecksburg, das die Stadt überragt. Bekannt ist Rudolstadt durch die Anker-Steinbaukästen der Firma Richter und seine Porzellan-Manufakturen (Volkstedt). Von 1599 bis 1920 war sie die Hauptstadt von Schwarzburg-Rudolstadt.

Geographie[Bearbeiten]

Rudolstadt liegt im Tal der Saale, die hier am „Saaleknie“ einen Bogen von Süden nach Osten schlägt. Die Landschaft wird neben dem Tal der Saale von drei weiteren Faktoren bestimmt: Im Norden und Westen der Stadt erstreckt sich die wasserarme, dünn besiedelte Muschelkalkformation der Ilm-Saale-Platte, im Süden beginnt das Thüringer Schiefergebirge, und östlich der Saale liegt die Hintere Heide, die vom Hausberg, dem 481 Meter hohen Kulm, dominiert wird. Auf der Ilm-Saale-Platte wechseln sich Wald- und Wiesenflächen ab, die sonstige Umgebung Rudolstadts ist überwiegend bewaldet. Das Saaletal mit seinen Aueflächen ermöglicht eine ertragsreiche Landwirtschaft. Während die Kernstadt auf etwa 200 Metern Höhe im Tal liegt, befinden sich einige Ortsteile wesentlich höher in Lagen zwischen 300 und 400 Metern ü. NN. Im Ortsteil Schwarza mündet die Schwarza in die Saale. Gesteinsarten sind im Norden vor allem Muschelkalk und Buntsandstein sowie der Schiefer im Süden.

Das Klima in Rudolstadt ist auf Grund der geringen Höhenlage im Saaletal milder als in Orten der Umgebung. In Rudolstadt wird der Dialekt Ilmthüringisch gesprochen.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Rudolstadt ist in zwölf Ortsteile gegliedert. Neben der Kernstadt gehören folgende Dörfer zur Stadt: Schwarza (Dezember 1074), Volkstedt (842–856), Cumbach (10. November 1327), Mörla (28. April 1417), Schaala (1071), Pflanzwirbach (19. Juli 1295), Keilhau (26. März 1306), Eichfeld (Dezember 1074), Lichstedt (16. August 1275), Oberpreilipp (Dezember 1074) und Unterpreilipp (Dezember 1074).

In Klammern ist die urkundliche Ersterwähnung angegeben.[2]

Volkstedt, Schwarza und Cumbach bilden gemeinsam mit der Kernstadt eine urbane Einheit, während die anderen Orte räumlich getrennt liegen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind Bad Blankenburg, Remda-Teichel, Rottenbach, Saalfeld, Uhlstädt-Kirchhasel und Unterwellenborn.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühgeschichte[Bearbeiten]

Auf dem Weinberg in Oberpreilip befand sich eine befestigte Höhensiedlung. Die geborgenen Funde stammen aus der ausgehenden Urnenfelderzeit und der beginnenden Eisenzeit.[3] Einer keltischen folgte die germanische Besiedelung und die Zugehörigkeit zum Thüringer Königreich. Aus der Zeit nach 500 ist eine teilweise Ansiedelung von Slawen über archäologische Funde nachgewiesen.

776 wurde der Ort erstmals urkundlich als Rudolfestat (Siedlungsstätte des Rudolf) als Schenkung Karls des Großen an das Kloster Hersfeld erwähnt.[4]

Mittelalter[Bearbeiten]

Das Residenzschloss Heidecksburg in Rudolstadt, eines der prachtvollsten Barockschlösser in Thüringen.
Die Rudolstädter Stadtkirche

Anfang des 13. Jahrhunderts war Rudolstadt im Besitz der Grafen von Orlamünde, von denen es um 1300 teilweise und 1334 ganz an die Grafen von Schwarzburg überging. Zwischen den Jahren 1264 und 1334 sind in Rudolstadt die „Niedere Burg“ und die „Obere Burg“ (Heidecksburg) urkundlich nachgewiesen. Erstere stand vermutlich im Bereich der heutigen Ludwigstraße und Burgstraße, die andere auf der späteren Schlossterrasse. 1217 ist ein an der in der Altstadt stehenden einstigen Pfarr- und späteren Stadtkirche des Hl. Andreas wirkender Pfarrer Heinrich beurkundet.

Im 14. Jahrhundert erfuhr der Ort eine entscheidende Erweiterung. Eine am Fuß des Burgberges längs der vom Schalbach zur Andreaskirche führenden Straße entstandene Siedlung erhielt durch die Grafen von Orlamünde das Stadtrecht. Daraus resultierten der Bau von Rathaus, Markt sowie Befestigung mit Altem Tor und Kirchtor. Die älteste erhaltene Urkunde mit den Statuten datiert in das Jahr 1326. Ratsmeister sind erstmals 1378 bezeugt.

Im gleichen Jahrhundert wurden die Herren von Schaala genannt. Sie hatten wohl Einfluss auf die Gestaltung des wehrhaften Charakters der Kirche und des Kirchhofes. Sowohl Kirche als auch Kirchhof waren bis Mitte des 15. Jahrhunderts zum Schutz der Bürger befestigt.[5]

Seit etwa 1340 war Rudolstadt im Besitz der Grafschaft Schwarzburg, deren Hauptstadt sie später wurde und bis 1920 blieb. 1345 erlitten die beiden Burgen und die Stadt (Rathaus nebst einem großen Teil der alten und neuen Stadt) erhebliche Zerstörungen durch ein Erfurter Heer im Rahmen des Thüringischen Grafenkrieges. Im Zuge des Wiederaufbaus von 1345 bis 1437 bekam die Stadt ein vollkommen neues Gesicht (Erweiterung der Stadtbefestigung). Zwischen 1434 und 1448 wurde die Obere Burg zu einer dreiflügligen Anlage erweitert. Im Jahre 1573 brannte der Nachfolgebau teilweise aus, woraufhin das dreiflügliche Renaissanceschloss errichtet wurde. 1548 standen an der Stelle des unteren Schlosses freie Siedelhöfe von Lehensleuten der Schwarzburger Grafen.

Rudolstadt um 1900

Neuzeit[Bearbeiten]

Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die ursprüngliche „Neustadt“ zur „Alten Neustadt“ und die „Neue Neustadt“ bebaut. Eine kulturelle Blütezeit brachte das 18. und 19. Jahrhundert der Stadt, als hier zahlreiche Künstler lebten und arbeiteten. Auch Friedrich Schiller weilte oft in der Stadt. Er lernte hier seine spätere Frau Charlotte von Lengefeld kennen und begegnete erstmals Goethe im Beulwitzschen Haus, das heute ein Schiller-Museum ist, am 7. September 1788.

Bis 1918, als der letzte Fürst abdankte, gehörte Rudolstadt zum Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt. Der letzte Fürst hatte keine leiblichen Nachkommen, so dass das Residenzschloss Heidecksburg in den Besitz des Landes Thüringen überging.

In der Zeit bis 1932 war die SPD die stärkste Partei im Rudolstädter Stadtrat. Bereits im Dezember 1932 bekam die NSDAP genauso viele Sitze wie SPD und KPD (jeweils vier von 19 Sitzen). Nach der Machtübergabe an Hitler 1933 wurden die in der Weimarer Republik geschaffenen Selbstverwaltungsorgane der Gemeinden und Kreise faktisch ausgelöscht. In der Zeit von 1936 bis 1945 war Rudolstadt Garnisonsstadt der Wehrmacht. 1938 fand das Treffen der deutschen Hitler-Jugend in Rudolstadt statt.
Noch 1918 lebten mindestens 80 Juden im Gebiet des damaligen Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt. Die Rudolstädter Juden, die nicht fliehen konnten, wurden nach 1938 deportiert und ermordet. 1935 wurde der jüdische Friedhof eingeebnet, der sich am Nordfuß des Burgberges befand.

Die Verfolgung von Hitler-Gegnern forderte zahlreiche Opfer, so das Leben des KPD-Stadtrates Werner John, der in dem Strafbataillon 999 zu Tode kam. An ihn erinnern eine Straße und ein Wohngebiet. An den Stadtverordneten und Vorsitzenden der KPD-Ortsgruppe Volkstedt Paul Herger, der an Folgen seiner Haft im KZ Buchenwald starb, erinnert seit 1949 die Paul-Herger-Straße. An den Widerstand aus katholischen Kreisen um den Pfarrer Caspar Schulte erinnert ebenfalls seit 1949 ein Straßenname. Im Landeskrankenhaus wurden zwischen 1933 und 1944 597 Personen Opfer von Zwangssterilisierungen. 126 Insassen des Versorghauses Rudolstadt-Cumbach wurden 1940 im Rahmen des „Euthanasie“-Programms Aktion T4 in Zschadraß und Pirna-Sonnenstein ermordet. An alle Opfer von Widerstand und Verfolgung erinnert eine 1947 eingeweihte Gedenkstätte auf dem Platz der Opfer des Faschismus. Während des Zweiten Weltkrieges mussten 953 Frauen und Männer vorwiegend aus Polen in der kriegswichtigen Thüringischen Zellwolle AG in Schwarza Zwangsarbeit verrichten. Ein Ehrenhain sowie weitere Grabstätten auf dem Nordfriedhof an der Weimarischen Straße erinnern an Opfer der Zwangsarbeit aus der Sowjetunion und weiteren Nationen. An die Opfer der Todesmärsche erinnern seit 1985 Stelen in Volkstedt und Schwarza. Auf dem Friedhof von Lichstedt wurden drei von der SS erschossene Häftlinge beerdigt, die man am Mönchshügel nahe Groschwitz gefunden hatte.[6]

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs wurde der Ortsteil Volkstedt am 10. April 1945 von amerikanischen Flugzeugen bombardiert. Zum Opfer fielen 35 Menschen und 165 Häuser, darunter auch die Kirche. Im Ortsteil Schaala war bis zu seiner Flucht 1941 der spätere französische Präsident François Mitterrand als Kriegsgefangener untergebracht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich Rudolstadt-Schwarza zu einem Zentrum der chemischen Industrie in der DDR. Mehr als 6000 Beschäftigte fanden im damaligen Chemiefaserkombinat „Wilhelm Pieck“ Arbeit und noch mehrere Tausend im Bereich der Zulieferindustrie.

1952 wurde der Landkreis Rudolstadt in den Kreis Rudolstadt umgewandelt und in seinem Zuschnitt verändert. Auch wurde das Land Thüringen aufgelöst und der Kreis Rudolstadt dem Bezirk Gera zugeordnet. Kurz zuvor wurde der an Rudolstadt grenzende Industrieort Schwarza (1939: 3233 Einwohner) eingemeindet.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

1921 wurde Volkstedt und 1929 Cumbach eingemeindet. Am 1. Juli 1950 folgten die Orte Mörla, Pflanzwirbach, Schaala und Schwarza. Am 1. Oktober 1993 wurde Keilhau mit dem am 1. Juli 1950 eingemeindeten Ort Eichfeld in die Stadt Rudolstadt eingegliedert.[7] Am 1. Januar 1997 folgten Lichstedt, Oberpreilipp und Unterpreilipp.[8]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1960 31. Dezember):

1834 bis 1960

  • 1834: 5.929
  • 1890: 11.398
  • 1925: 15.711
  • 1933: 16.863
  • 1939: 19.331
  • 1946: 22.100 1
  • 1950: 28.234 2
  • 1960: 27.678

1970 bis 1997

  • 1970: 31.683
  • 1981: 31.547
  • 1984: 32.232
  • 1985: 32.408
  • 1994: 29.118
  • 1995: 28.691
  • 1996: 28.438
  • 1997: 28.521

1998 bis 2005

  • 1998: 28.241
  • 1999: 27.996
  • 2000: 27.528
  • 2001: 26.940
  • 2002: 26.549
  • 2003: 26.010
  • 2004: 25.793
  • 2005: 25.397

ab 2006

  • 2006: 25.131
  • 2007: 24.650
  • 2008: 24.285
  • 2009: 24.033
  • 2010: 23.762
  • 2011: 23.630
  • 2012: 22.811
Datenquelle ab 1994: Thüringer Landesamt für Statistik

1 29. Oktober
2 31. August

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2014[9][10]
Wahlbeteiligung: 46,9 % (2009: 48,0 %)
 %
30
20
10
0
23,3 %
18,5 %
27,2 %
16,3 %
5,3 %
6,6 %
2,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-1,1 %p
+0,3 %p
+9,1 %p
-1,4 %p
+5,3 %p
+0,8 %p
-0,9 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c Bürger für Rudolstadt
f Freie Wählergemeinschaft

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat hat 30 Mitglieder und setzt sich seit der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 wie folgt zusammen:

Partei Sitze G/V
CDU 7 ± 0
LINKE 5 − 1
SPD 5 ± 0
GRÜNE 2 + 2
FDP 1 ± 0
BfR* 8 + 3
FWG 2 ± 0

* Bürger für Rudolstadt     G/V: Gewinne / Verluste gegenüber der Wahl 2009

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 15. Juli 1993 genehmigt.

Blasonierung: „In Grün ein nach links steigender golden bekrönter und bewehrter doppelschwänziger goldener Löwe.“

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die in Privatbesitz befindliche ehemalige Villa Friedrich Adolf Richters

Rudolstadt erhielt im Jahre 1996 den Kulturpreis des Landes Thüringen für die Bewahrung der kulturellen Traditionen einerseits und andererseits für das beherzte Engagement bei der Entwicklung neuer kultureller Projekte. 2010 ist die Stadt dem Verein Deutsche Sprache beigetreten.[11]

Neben Schloss Heidecksburg gehört das Stadtschloss Ludwigsburg zu den bedeutenden historischen Bauwerken der Stadt, ebenso die prachtvolle evangelische St. Andreaskirche, die im 15. und 16. Jahrhundert erbaut wurde und im frühen 17. Jahrhundert eine reiche Renaissanceausstattung erhielt. Weitere Kirchen sind die evangelische Lutherkirche vom bedeutenden Kirchenbaumeister Theodor Quentin, ein neugotischer Bau von 1906, sowie die katholische Pfarrkirche von 1886 (Neuromanik).

Das alte Rathaus in der Stiftsgasse ist ein spätgotischer Bau aus dem Jahr 1524, der 1603 um einen Turm ergänzt wurde. Das neue Rathaus wurde im Jahr 1912 auf dem Marktplatz eingeweiht.

Die drei Thüringer Bauernhäuser in Rudolstadt gelten als ältestes Freilichtmuseum Deutschlands. Die aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammenden Häuser wurden in den Jahren 1914/1915 in umliegenden Dörfern abgetragen und im Rudolstädter Stadtpark wieder aufgebaut. Besonders sehenswert ist die Einrichtung einer alten Dorf-Apotheke.

Das Lengefeld-Beulwitzsche Anwesen unterhalb der Heidecksburg wurde mit 1,8 Millionen Euro zur musealen Erinnerungsstätte ausgebaut. Hier trafen Schiller und Goethe 1788 erstmals zusammen. Im Mai 2009 wurde das Schillerhaus als Museum eröffnet.

Porträtplastik der Charlotte von Lengefeld
Das Rudolstädter Rathaus
Ehemaliges Gymnasium, heute Stadtbibliothek
Schiller-Zitat an einer Häuserwand in der westlichen Marktstraße

In der Nähe von Rudolstadt liegt im Ort Großkochberg das Schloss Kochberg, ehemals im Besitz der Freiherrn vom und zum Stein und mehrmals Aufenthaltsort Goethes. Zwischen Rudolstadt und Großkochberg befindet sich mit der kleinen frühromanischen Kirche in Weitersdorf einer der ältesten Sakralbauten in Thüringen.

Künstler haben in der Fußgängerzone zum Markt mehrere Plastiken aufgestellt, die an Persönlichkeiten erinnern, welche mit der Stadt in Verbindung stehen. Dazu gehören Charlotte Freifrau von Stein, Charlotte von Lengefeld und Friedrich Schiller.

Theater[Bearbeiten]

Von besonderer kultureller Bedeutung für die Stadt ist das Theater Rudolstadt, eines der traditionsreichsten Schauspielhäuser Thüringens. Dort befindet sich auch der Sitz der Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Auf dem Zeigerheimer Berg befindet sich der 1899 eingeweihte Bismarckturm, der 1950 in „Geschwister-Scholl-Turm“ umbenannt wurde. Seine Errichtung war eine Umsetzung einer Idee der deutschen Studentenschaft, in Deutschland Bismarck-Feuersäulen zu errichten. Der Bau wurde nach dem Entwurf des Architekten Gottwalt Schinzel aus Schaala ausgeführt. Die feierliche Einweihung mit 200 Festteilnehmern fand am 1. April 1899 statt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Turm durch Vandalismus beschädigt und erst 1985 erfolgte eine Sanierung durch den „Freundeskreis Geschwister-Scholl-Turm“. Der Eingang zum Turm ist ganzjährig verschlossen.

Sport[Bearbeiten]

Zu den Sportvereinen der Stadt zählen unter anderem der Fußballverein FC Einheit Rudolstadt sowie der mit ca. 1500 Mitgliedern drittgrößte Sportverein Thüringens, der SV 1883 Schwarza. Das SAALEMAXX ist ein Freizeit- und Erlebnisbad. Rudolstadt liegt am Saale-Radweg.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Jährlich am ersten vollständigen Juliwochenende findet das TFF Rudolstadt, das größte Folk-Roots-Weltmusik-Festival Deutschlands, statt. Es zieht Musiker und Gäste aus der ganzen Welt nach Thüringen. Das Rudolstädter Vogelschießen (Ende August) ist eines der größten Volksfeste Thüringens. Alljährlich Ende Mai, Anfang Juni veranstaltet die Stadt Rudolstadt ein Altstadtfest rund um den Marktplatz.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Städte Rudolstadt, Saalfeld/Saale und Bad Blankenburg arbeiten seit 1997 als Städteverbund „Städtedreieck am Saalebogen“ zusammen. Eine von der Lokalzeitung Ostthüringer Zeitung begonnene Diskussion über eine Fusion der drei Städte verlief schnell im Sande. Auf Verwaltungsebene werden jedoch sinnvolle mögliche Teilkooperationen weiter diskutiert.

Im Industriegebiet Rudolstadt-Schwarza wurde 2001 mit Anschluss zur Bundesstraße 88 die Rudolstädter BKK Bio-Diesel GmbH gegründet. Die Anlage ist ein vollautomatischer Betrieb und arbeitet im 24-Stunden-System. Für die Landwirte in der Region ist dieser Betrieb von erheblicher Bedeutung. Sie nutzen die Möglichkeit, ihren Raps zu Pflanzenöl oder Biodiesel und Rapskuchen verarbeiten zu lassen. Dadurch sind die Bauern weniger abhängig von importierten Futtermitteln und fossilem Diesel.[12]

Verkehr[Bearbeiten]

Rudolstadt liegt an den Bundesstraßen 85 (WeimarSaalfeld) und 88 (IlmenauJena). Im Bereich zwischen Rudolstadt und Schwarza verlaufen die Bundesstraßen auf einer autobahnähnlich ausgebauten Trasse. Eine weitere wichtige Verbindungsstraße führt über Stadtilm nach Arnstadt, Erfurt und zur Bundesautobahn 71. Ihr Ausbau zur B 90n ist bereits im Bundesverkehrswegeplan enthalten. Weitere Autobahnen der Umgebung sind die Bundesautobahn 4 etwa 30 Kilometer nördlich und die etwa 40 Kilometer östlich verlaufende Bundesautobahn 9.

Rudolstadt verfügt über zwei Stationen an der 1874 eröffneten Saalbahn von Naumburg nach Lichtenfels: Rudolstadt und Rudolstadt-Schwarza. Auf dieser Trasse verkehren auch die ICEs der Relation BerlinMünchen mit Halt im etwa zehn Kilometer südlich gelegenen Saalfeld. Am Bahnhof in Schwarza zweigte früher eine vier Kilometer lange Bahnstrecke nach Bad Blankenburg zur Bahnstrecke Arnstadt–Saalfeld ab. Sie wurde 1884 eröffnet und 2000 stillgelegt.

Rudolstadt betreibt ein gemeinsames Stadtbusnetz mit den Nachbarstädten Saalfeld und Bad Blankenburg. Regionalbuslinien bestehen unter anderem nach Erfurt, Weimar und Ilmenau sowie in die kleineren Orte der Umgebung. Die Stadt liegt an der Klassikerstraße, an der Bier- und Burgenstraße, an der Thüringer Porzellanstraße und am Feengrotten-Kyffhäuser-Weg. Der Flughafen Erfurt ist etwa 50 Kilometer entfernt.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

In Rudolstadt sind neben den Traditionsunternehmen Aelteste Volkstedter Porzellanmanufaktur (seit 1762) und Ankerwerk (Hersteller des Anker-Steinbaukastens) auch BASF (in Schwarza), Siemens Sector Healthcare (früher Siemens Medical Solutions), Rolschter Brauhaus sowie FunderMax angesiedelt. Seit 1876 am Standort Rudolstadt tätig ist die AEROPHARM GmbH (vormals Ankerwerk), ein Tochterunternehmen der NOVARTIS/Sandoz/HEXAL-Gruppe mit über 330 Mitarbeitern.

Des Weiteren haben im Ortsteil Schwarza die Papierfabrik Jass und die Herzgut-Molkerei ihren Standort. Mit seiner Wiedergründung am 15. Mai 2009 ist der traditionsreiche Greifenverlag (Erstgründung 1919 in Hartenstein, seit 1921 in Rudolstadt) wieder in der Stadt ansässig.

In Rudolstadt befindet sich im Innovations- und Gründerzentrum auch der Sitz der 2007 gegründeten gemeinsamen Wirtschaftsförderagentur des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt und der Städte Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg. Das Innovations- und Gründerzentrum selbst ist ein Instrument kommunaler Wirtschaftsförderung.

Medien[Bearbeiten]

In Rudolstadt erscheint die Ostthüringer Zeitung mit einer Lokalausgabe. Darüber hinaus wird im Stadtgebiet der privat betriebene Lokalsender Rudolstadt TV ins Kabelnetz eingespeist. Rudolstadt gehört zum Verbreitungsgebiet des SRB, der als regionaler Bürgermediensender auf UKW 101.4 MHz für die gesamte Region tätig ist.

Staatliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Die Stadt ist Sitz des Thüringer Landesrechnungshofs (Sitz im Stadtschloss Ludwigsburg), der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten (Sitz auf der Heidecksburg) und der Thüringer Bereitschaftspolizei.

Bildung[Bearbeiten]

Der Ortsteil Keilhau ist seit 1817 Sitz der Allgemeinen Deutschen Bildungsanstalt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Anton Sommer
Charlotte von Lengefeld nach Ludovike Simanowiz

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Rudolstadt war Residenz der Grafen und Fürsten von Schwarzburg, die in der Stammliste von Schwarzburg aufgeführt sind.

Nach Geburtsjahr geordnet

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Ahasverus Fritsch (1629–1701), Komponist und Jurist, ab 1657 in Rudolstadt tätig
  • Friedrich Barthol von Bielen (1653–1708), Berghauptmann, Rat und Amtmann zu Leutenberg, schwarzburg-rudolstädtischer Kammerdirektor
  • Philipp Heinrich Erlebach (1657–1714), Komponist, war 35 Jahre lang Hofmusiker in Rudolstadt
  • Johann Heinrich Buttstedt (1666–1727), Komponist, ab 1691 Hoforganist in Rudolstadt
  • Nicolaus Vetter (1666–1734), Komponist, ab 1690 Hoforganist in Rudolstadt
  • Johann Georg Abicht (1672–1740), Theologe, besuchte in Rudolstadt das Gymnasium
  • Johann Graf (1684–1750), Komponist, ab 1723 in Rudolstadt tätig
  • Johann Nikolaus Tischer (1707–1774), Komponist, erhielt seine Ausbildung in Rudolstadt
  • Georg Gebel (1709–1753), Komponist, ab 1746 in Rudolstadt tätig
  • Georg Christian Füchsel (1722–1773), Geologe, lebte und starb in Rudolstadt
  • Christian Gotthelf Scheinpflug (1722–1770), Komponist, ab 1745 in Rudolstadt
  • Friedrich Schiller (1759–1805), Dichter, besuchte Rudolstadt oft, da seine Frau Charlotte von Lengefeld aus Rudolstadt stammt und zunächst dort wohnte; außerdem traf Schiller in Rudolstadt erstmals auf Johann Wolfgang von Goethe
  • Johann Gottlieb Fichte (1762–1814), Philosoph, ab 1794 Mitglied einer Freimaurerloge in Rudolstadt
  • Traugott Maximilian Eberwein (1775–1831), Komponist, seit 1797 mit Unterbrechungen am Rudolstädter Hof tätig
  • Karl Christian Friedrich Krause (1781–1832), Philosoph, lebte 1804/05 in Rudolstadt
  • Friedrich Fröbel (1782–1852), Pädagoge, arbeitete lange Zeit im Ortsteil Keilhau
  • Albert Methfessel (1785–1869), Komponist, besuchte in Rudolstadt das Gymnasium
  • Franz Junot (1785–1846), Bergbauminister in Schwarzburg-Rudolstadt
  • Arthur Schopenhauer (1788–1860), Philosoph, gastierte 1813 im Gasthof „Zum Ritter“ und vollendete dort seine Dissertationsschrift
  • Richard Wagner (1813–1883), gastierte als junger Musikdirektor sechs Wochen lang in Rudolstadt
  • Friedrich Adolf Richter (1847–1910), Unternehmer, Gründer des Ankerwerks und Hersteller der Anker-Steinbaukästen
  • Louis Müller-Unkel (1853–1938), Glastechniker, verbrachte seinen Lebensabend in Rudolstadt
  • Berthold Sigismund (1819–1864), Arzt, Pädagoge, Schriftsteller, Dichter und Politiker – von 1850 bis 1864 Lehrer, ab 1854 Professor am Gymnasium Rudolstadt, wo er Naturwissenschaften, Mathematik und Englisch unterrichtete.
  • Theodor Quentin (1851–1905), bedeutender Kirchenbaumeister
  • Eduard Müller (1855–1912), Unternehmer und Reichstagsabgeordneter (Nationalliberale Partei)
  • Max Güntz (1861–1931), Agrarhistoriker, legte sein Abitur in Rudolstadt ab
  • Rudolf Herzer (1878–1914), Komponist, lebte in Rudolstadt
  • Karl Dietz (1890–1964), Verleger, Geschäftsführer des Greifenverlages in Rudolstadt
  • Alfred Ungelenk (1890–1978), Elektroingenieur und Unternehmer, Gründer des Röntgenröhrenwerkes in Rudolstadt, Erfinder der hochtemperaturgekühlten Drehanoden-Röntgenröhre
  • Hans Fallada (1893–1947), Schriftsteller, besuchte in Rudolstadt das Gymnasium
  • Wilhelm Geißler (1895–1977), Maler, lebte zwischen 1922 und 1929 in Rudolstadt
  • Erich Hertzsch (1902–1995), Theologe, legte in Rudolstadt das Abitur ab
  • Walther Müller (1905–1979), Physiker, vor dem Zweiten Weltkrieg bei Siemens in Rudolstadt tätig
  • Alexander Golling (1905–1989), Schauspieler, debütierte 1924 in Rudolstadt
  • Inge von Wangenheim (1912–1993), Schauspielerin und Schriftstellerin, lebte von 1961 bis 1974 in Rudolstadt
  • Johannes Wieke (1913–1982), Schauspieler, debütierte 1937 in Rudolstadt
  • Fritz Göhler (1926–2007), Schauspieler, war am Rudolstädter Theater tätig
  • Bernhard Ilschner (1928–2006), Physiker, besuchte in Rudolstadt das Gymnasium
  • Peter Gülke (* 1934), Musikwissenschaftler, 1959 bis 1964 am Theater Rudolstadt tätig
  • Matthias Biskupek (* 1950), Schriftsteller, lebt und arbeitet seit 1973 in Rudolstadt
  • Konstanze Lauterbach (* 1954), Theaterregisseurin, zwischen 1987 und 1990 in Rudolstadt tätig
  • Martina Eitner-Acheampong (* 1960), Schauspielerin, war zeitweise am Rudolstädter Theater tätig
  • Olaf Rahardt (* 1965), Maler, seit 1997 in Rudolstadt tätig
  • Beatrice Kaps-Zurmahr (* 1977), Schauspielerin, seit 2002 am Rudolstädter Theater tätig

Literatur[Bearbeiten]

  • Lutz Unbehaun, Reinhard Feldrapp: Rudolstadt. Gondrom Verlag, Bayreuth 1993, ISBN 3-8112-0805-5.
  • Richard Mader: Rudolstadt. Justus Pertes Verlag, Gotha 1994, ISBN 3-623-00708-0.
  • Rudolstadt und das mittlere Saaletal (= Werte der deutschen Heimat. Band 58). 1. Auflage. Verlag Hermann Böhlaus Nachfolger, Weimar 1998, ISBN 3-7400-0934-9.
  • Erich Wagner: Rudolstadt – Geschichtsbilder aus 10 Jahrhunderten. Hain Verlag, Rudolstadt und Jena 1999, ISBN 3-930215-94-2.
  • Rudolstadt und die Schwarzburger. Freundeskreis Heidecksburg e. V., 2002.
  • Thomas Herfurth: Archivbilder Rudolstadt. Sutton Verlag, Erfurt 2005, ISBN 3-89702-860-3.
  • Karl-Heinz Bommhardt: Im Schatten der Heidecksburg. Greifenverlag, Rudolstadt 2010, ISBN 978-3-86939-462-6.
  • Ludwig Friedrich Hesse: Rudolstadt und Schwarzburg. Rudolstadt 1816 E-Text
  • Hugo Trinckler: Entstehungsgeschichte und Häuser-Chronik von Alt-Rudolstadt. Rudolstadt 1939.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rudolstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Rudolstadt – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 257, 300, 51, 184, 246, 218, 140, 65, 164, 208, 295.
  3. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. Jenzig-Verlag, 2001, ISBN 3-910141-43-9, S. 270.
  4.  W. Kahl, H. Müllerott: Die Vor- und Frühgeschichte Rudolstadts mit den Annalen von 775–786 bis 1503. Thüringer-Chronik-Verlag H. E. Müllerott, 2002, ISBN 978-3-910132-73-3, S. 128.
  5. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. Jenzig-Verlag, 2001, ISBN 3-910141-43-9, S. 218/219.
  6. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933–1945 (Hrsg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933–1945. Reihe Heimatgeschichtliche Wegweiser, Bd. 8 Thüringen. Erfurt 2003, ISBN 3-88864-343-0, S. 239 ff.
  7. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 1. Januar 1948 in den neuen Ländern. Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  8. StBA: Änderungen bei den Gemeinden, siehe 1997
  9. Thüringer Landesamt für Statistik: Gemeinderatswahl 2014
  10. Thüringer Landesamt für Statistik: Gemeinderatswahl 2009
  11. Rudolstadt ist dem Verein Deutsche Sprache beigetreten. Pressemitteilung der Stadt, 5. Juli 2010
  12. Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz...: Bioenergie in Thüringen..., Druckerei des Landesamtes für Vermessung..., Erfurt 2011, S. 42/43.