Arculf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arculf (spätes 7. Jahrhundert) war nach eigenen Angaben ein fränkischer Bischof im 7. Jahrhundert. Der Bericht über seine Pilgerfahrt ins Heilige Land ist eine wichtige historische Quelle über den Nahen Osten kurz nach der islamischen Eroberung.

In einem Teil der Sekundärliteratur wird vertreten, dass Arculf der Bischof von Perigueux war; zumeist wird aber angenommen, dass er vor seiner Fahrt ins Heilige Land einem Kloster angehörte. Beda Venerabilis zufolge strandete Arculf zwischen 670 und 690 nach seiner Rückkehr aus Jerusalem und Palästina an der schottischen Küste und wurde durch den irischen Abt des Klosters Iona, Adamnan, freundlich aufgenommen. Den Bericht Arculfs über die Reise - De locis sanctis - legte Adamnan in drei ausführlichen Büchern nieder, die Jerusalem, Bethlehem und Konstantinopel behandelten. 698 kam eine Kopie von diesen zu Aldfrith, dem König von Northumbria (erste Drucklegung von De locis sanctis Ingolstadt 1619).

Weblinks[Bearbeiten]