Polyarthritis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polyarthritis bezeichnet eine Entzündung von fünf oder mehr Gelenken.

Ursachen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Häufigste Auslöser einer entzündlichen Erkrankung der Gelenke ist eine Autoimmunerkrankung, die als Rheumatoide Arthritis bezeichnet wird.

Einige Infektionskrankheiten, beispielsweise das Ross-River-Fieber, gehen ebenfalls mit einer Polyarthritis einher.

Die Multizentrische Retikulohistiozytose geht, neben Knotenbildungen in der Haut und den Schleimhäuten, mit einer destruktiv-mutilierenden Polyarthritis einher.

Patienten mit einem Antikörpermangelsyndrom können eine nicht-erosive Poly- oder Oligoarthritis entwickeln.

Siehe auch[Bearbeiten]