Nhulunbuy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nhulunbuy
GoveBauxitePlant.JPG
Die Bauxit-Raffinerie auf der Gove-Halbinsel bei Nhulunbuy
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of the Northern Territory.svg Northern Territory
Gegründet: 1972
Koordinaten: 12° 11′ S, 136° 47′ O-12.182136.78120Koordinaten: 12° 11′ S, 136° 47′ O
Höhe: 20 m
Fläche: 7,12 km²
 
Einwohner: 4.112 (2007) [1]
Bevölkerungsdichte: 578 Einwohner je km²
 
Zeitzone: ACST (UTC+9:30)
Postleitzahl: 0880
Nhulunbuy (Northern Territory)
Nhulunbuy
Nhulunbuy

Nhulunbuy, auch Gove genannt, ist ein Ort an der Nordspitze der Gove-Halbinsel im Arnhem Land im australischen Northern Territory. Der Bergarbeiterort wurde 1972 wegen der dortigen Gove-Bauxitmine und Raffinerie gegründet. Er liegt 996 Kilometer östlich von Darwin und 12 Kilometer südöstlich der Aborigines-Siedlung Yirrkala.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Gebiet um Nhulunbuy leben seit mehr als 40.000 Jahren die Aborigines der Yolngu.

Matthew Flinders traf im Jahr 1803 während seiner Umrundung von Australien auf eine Flotte der Makassaren in der Nähe des heutigen Orts, die Seegurken sammelte. Der in der Nähe von Nhulunbuy liegende Macassan Beach wurde nach ihnen benannt.[2]

1955 wurde ein Bauxitvorkommen im Gebiet der Gove-Halbinsel entdeckt. Nachdem die Regierung Australiens 1963 den Bauxit-Bergbau genehmigt hatte, protestierten die Aborigines der Yolngu und überreichten der australischen Regierung die Yolngu Bark Petition, eine auf Baumrinde gemalte Protestnote. Dadurch erhielten ihr Anliegen nationale und internationale Aufmerksamkeit. Sie verloren allerdings vor Gericht. Dennoch offerierte die damalige Bergbaugesellschaft eine Kompensationszahlung und erklärte, dass sie die geheiligten Plätze der Aborigines respektieren werde. Der Bauxit-Bergbau begann 1972.[3]

Seit 2007 befindet sich die Gove-Bauxitmine und Raffinerie im Eigentum von Rio Tinto Alcan Gove mit einer Bergbaulizenz über ein Gebiet von 22.625,7 ha. Rio Tinto besitzt des Weiteren auf der Gove-Halbinsel Aufbereitungs-, Hafenanlangen und eine Anlage zur Erzeugung von Energie zum Betrieb der Raffinerie. Der Gove-Bergbau ist in der Lage jährlich 85 Millionen Tonnen Bauxit abzubauen und daraus 3,8 Millionen Tonnen Aluminiumoxid zu erzeugen.[3]

Rirratjingu, Gumatj and Galpu Traditional Owners, Northern Land Council und Rio Tinto unterzeichneten 2011 einen Vertrag über eine Abbaugenehmigung über 42 Jahre bis 2053.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

In Nhulunbuy leben 4112 Personen. 2009 beschäftigte Rio Tinto im Bergwerk 851 Personen, darunter 10 Prozent Aborigines. Rio Tinto Alcan hält unterschiedliche Unterkünfte für sein Personal vor. Dieses Angebot reicht vom Einzelzimmer bis zum Haus für Familien. Es gibt auch Übernachtungsmöglichkeiten für Touristen im Gove Motel und Walkabout Lodge.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Terminal des Gove-Flughafens

Eine Straßenverbindung von Darwin erfolgt über den Stuart Highway und den 700 Kilometer langen Bulman Track, eine Straße, die nur mit Erlaubnis während der Trockenzeit mit Allradfahrzeugen befahren werden kann. Das Personal von Rio Tinto wird meistens eingeflogen. Den Gove-Flughafen, der ortsnah liegt, fliegen die Fluggesellschaften Qantas und Airnorth an. Es gibt auch die Möglichkeit mit dem Schiff zu diesem Ort zu gelangen.

Der Ort hält eine Infrastruktur vor, darunter ein Anlernzentrum Arnhem Early Learning Centre für Aborigines zur Arbeitsaufnahme bei Rio Tinto, eine Preschool, Primary School, High School, Christian School. In Nhulunbuy befindet sich eine Außenstelle der Charles Darwin University, eine öffentlichen Bibliothek, das Gove District Hospital, ein privates Medizinzentrum und zahnärztlicher Dienst.[2]

Klima[Bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Nhulunbuy
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 32,0 31,7 31,5 31,5 30,8 29,5 28,6 29,0 29,8 30,9 31,9 32,4 Ø 30,8
Min. Temperatur (°C) 25,5 25,2 24,9 24,0 23,2 21,5 20,5 19,9 21,1 22,9 25,1 25,9 Ø 23,3
Niederschlag (mm) 227,6 234,2 267,8 232,9 83,3 17,0 12,8 4,0 4,0 11,3 29,8 194,2 Σ 1.318,9
Regentage (d) 15,3 15,1 15,7 12,1 8,9 5,4 4,3 2,1 1,2 1,5 2,8 9,5 Σ 93,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
32,0
25,5
31,7
25,2
31,5
24,9
31,5
24,0
30,8
23,2
29,5
21,5
28,6
20,5
29,0
19,9
29,8
21,1
30,9
22,9
31,9
25,1
32,4
25,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
227,6
234,2
267,8
232,9
83,3
17,0
12,8
4,0
4,0
11,3
29,8
194,2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Australian Bureau of Meteorology: Nhulunbuy DTW Station. Beobachtungszeitraum: 1975–1985 (Temperaturen), 1974–2013 (Regenmengen/-tage). Abgerufen am 6. Dezember 2013.

Landschaft[Bearbeiten]

In der Nähe des Ortes gibt es Buchten, Felsenklippen und Wälder an den Flüssen. Die Naturschönheiten sind der Little Bondi Beach, das Cape Arnhem, den Latram River und Giddy River.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Bureau of Statistics: Nhulunbuy (Urban Centre/Locality) (Englisch) In: 2006 Census QuickStats. 25. Oktober 2007. Abgerufen am 28. Januar 2013.
  2. a b c d goveonline.com: Nhulunbuy, in englischer Sprache, abgerufen am 28. Januar 2013
  3. a b riotintoalcan.com: Gove, in englischer Sprache, abgerufen am 28. Januar 2013
  4. riotintoalcan.com (PDF; 513 kB): Gove, in englischer Sprache, abgerufen am 28. Januar 2013