Arnhemland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-12.994134.462Koordinaten: 12° 59′ 38,4″ S, 134° 27′ 43,2″ O

Arnhemland

Das Arnhemland (engl.: Arnhem Land) im australischen Northern Territory ist ein Siedlungsgebiet der Aborigines und mit 97.000 km² etwas größer als Portugal.

Geographie[Bearbeiten]

Arnhemland liegt an der Nordküste des Kontinents, etwa 200 Kilometer östlich der Stadt Darwin. Es erstreckt sich von Port Roper am Golf von Carpentaria bis zum East Alligator River, wo es an den Kakadu-Nationalpark grenzt. Das Land wird vom Northern Land Council verwaltet und ist mit knapp 20.000 Menschen sehr spärlich besiedelt.

Kultur[Bearbeiten]

Hinweise auf Gebiete, die wegen ihrer kulturellen Bedeutung gesperrt sind

Die Aborigines im Arnhemland blicken auf eine reichhaltige Kulturgeschichte und Traditionen zurück. Sie haben starke spirituelle Bezüge zu ihrem Land, was auf ihren Felsen- und Baumrindenmalereien dargestellt ist. Die Musikkultur im Arnhemland, vor allem die auf der Gove-Halbinsel, ist stark vom Didgeridoo geprägt. Weltweiten Bekanntheitsgrad haben die musikalischen Darbietungen der Band Yothu Yindi aus Yirrkala. Berühmt ist auch der Didgeridoo-Bauer und Musikant Djalu Gurruwiwi.[1]

Status[Bearbeiten]

Die australische Regierung hat 1976 die Aborigines als Eigentümer des Landes anerkannt. Da das Arnhemland eines der wenigen Gebiete Australiens ist, in dem Aborigines traditionell leben und eng mit ihrer Kultur verbunden sind, benötigen Besucher eine spezielle Erlaubnis der Aborigines vom Yolngu-Stamm, die bis zu einem Jahr im Voraus beantragt werden muss. Bis auf Gunbalanya und die Bergarbeiterstadt Nhulunbuy, den Garig-Gunak-Barlu-Nationalpark ist das Gebiet für einen freien Zugang von Touristen gesperrt. Es gibt mittlerweile Lockerungen davon, beispielsweise eine Teilnahme an Festivals, beispielsweise am Stone Country Festival[2] bei Gunbalanya und am Garma Festival[3] bei Nhulunby, wie auch touristische Angebote im östlichen Arnhemland, geführt durch Aborigines.[4]

Name[Bearbeiten]

Das Land trägt den Namen des Schiffs Arnhem, benannt nach der Stadt Arnheim, auf dem 1623 der holländische Seefahrer Walliam van Colster die Gegend „entdeckte“.[5]

Den Namen Arnhem Land verlieh der englische Forschungsreisende und Kartograph Matthew Flinders.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arnhem Land – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. North-east Arnhem Land Didgeridoos, in englischer Sprache, abgerufen am 20. Februar 2013
  2. tourismustopend.com.au: Oenpelli Open Day, in englischer Sprache, abgerufen am 19. Januar 2013
  3. govefestival.org.au: Gove Peninsula Festival 2012, in englischer Sprache, abgerufen am 21. Februar 2013
  4. lirrwitourism.com.au: Lirrwi Yolngu Tourism welcomes you to East Arnhem Land, in englischer Sprache, abgerufen am 21. Februar 2013
  5. ealta.org: History of Gove and East Arnhem Land, in englischer Sprache, abgerufen am 20. Februar 2013