Antonio Pollaiuolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kupferstich: Kampf der nackten Männer
Martyrium des Hl. Sebastian

Antonio Pollaiuolo (* um 1432 in Florenz; † 4. Februar 1498 in Rom) war ein italienischer Bildhauer, Kupferstecher und Maler.

Pollaiuolos Name war eigentlich Antonio di Jacopo d'Benci del Pollaiuolo. Er lernte bei seinem Vater das Goldschmiedehandwerk, mit seinem Bruder Piero teilte er zeitweise die Werkstatt.

Er war - ebenso wie Andrea del Verrocchio - als Goldschmied, Medailleur, Erzgießer und Maler tätig. Von seinen Gemälden ist die Altartafel der Familie Pucci mit der Marter des heiligen Sebastian hervorzuheben. Ebenso bemerkenswert ist die Bronzegruppe mit der Erlegung des Antaios (auch Herkules und Antäus genannt). Berühmt jedoch ist der Kupferstich Kampf der nackten Männer; denn dieser ist eine der ersten Aktdarstellungen, die auf eingehendes Studium der menschlichen Anatomie schließen lässt.

Als Erzgießer schuf Pollaiuolo, 1484 von Papst Innozenz VIII. nach Rom berufen, die Grabmäler für Papst Sixtus IV. und für Innozenz VIII., beide im Petersdom.

Die gemeinsame Werkstatt der Brüder Pollaiuolo gilt als die bedeutendste im Florenz der Renaissance.

Der gleichnamige Sohn Antonios (1454 bis 1509) (oder war er Sohn des Bruders Pietro?) hat sich als Architekt, namentlich durch seinen Umbau des Palastes Strozzi, bekannt gemacht.

Die Encyclopedia Britannica gibt als Geburtsdatum „17. Januar 1432/33“ an, andere Quellen sind unsicher.

Literatur[Bearbeiten]

  • Giorgio Vasari: Das Leben des Verrocchio und der Gebrüder Pollaiuolo, kommentiert und eingeleitet von Katja Burzer. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2012. ISBN 978-3-8031-5055-4.
  • Alison Wright: The Pollaiuolo Brothers. The Arts of Florence and Rome. Yale University Press, New Haven CT u. a. 2005, ISBN 0-300-10625-4.
  • Leopold Ettlinger Antonio and Piero Pollaiuolo: Complete Edition with a Critical Catalogue. Oxford: Phaidon, 1978
  • S. Ortolani Il Pollaiuolo, Mailand 1948
  • A. Sabatini Antonio e Piero del Pollaiuolo, Florenz 1944
  • C. Colacicchi Pollaiuolo, Florenz 1943
  • M. Cruttwell Antonio Pollaiuolo, London 1907
  • L. Berti, Artikel Antonio Pollaiuolo in Kindlers Malereilexikon, dtv

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonio del Pollaiolo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien