Artkore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artkore
Studioalbum von Nazar und Raf Camora
Cover
Veröffentlichung 12. März 2010
Label Wolfpack Entertainment
Format CD, Digital Download
Genre Hip-Hop
Anzahl der Titel 16

Produktion

Studios

Chronologie
Paradox Artkore Fakker

Artkore ist ein Kollaboalbum der österreichischen Rapper Nazar und Raf Camora. Es wurde 2010 über D-Bos Plattenlabel Wolfpack Entertainment veröffentlicht.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Ouverture
  2. Wo du nicht bist
  3. Killabizzz
  4. Angst
  5. Unsterblich
  6. Frequenz
  7. 3 Generäle (feat. Chakuza)
  8. Terminator Sound
  9. Immer mehr (feat. Melo-Dee)
  10. Artkore
  11. Wild Wild West
  12. 4 Sterne Deluxe (feat. Maxim und Tarek von K.I.Z.)
  13. Zeitgeist (feat. Sprachtot)
  14. Hör mal wer da hämmert (feat. Fler)
  15. Wer wir sind
  16. Reich & Schön

Produktion[Bearbeiten]

Auf dem Album sind insgesamt 10 Produzenten. Die meisten Beats sind Werke von Raf Camora. Einige wurden von Beatlefield, also von Chakuza und DJ Stickle, gemacht. Ein anderer nennenswerter Produzent ist Beatzarre, der schon für Bushido und Fler Beats gemacht hat.

Gastbeiträge[Bearbeiten]

Auf dem Album befinden sich insgesamt 6 Gastbeiträge. Auf dem Song 3 Generäle ist der Linzer Rapper Chakuza vertreten. Die österreichische Sängerin Melo-Dee ist im Refrain von Immer mehr zu hören. Weitere Features stammen unter anderem von den K.I.Z.-Mitgliedern Maxim und Tarek. Fler ist auf dem Song Hör mal wer da hämmert vertreten, der Mannheimer Rapper Sprachtot auf dem Track Zeitgeist.

Illustration[Bearbeiten]

Auf dem Cover sind Raf Camora links und Nazar rechts als Comicfiguren dargestellt. Sie haben jedoch keine Pupillen und schreien sich offenbar an. Das Cover ähnelt stark einem Marvel-Cover.

Vermarktung[Bearbeiten]

Zum Song Killabizzz wurde im Vorab eine Video veröffentlicht. Später erschien zum Titeltrack Artkore ein weiteres Musikvideo.

Kritik[Bearbeiten]

„Die großen Stärken der beiden Rapper und damit die Charakteristik, mit der sie sich von ihren zahlreichen Kollegen abheben, liegen auf anderen Feldern. Thematisch und Punchline-technisch mag das alles 0815 sein, aber die Umsetzung des Ganzen ist dafür auf jeden Fall überragend. Mit ihrem sehr versierten, variantenreichen Flow können Nazar und Raf voll und ganz überzeugen und begeistern. Diese technische Umsetzung, gepaart mit der harten österreichischen Aussprache der Beiden, ist alles andere als Standard [...].“

Auszug aus der Rezension von rap.de

„Zwar wäre es an dieser Stelle mehr als übertrieben von einem Meilenstein zu reden. Dennoch beweisen RAF Camora und Nazar, dass beide sehr gut miteinander können und Wien aus raptechnischer Sicht in diesen Tagen eine wahre Macht ist. Diese Feststellung und das hervorragende Ende der insgesamt sechzehn Stücke führen zu einem insgesamt stimmigen Album, bei dem man als Befürworter deutschsprachigem Raps nur wenig falsch machen kann.“

Auszug aus der Rezension von hiphopholic.de

„Normalerweise sollte man ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilen, doch in der Hülle von "Artkore" steckt genau das drin, was diese nach außen hin verspricht: irrwitzige, verschiedenste Styles mit den dazu passenden Beats und eine allgemein erzeugte, comichafte Atmosphäre mit einer Menge Witz und Charme sowie gelegentlich nachdenklicheren Ausschweifungen. Definitiv ein kleines Kunstwerk und eine persönliche Überraschung für mich, die bei mir in nächster Zeit noch etwas häufiger aus den Boxen erschallen wird.“

Auszug aus der Rezension von rappers.in

Weblinks[Bearbeiten]