Antitranspirant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antitranspirante, Antitranspirantien oder Antitranspirants (Schweißhemmer; engl. antiperspirants) sind Substanzen, welche die Aktivität der Schweißdrüsen reduzieren und somit den Körpergeruch vermindern. Sie kommen in Deodoranten im Rahmen der Körperpflege zur Anwendung.

Wirkungsweise[Bearbeiten]

Die in kommerziellen Antitranspirants am häufigsten vorkommenden Hauptkomponenten sind Aluminiumverbindungen (Ein Komplex aus Glycin und Aluminium-Zirkonium-Tetrachlorhydrat). Daneben finden sich Stoffe wie Aluminiumchlorid und Propanthelinbromid.[1] Diese Stoffe verringern die Schweißsekretion durch eine temporäre Verengung oder Verstopfung der Ausführungsgänge der Schweißdrüsen. Die Schweißmenge wird um etwa 50% Prozent reduziert.[2] Die durch Schweißsekretion gesteuerte Temperaturregulation des Körpers wird dabei nicht behindert, sofern das Produkt auf kleinen Flächen aufgetragen wird.[3] Während Antitranspirants die Ausführungsgänge der Schweißdrüsen vorwiegend durch Adstringenz verlegt und dadurch die Schweißsekretion an sich vermindert, sind die aktiven Inhaltsstoffe in Deodorants vorwiegend Duftstoffe und Bakteriostatika, welche die Gesamtmenge an Schweiß nicht vermindern, sondern den unangenehmen Geruch verhindern sollen.[4][5] Die Ansatzpunkte von Antitranspirants und Deodorants sind unterschiedlich (Mischformen werden ebenfalls angeboten), jedoch werden die Ergebnisse von Benutzern in der Regel als gleich eingestuft.[6]

Schutz vor Schweißgeruch[Bearbeiten]

Schweiß alleine ist nahezu geruchlos, die eigentliche Ursache für Schweißgeruch sind Ausscheidungen von auf der Haut lebenden Bakterien, die den Schweiß zersetzen. Antitranspirante verengen bzw. verstopfen die Schweißdrüsenausgänge. Den Bakterien wird die Nahrung entzogen bzw. reduziert und dementsprechend verringert sich die Produktion von unangenehm riechenden Ausscheidungen. Für eine hohe Wirkung ist eine möglichst lückenlose Abdeckung der problematischen Hautbereiche mit Antitranspirant-Wirkstoffen erforderlich.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Das erste Deodorant bestand aus einer wachsartigen Creme auf Zinkoxid-Basis. Es folgten Antitranspirante mit dem Hauptwirkstoff Aluminiumchlorhydrate sowie auch anderen Aluminiumverbindungen.

Da Aluminiumsalze empfindliche Haut reizen können, gibt es inzwischen Präparate, die durch den gezielten Einsatz beruhigender Lotionen und pflegender Substanzen wie Bartflechten, Nelkenblüten und Salbeiblatt dem typischen Juckreiz und Brennen entgegenwirken. Dies ermöglicht, in Verbindung mit einem möglichst reizarmen Antitranspirant, die Anwendung auch an sensiblen Körperregionen wie dem Gesicht, dem Rücken, der Brust oder auch in der Leistengegend.

Auch gegen extremen Hand- und Fußschweiß wurden mittlerweile spezielle Antitranspirante entwickelt, so dass Betroffenen eine Alternative zur Iontophoresebehandlung geboten wird. Allerdings müssen diese Mittel mit mind. 30 % Aluminiumchlorid deutlich höher dosiert sein als normale Hygieneprodukte.

Häufig eingesetzte Antitranspirant-Wirkstoffe sind Aluminium-chloro-hydrat (ACH) und der Aluminium-Zirkonium-tetrachloro-Glycin-Komplex (ZAG). ACH kommt heute in den meisten Antitranspirants zum Einsatz. Im Vergleich zu ACH besitzt ZAG eine höhere Wirksamkeit. Im Hinblick auf die restliche Zusammensetzung entsprechen Antitranspirant-Produkte weitgehend den Deodorant-Formulierungen. Aufgrund der möglichen toxischen Wirkungen von Aluminium hat das Bundesinstitut für Risikobewertung eine Empfehlung ausgesprochen, Aluminiumhaltige Deos nicht auf geschädigter Haut oder nach der Rasur der Achselhaare zu verwenden.[7]

Die Artikel Aluminiumchlorid, Aluminiumhydroxychlorid, Aluminiumchlorhydrate und Antitranspirant überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 5.87.79.198 18:02, 1. Feb. 2014 (CET)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Umbach: Kosmetik und Hygiene, 3. Auflage 2004, Wiley-VCH Verlag, Weinheim S. 369ff. ISBN 3-527-30996-9

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1.  VA Lukacs, HC Korting: Antiperspirants and deodorants-ingredients and evaluation. In: Derm Beruf Umwelt. 37, Nr. 2, 1989, S. 53-57, PMID 2656175.
  2.  Darrigrand A, Reynolds K, Jackson R, Hamlet M, Roberts D: Efficacy of antiperspirants on feet. In: Military Medicine. 157, Nr. 5, 1992, S. 256-259, PMID 1630659.
  3.  WB Shelley, HJ Hurley Jr: Studies on topical antiperspirant control of axillary hyperhidrosis. In: Acta dermato-venereologica. 55, Nr. 4, 1975, S. 241-260, PMID 52254.
  4. Was ist ein Antitranspirant? Abgerufen am 16. August 2014.
  5. Jason Ladock: Antiperspirant VS. Deodorant: Which One Really Works? HealthGuidance, abgerufen am 16. August 2014.
  6.  Piérard G.E., Elsner P., Marks R., Masson P., Paye M.: EEMCO Guidance for the Efficacy Assessment of Antiperspirants and Deodorants. In: Skin Pharmacol Appl Skin Physiol. 16, 2003, S. 324, doi:10.1159/000072072.
  7. Fragen und Antworten zur Risikobewertung von kosmetischen Mitteln