Anne de Bourbon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anne de Bourbon (* um 1380; † 1408 in Paris) aus dem Hause Bourbon war die erste Ehefrau Herzog Ludwigs VII. von Bayern-Ingolstadt und die Mutter seines gleichnamigen Sohnes.

Anne wurde um 1380 als Tochter des Grafen Jean de Bourbon von der Marche und seiner Ehefrau Catherine de Vendôme geboren. Christine de Pizan zählte sie im Livre de la Cité des Dames zu den neun vorbildlichsten Frauen Frankreichs. Ihre jüngere Schwester Charlotte heiratete später König Janus von Zypern. Anne selbst ehelichte zunächst Jean de Berry, den Grafen von Montpensier und Sohn des Herzogs von Berry. Nach dessen Tod rief die französische Königin Isabeau, die Schwester Herzog Ludwigs von Bayern-Ingolstadt, Anne und Charlotte zu sich an den Hof. Am 1. Oktober 1402 heiratete Anne Herzog Ludwig VII. von Bayern-Ingolstadt, den Bruder der Königin. Ihre Mitgift betrug stolze 130.000 Francs, zudem wurde die Jahrespension ihres Ehemanns von 5.000 auf 12.000 Francs erhöht.

Ludwig reiste zu Beginn des Jahres 1403 ohne sie nach Bayern und kam erst nach der Geburt seines Sohnes, der wie er selbst Ludwig hieß, wieder nach Paris. Der kleine Ludwig war verkrüppelt und wurde später Ludwig der Bucklige genannt, sein jüngerer Bruder Jean, der wohl 1405 oder 1406 geboren wurde, starb früh. Herzog Ludwig, der Mitglied des Kronrats war, gewann nach der Ermordung des Herzogs von Orléans im Spätherbst 1407 an politischer Bedeutung und übernahm 1408 auch die Leitung der Hofhaltung des Dauphins. Anne starb noch 1408 im Alter von 28 Jahren und wurde im Pariser Jakobinerkloster bestattet. Ihr Ehemann heiratete 1413 ihre entfernte Verwandte Catherine d’Alençon, die er 1415 bei seiner Rückkehr nach Bayern allein in Frankreich zurückließ.

Die zunächst geplante Überführung der sterblichen Überreste Annes und ihres Sohnes Jean nach Ingolstadt fand nicht statt, nur ihr Herz befindet sich im Ingolstädter Liebfrauenmünster.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Claudia Märtl: Frankreich. Herzog Ludwig VII. von Bayern-Ingolstadt (1368–1447) und seine Schwester Isabeau am französischen Königshof. In: Alois Schmid, Katharina Weigand (Hrsg.): Bayern mitten in Europa. Vom Frühmittelalter bis ins 20. Jahrhundert. C. H. Beck, München 2005, ISBN 3-406-52898-8, S. 107–120, insbesondere S. 114–116.
  •  Beatrix Schönewald: Die Herzoginnen von Bayern-Ingolstadt. In: Sammelblatt des Historischen Vereins Ingolstadt. Band 113, 2004, S. 35–54, insbesondere S. 47–48.
  •  Theodor Straub: Herzog Ludwig der Bärtige von Bayern-Ingolstadt und seine Beziehungen zu Frankreich in der Zeit von 1391 bis 1415. Lassleben, Kallmünz 1965 (= Münchener historische Studien, Abteilung Bayerische Geschichte, Band 7; zugleich Dissertation, München 1966).
  •  Theodor Straub: Bayern im Zeichen der Teilungen und Teilherzogtümer. In: Max Spindler, Andreas Kraus (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte. 2. Auflage. 2. Band, C. H. Beck, München 1988, ISBN 3-406-32320-0, S. 196–287, insbesondere S. 238, 245.
  •  Theodor Straub: Die fünf Ingolstädter Herzoginnen. In: Bayern-Ingolstadt, Bayern-Landshut. 1392–1506. Glanz und Elend einer Teilung. Stadtarchiv Ingolstadt, Ingolstadt 1992, ISBN 3-932113-06-3, S. 43–50, insbesondere S. 46–47.