Katabatischer Wind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entstehung und Wirkung der katabatischen Winde in der Antarktis
Katabatischer Wind über einem Eisschelf

Der katabatische Wind (Griechisch: katabatikos – herunterfliessend) ist ein ablandiger Fallwind. Zu den katabatischen Winden zählen:

Gletscherwinde gehören ebenfalls zu den katabatischen Winden.

Ein katabatischer Wind entsteht in der Regel als Folge einer stabilen Atmosphärenschichtung (potentielle Lufttemperatur nimmt mit der Höhe zu) unter der Einwirkung der Gravitation (vertikal abwärts gerichtete Kraft) und eines Druckausgleichs mit wärmerer Luft (horizontal auswärts gerichtete Kraft).

Über der Eisfläche eines Hochplateaus, eines Gebirges oder eines Gletschers kühlt sich Luft ab, so dass ihre Dichte zunimmt. Als Druckausgleichsströmung mit der wärmeren Umgebung entsteht der kalte, katabatische Fallwind. Katabatische Winde spielen eine wesentliche Rolle bei der Bildung von antarktischem Meereis und damit der Entstehung von antarktischem Bodenwasser sowie bei der Entstehung von küstennahen Polynjas (Öffnungen im Meereis). Das Phänomen ist vor den ausgedehnten Schelfeisfeldern im Ross-Meer und im Weddell-Meer besonders ausgeprägt.

Die Fallwinde der Antarktis sind die weltweit stärksten Winde und können Geschwindigkeiten von bis zu 320 km/h erreichen.[2]

Der Föhn gehört nicht zu den katabatischen Winden, da es sich beim Föhn um einen warmen Wind handelt. Sein Antrieb kommt nicht direkt aus der Gravitation.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Winds of the world auf weatheronline.co.uk
  2. Wissenschaft-online.de

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Katabatischer Wind – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien