Arsala Rahmani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arsala Rahmani; paschtunisch ‏ارسلا رحماني‎‎; (* 1937; † 13. Mai 2012 in Kabul) war ein afghanischer Politiker und 1994/95 Premierminister seines Landes.

Leben[Bearbeiten]

Rahmani war Kommandeur der Mudschahidīn im Afghanistan-Krieg. Während des Afghanischen Bürgerkriegs war er 1994/95 Premierminister. Später war er stellvertretender Bildungsminister und stellvertretender Vorsitzender der islamistischen Gruppierung Khuddamul Furqan für politische Angelegenheiten. Zuletzt war er auch Mitglied des Hohen Friedensrates und ein wichtiger Berater von Präsident Hamid Karzai.

Rahmani wurde auf der Fahrt zu einem Treffen mit Regierungsvertretern in Kabul von unbekannten Tätern erschossen.[1] Bereits im September 2011 war der damalige Chef des Hohen Friedensrates, Burhānuddin Rabbāni, bei einem Selbstmordanschlag getötet worden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitglied des Friedensrates in Afghanistan getötet In: Deutsche Welle, 13. Mai 2012.