Mohammad Nur Ahmad Etemadi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nur Mohammad Ahmed Etemadi ( paschtunisch ‏محمد نور احمد اعتمادي‎;* 22. Februar 1921 in Kandahar; † 10. August 1979) war ein afghanischer Diplomat und Politiker.

Von 1964 bis 1965 war er Mitglied der verfassungsgebenden Versammlung. Mohammad Nur Ahmad Etemadi war von 1964 bis 1965 zum ersten Mal Botschafter in Pakistan. 1965 ernannte ihn Mohammed Daoud Khan zum Außenminister. Neben dem Amt des Außenministers bekleidete er von 1. November 1967 bis 1971 das Amt des Ministerpräsidenten. Für seine Abberufung aus diesen beiden Ämtern und seine Entsendung als Botschafter nach Rom wurden eine unbefriedigende Wirtschaftsentwicklung und fehlende Unterstützung in der Loja Dschirga angegeben. So war er auch kein Hindernis bei der Abschaffung der Monarchie in Afghanistan. Von 1974 bis 1976 war er Botschafter in Moskau, anschließend war er erneut Botschafter in Pakistan.

Er wurde bei der Saurrevolution 27. April 1978 verhaftet und während der Regierung von Nur Muhammad Taraki hingerichtet.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Political handbook and atlas of the world Council on Foreign Relations, Council on Foreign Relations, 1972, S. 3


Vorgänger Amt Nachfolger
1958: Abdul Zahir
-19. Dezember 1964: Muhammad Hashim Maiwandwal
afghanischer Botschafter in Islamabad
19. Dezember 1964-1965
Mohammad Yusuf afghanischer Außenminister
2. November 1965 bis 25. Juli 1971
Mohammad Musa Shafiq
Abdullah Yaftali Premierminister von Afghanistan
1. November 1967 bis 9. Juni 1971
Abdul Zahir
1969: Abdul Zahir afghanischer Botschafter in Rom
1971-1973
1974: Said Masud Pohanyar
Mohammad Yusuf afghanischer Botschafter in Moskau
1974 - 1976
Raz Muhammad Paktin
afghanischer Botschafter in Islamabad
1976 - 1978
Mahmud Baryalay