Appledore Shipbuilders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Appledore Shipbuilders (2004) Limited
Rechtsform Limited
Gründung 1855
Sitz Appledore
Branche Schiffswerft

Appledore Shipbuilders Limited ist eine Werft in Appledore, North Devon. Bekannte Erzeugnisse der Werft waren kleine und mittlere Militärschiffe, Massengutschiffe, Gastanker, Versorger, Schwimmbagger und Fähren.

Geschichte[Bearbeiten]

Appledore Shipbuilders Werft
Appledore Shipbuilders Werft
Die 1979 gebaute City of Ipswich

Das Unternehmen wurde 1855 als Richmond Shipyard von William Yeo an der Mündung des Torridge gegründet.[1] Unter Yeo entstand 1855/56 das Richmond Dock, welches nach der Richmond Bucht in Prince Edward Island benannt war, wo das Schifffahrtsgeschäft der Yeo Familie angesiedelt war.[2] Das Dock blieb bis zur Fertigstellung des geschlossenen neuen Baudocks, Anfang der 1970er Jahre, das Hauptdock der Werft.

Ab etwa Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Werft durch Philip Kelly Harris geführt[3] und firmierte bis 1963 unter dem Namen P. K. Harris & Sons, 1963 wurde daraus mit dem Verkauf an die Seawork Group Appledore Shipbuilders.[4] Das Hauptstandbein der Werft um diese Zeit waren der Bau von Schleppern, Saug- und Hopperbaggern, sowie Tankbargen.

1964 erwarb die Reederei Court Line, zusammen mit der Alltransport, die Werft.[5] In den späten 1960er Jahren wurden sechs Küstenschiffe für die Royal Navy gebaut. Man eröffnet 1970 den £4 Millionen Pfund teuren kompletten Neubau einer Appledore-Werft auf der "grünen Wiese", genannt die "Schiffsfabrik" (Ship Factory).[5] Die neue Halle ermöglichte auch größere Neubauten und die Sektionsfertigung. Eine Serie von Küstentankern für verschiedene Eigner, Schwimmbagger, Containerschiffe und Minibulker waren die Produkte dieser Ära. Schon 1972 wurde Appledore Shiprepairers aufgelöst und das Reparaturgeschäft aufgegeben.

Als die Court Line 1974 zusammenbrach, wurde Appledore Shipbuilders zunächst verstaatlicht und am 1. Juli 1977 in die British Shipbuilders Corporation eingegliedert. Man stellte in dieser Zeit eine Serie von fünf Minibulkern, Gas- und Öltanker, sowie weitere Bagger, aber auch Ölversorger, ein Forschungsschiffa einen Marineversorger her. 1986 schloß man Appledore mit Ferguson Shipbuilders in Glasgow zu Appledore Ferguson zusammen. Ende der 1980er Jahre waren die verhältnismäßig kleinen Appledore und Ferguson Werften unter den letzten im Staatsbesitz verbliebenen.[6] Ferguson und Appledore wurden 1989 wieder geteilt und die aus dem Sunderlander Schiffbauunternehmen Austin & Pickersgill ('A&P') hervorgegangene A & P Appledore International übernahm die Appledore Werft.[7]

Bemerkenswerte Schiffe der späten 1990er Jahre waren die beiden Rahgetakelten Segelschulschiffe des Tall Ships Youth Trust, der Prince William und der Stavros S Niarchos, welche aus den aus Deutschland zugelieferten Kaskos entstanden.[8]

Nachdem die Appledore Werft im Oktober 2003 zahlungsunfähig geworden war,[9] wurde sie im Frühjahr 2004 von DML, den Eignern der Werft Devonport Dockyard erworben.[10]

Der aktuelle Name der als Tochterunternehmen von DML Appledore betriebenen Werft lautet jetzt Appledore Shipbuilders (2004) Limited. Hauptgeschäftsfeld ist heute der Einbau von Maschinenanlagen und anderen Systemen in Yachten der Firma Devonport Yachts Ltd.[11]

Bekannte Schiffe von Appledore Shipbuilders[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Receivers to take over the yard BBC News, 29 September 2003
  2. The story of the Dy Dock. Celebrating Appledore's Shipping Heritage. Abgerufen am 15. August 2009.
  3. Appledore Parish Church Register of Marriages
  4. Tribute to British Shipbuilding and Repair Industries 1914-18, Part 2 of 3
  5. a b James Venus: Obituary The Independent, 2 September 1992
  6. Britain misses the boat after years in the doldrums The Independent, 4 September 1994
  7. Parliamentary Written Answers 18 April 1989
  8. Chapman Great Sailing Ships of the World von Otmar Schäuffelen, S. 159
  9. Appledore in receivership Jane's, 15 October 2003
  10. Appledore Shipyard is saved. In: The BBC, 13. Februar 2004. Abgerufen am 28. Mai 2008. 
  11. Babcock International marine activities
  12. HMS Echo website. In: The Royal Navy. Abgerufen am 28. Mai 2008.
  13. CORUISK (III). In: Ships of Calmac. Abgerufen am 28. Mai 2008.
  14. Britannia Beaver. In: www.ShipPhotos.co.uk. Abgerufen am 28. Mai 2008.
  15. The Evolution of Cable & Wireless. In: FTL Design. Abgerufen am 28. Mai 2008.
  16. Pembroke Dock Visits (Port of Pembroke). In: Pembroke Dock Community Web Project. Abgerufen am 28. Mai 2008.

Weblinks[Bearbeiten]