Architektenkammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Architektenkammer ist eine öffentlich-rechtliche berufsständische Organisation von Architekten in Deutschland. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts führt eine Architektenkammer staatliche Aufgaben aus und ist dem Allgemeininteresse verpflichtet.

Auszeichnung für Beispielhaftes Bauen der Architektenkammer Baden-Württemberg an der Sparkasse Donaueschingen

Länderkammern[Bearbeiten]

Da das Architektenrecht Ländersache ist, bestehen die Architektenkammern auf Länderebene. Die Berufsaufgaben, die Eintragung in die Architektenliste und die Organisationsstruktur der Kammern sind dementsprechend in den einzelnen Architektengesetzen der Länder geregelt. Die Aufgaben der Kammern umfassen z. B. „die Baukultur, die Baukunst, das Bauwesen, den Städtebau und die Landschaftspflege zu fördern, …“[1], aber auch Aufgaben wie Weiterbildung und Vertretung der Interessen des Berufsstands. Das mittlerweile ebenfalls zu den regulären Leistungen der Länderarchitektenkammern gehörende Führen eines (Architekten-)Büroverzeichnisses ist dagegen nicht gesetzlich geregelt.

Die Kammern werden von den eingetragenen Architekten, Innenarchitekten, Garten- und Landschaftsarchitekten und Stadtplanern selbst getragen. Nur in die Architektenliste eingetragene Mitglieder der Architektenkammern dürfen diese Berufsbezeichnung oder Abwandlungen davon führen. Die Modalitäten der Aufnahme von Mitgliedern in die Kammer bzw. die Architektenliste werden ebenfalls durch die Architektengesetze bzw. eine landesrechtliche Eintragungs- und Löschungsverordnung geregelt.

Jeder Architekt ist verpflichtet, Pflichtmitglied der für seinen Geschäftssitz örtlich zuständigen Architektenkammer zu sein. Die Architektenkammern haben insoweit die weitere Aufgabe, das Berufsrecht der Architekten zu fördern und zu überwachen. Verstöße der Architekten gegen berufsrechtliche Regelungen können von den Berufsgerichten der Architektenkammern geahndet werden.

Die Interessenvertretung der Architektenkammern auf der europäischen Ebene, dem Architects Council of Europe, obliegt der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen sowie der Architektenkammer Baden-Württemberg.

Bundesarchitektenkammer[Bearbeiten]

Die Bundesarchitektenkammer ist im Gegensatz zu den Länderkammern keine öffentlich rechtliche Körperschaft, sondern ein privater Verein, in dem sich die 16 Länderarchitektenkammern zusammengeschlossen haben. Zweck der Bundesarchitektenkammer (BAK) ist es, „die gemeinsamen Belange der Architekten innerhalb der Bundesrepublik Deutschland, auf europäischer und internationaler Ebene gemäß den Beschlüssen der Bundeskammerversammlung und des Vorstandes zur Geltung zu bringen“ (§ 2 Abs. 1 der Satzung der BAK).

Von 1982 bis 1999 war die Bundesarchitektenkammer im Lippeschen Landhaus im Bonner Ortsteil Oberkassel ansässig, seither hat sie ihren Sitz am Askanischen Platz im Berliner Ortsteil Kreuzberg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Architektenkammern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quelle: Hamburgische Architektenkammer