Arthropathie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
M0-M25 Arthropathien, inkl. Krankheiten, die vorwiegend an den peripheren (Extremitäten-) Gelenken auftreten
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Arthropathie (altgriech. ἄρθρον arthron = ‚Gelenk‘ und altgriech. πάθος páthos = ‚Leiden(schaft)‘) ist der Oberbegriff für alle Gelenkerkrankungen.

Der Begriff Arthropathie wird häufig dann verwendet, wenn die Diagnose noch keine sichere Zuordnung, beispielsweise in entzündliche (Arthritis) oder nicht-entzündliche Gelenkerkrankung (Arthrose) zulässt.

Unter die Arthropatien fallen die verschiedensten Formen von Arthritis, Arthrose und anderer Gelenkerkrankungen, wie:

  • infektiöse Arthropathien, ICD-10: M00 bis M03
beispielsweise: eitrige Arthritis, tuberkulöse Arthritis und Reaktive Arthritis
  • entzündliche Polyarthropathien, ICD-10: M05 bis M14
beispielsweise: Felty-Syndrom, Rheumaknoten, Psoriasis-Arthritis, Juvenile idiopathische Arthritis, Gicht, Pseudogicht, Kaschin-Beck-Krankheit und Polyarthritis
  • Arthrose, ICD-10: M15 bis M19
beispielsweise: Polyarthrose, Bouchard-Arthrose, Hüftgelenksarthrose, Kniegelenksarthrose und Rhizarthrose
  • sonstige Gelenkkrankheiten, ICD-10: M20 bis M25
beispielsweise: Hallux valgus, Fallhand, Chondropathia patellae, Scheibenmeniskus, Gelenkmaus, Beugekontraktur, Protrusio acetabuli, Hämarthros und Osteophyt

Literatur[Bearbeiten]

  • Winfried Mohr: Gelenkpathologie. Historische Grundlagen, Ursachen und Entwicklungen von Gelenkleiden und ihre Pathomorphologie. Springer, Berlin u. a. 2000, ISBN 3-540-65971-4.

Weblinks[Bearbeiten]