Antarktische Oase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wright Valley, das größte antarktische Trockental
Kap Hallett, Viktorialand
Holme Bay an der Mawson-Station, Mac. Robertson Land
Schirmacher-Oase, Königin-Maud-Land

Eine antarktische Oase ist eine große, eisfreie Region in der ansonsten vollständig von Gletschern, Eis und Schnee bedeckten Antarktis.

Geologie[Bearbeiten]

Einige wenige Gebiete der Antarktis sind aufgrund besonderer natürlicher Umstände eisfrei. Die größten antarktischen Oasen stellen die antarktischen Trockentäler dar. Diese Gebirgstäler liegen am Rand des Kontinents und werden durch hohe Gebirgsmassive von den Inlandsgletschern abgeschirmt. Der Boden kann daher genügend Sonnenenergie absorbieren, um den Schnee des Winters schmelzen und verdunsten zu können. Schneereste werden durch Winde und Stürme weggetragen. Dennoch herrschen auch in den Oasen Temperaturen zwischen −50 °C im Winter und −10 °C im Sommer, nur selten über dem Gefrierpunkt. Der Boden dieser Gebiete ist steinig, extrem trocken, meist sehr salzig und leblos, lediglich einige Formen von Moosen und Flechten finden sich.

Geographie[Bearbeiten]

Die größeren Oasen sind:

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Trockentäler, die in ihrer Struktur der Marsoberfläche ähneln, wurden von der NASA als Übungsplatz für Marssonden genutzt.