Arca-Swiss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arca-Swiss Phototechnik AG
ARCA-SWISS-Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft [1]
Gründung 1926 [2]
Sitz Horgen, Schweiz [1]
Leitung Philippe Vogt
(Geschäftsführer
und VR-Präsident) [1]
Branche Fotografie
Produkte Grossformatkameras
StativköpfeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte

Die Arca-Swiss Phototechnik AG[1] ist ein Schweizer Hersteller von hochwertigen Fachkameras und fotografischem Zubehör mit Sitz in Horgen. Die Arca-Swiss International ist in Besançon in Frankreich ansässig.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen 1926 von Alfred Oschwald in Zürich. Nach seinem Austritt wurde das Unternehmen in Gebrüder Oschwald, Mechanische Werkstätte und Reparaturwerkstätte für Photoapparate umbenannt.[2]

Die ersten professionellen Kameras baute Arca-Swiss in den 1950er Jahren. Die Oschwald Brüder beschlossen, ein eigenes Kamerasystem zu entwickeln, das auf dem Prinzip der optischen Bank beruht. Der Name des neuen Modells setzt sich aus dem Akronym All-Round-CAmeras, das die Vielseitigkeit des Systems beschreiben soll, und der Herkunftsbezeichnung zusammen. 1952 wurde der Prototyp der Arca-Swiss, eine Fachkamera für das Format 6 x 9 cm, gebaut. Ein neues Modell für das Format 9 x 12 cm folgte.

Zu den Modellen der Fachkameras wurden nun auch Spezialkameras gefertigt, wie die rotocamera (Panoramakameras für 360°-Aufnahmen) und Zielfernrohrkameras (Schusskontrollkamera GR-81). Weitere Typen kamen hinzu, so z. B. in den 1960er Jahren die Handkamera SW45. Ausgefallene Konstruktionen wie die 6x9 und 4x5" Reflex Kameras wurden in kleinen Stückzahlen bis Ende der 1970er produziert.

1964 erschien der Stativkopf monoball, der bis heute in abgewandelten Formen hergestellt wird und als einer der stabilsten Kugelköpfe auf dem Markt gilt.

Die Produktion der klassischen Linie, die Modelle der Reihen A, B und C setzte sich bis 1984 fort. In diesem Jahr erwarb Philippe Vogt die Firma und übernahm auch deren Leitung. Damit verbunden war eine komplette Überarbeitung der Produktlinie.

1999 wurde der Firmensitz in das französische Besançon verlegt und die Arca-Swiss International gegründet. Die Arca-Swiss Phototechnik AG ist jedoch weiterhin in Horgen ansässig.

2003 wurde die Arca-Swiss Phototechnik AG für die misura, die kleinste und leichteste Grossbild-Systemkamera, mit dem Design Preis Schweiz ausgezeichnet.[3]

2009 erhielt die Rm3d den red dot design award [4]

Kameramodelle[Bearbeiten]

  • F-Line classic, metric
  • F-Universalis
  • M-Line monolith
  • M-Line Two (Digitale SLR oder Mittelformatkamera als Aufnahmemedium)
  • LuIF
  • Misura
  • R-Line: Rm2d, Rm3d Factum, Rm3di, Rl3d

Stativköpfe[Bearbeiten]

  • monoball B1, B2
  • monoball Z1, Z1g, Z2 (Nachfolger der B Serie)
  • monoball p0, p1
  • c1 cube (Getriebeneiger)
  • d4 (Getriebeneiger) und d4m (Dreiwegeneiger)

Die Stativköpfe werden jeweils mit verschiedenen Wechselsystemen und Panoramafunktionen angeboten. Das Arca-Swiss-Wechselsystem hat sich zu einem Quasi-Standard entwickelt, zahlreiche Hersteller von Stativköpfen bieten kompatible Systeme für unterschiedlichste Anwendungen an.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Eintrag der «Arca-Swiss Phototechnik AG» im Handelsregister des Kantons Zürich
  2. a b „Zürcher Photoindustrie- und Photohandelsfirmen von den Anfängen bis ca. 1930“, Bibliothek der ETH Zürich
  3. Design Preis Schweiz, Preisträger 2003 - Arca-Swiss Phototechnik AG.
  4. red dot award: product design 2009 und Presseerklärung (PDF-Datei; 56 kB)