Fler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Rapper Fler. Für dessen gleichnamiges Album, siehe Fler (Album). Fler ist auch der lombardische Name der italienischen Gemeinde Flero in der Provinz Brescia.
Fler am 20. September 2011 in Magdeburg

Fler (* 3. April 1982 in Berlin; bürgerlich Patrick Losensky)[1] ist ein deutscher Rapper. Er tritt auch, wie der verstorbene US-Rapper The Notorious B.I.G., unter dem Pseudonym Frank White (aus dem Film King of New York) auf. Er ist Inhaber des Plattenlabels Maskulin Music Group und gründete nebenher seine eigenen Modemarken Maskulin[2], Audio Anabolika[3] und Psalm 23[4].

Leben[Bearbeiten]

Frühe Jugend[Bearbeiten]

Fler wuchs in West-Berlin auf. Sein Vater verließ die Familie, als er wenige Jahre alt war. Laut eigener Aussage hatte er in der Schule Probleme aufgrund seines Verhaltens, nicht seiner Leistungen. Mit 15 Jahren kam er in psychologische Behandlung, später in ein Heim. Im Heim begann er eine Lehre als Maler und Lackierer, die er jedoch abbrach und in der er den Rapper Bushido kennenlernte. Vorerst machten sie sich in der Berliner Sprayer-Szene einen Namen. Für Fler bedeutete die Karriere als Rapper einen Ausweg aus der Kleinkriminalität und finanziellen Schwierigkeiten.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge mit Bushido und Debütalbum (2002–2005)[Bearbeiten]

Bekannt wurde er ab 2002 durch seine Zusammenarbeit mit Bushido auf dem gemeinsamen Kollaboalbum Carlo Cokxxx Nutten (unter dem Pseudonym Frank White) und Bushidos Album Vom Bordstein bis zur Skyline. Im Oktober 2003 wurde er vom Berliner Hip-Hop-Label Aggro Berlin unter Vertrag genommen. Seine erste Single AggroberlinA (2004) stieg auf Platz 59 der deutschen Charts ein. Flers erstes Solo-Album namens Neue Deutsche Welle erschien am 1. Mai 2005 und stieg auf Platz 5 in den deutschen Albumcharts ein, in letzteren sie sich 16 Wochen halten konnte. Die erste Single-Auskopplung war NDW 2005 und stieg auf Platz 9 der Charts ein. Eine Melodie sowie die Vocals des Refrains basieren auf Falcos Hit Rock Me Amadeus.[5] Die zweite Single Nach eigenen Regeln mit dem Rapper G-Hot schaffte es auf Platz 22 der Charts. Mit seinem Track Identität bezieht er konkret Stellung zu den „Nazi-Vorwürfen“ (z. B. „Ich bin kein Nazi, ich bin ein Deutscher mit Identität“ oder „Würden Nazis rappen, glaubt mir, wärn sie alle schon tot, ihr wollt jetzt irgendjemand ficken, fickt die NPD!“), erklärt woher der Hass in seinen Liedern kommt und weist weiterhin auf die, seiner Meinung nach, schizophrene Haltung der Gesellschaft hin, die seine Musik und die anderer verbieten wolle, aber Pornos und Quentin-Tarantino-Filme toleriere.

Trendsetter und weitere Veröffentlichungen (2006–2008)[Bearbeiten]

Am 23. Juni 2006 erschien das Album Trendsetter, das auf Rang 4 der Charts einstieg und sich dort elf Wochen halten konnte. Die Single Papa ist zurück erreichte Platz 23 der Charts und Cüs Junge Position 50. Chef (Clip & Klar) und Wir bleiben stehen erschienen zudem noch als Musikvideos. Am 2. Februar 2007 brachte Fler sein Mixtape Airmax Muzik auf den Markt. Sido kündigte schon im Vorhinaus in einem Interview an, dass auf diesem Tape auf Angriffe zum Beispiel von Shok Muzik oder Bushido geantwortet werde. Zu dem Lied Was is Beef?, auf welchem Fler von Sido und Alpa Gun unterstützt wird, wurde ein Video gedreht und im Internet veröffentlicht. Auch zu Das is los! mit Alpa Gun und Bass Sultan Hengzt wurde ein Video gedreht. Im April 2007 wurde die Airmax-Muzik-Tour von Aggro Berlin teilweise abgesagt. Grund war eine Erkrankung von Fler. Im Juli 2007 präsentierte der Rapper eine eigene New-Era-Cap-Kollektion, die in limitierter Auflage erschien. Am 25. Januar 2008 ist Flers drittes Soloalbum Fremd im eigenen Land erschienen. Fler erklärte in einem Interview im Vorfeld, dass er nach der Veröffentlichung von Neue Deutsche Welle und den Nazi-Vorwürfen, bei Trendsetter mehr Wert auf Technik und Flow statt auf provokative Texte gelegt habe. Beim dritten Album wollte er nun beides vereinen.

Die erste Singleauskopplung Deutscha Bad Boy erschien bereits am 11. Januar. Torch, ehemaliger Rapper von Advanced Chemistry, reagierte mit Empörung auf die Enteignung des Namens der ersten Chemistry-Single. Auch der Verein Brothers Keepers griff Fler und Aggro Berlin kurz nach Veröffentlichung des Albums, ähnlich wie bei Neger Neger von B-Tight, an. Der Musiksender MTV kündigte bereits vor der Veröffentlichung des Liedes Deutscha Bad Boy an, das zum Lied entstandene Musikvideo aufgrund zweideutiger und deutschnationaler Texte nicht zu senden.[6][7] Aus der Zusammenarbeit auf Fremd im eigenen Land entstand die Rapgruppe Südberlin Maskulin, zusammen mit Godsilla. Sie benannten sich nach dem gleichnamigen Lied auf dem Album. Der Name ist eine Referenz an die Gruppe Westberlin Maskulin, die von 1997 bis 2000 aus Kool Savas und Taktloss bestand und als einer der Vorläufer des deutschen Battle-Rap gilt. Aus Südberlin Maskulin wurden Videos zu Wenn der Beat nicht mehr läuft und Was los? / Ich bin ein Rapper veröffentlicht. Das Kollabo-Album erreichte Rang 22 der Charts, was bis dahin Sillas beste und Flers schlechteste Chartplatzierung darstellte.

Ende von Aggro Berlin und musikalische Aussöhnung mit Bushido (2009–2010)[Bearbeiten]

Kurz vor der Veröffentlichung seines Albums Fler trennte er sich von seiner Plattenfirma Aggro Berlin. Aus seinem vierten Album, das am 27. März 2009 erschien und auf Platz 10 der Charts einstieg, wurden Check mich aus und Ich sing nicht mehr für dich (feat. Doreen) als Singles veröffentlicht. Beide Singles schafften es in die Charts. So gelangte Check mich aus auf Platz 74 und Ich sing nicht mehr für dich auf Position 33. Ich sing nicht mehr für dich konnte sich neun Wochen in den deutschen Charts halten. Am 27. März 2009 wurde bekannt, dass sich Fler mit Bushido ausgesprochen hätte und persönliche Differenzen aus dem Weg geräumt worden seien. Bekannt wurde dies dadurch, da sich beide in der MySpace-Freundesliste jeweils als zweitbesten Freund eintrugen.[8] Fler kündigte später indirekt einen Nachfolger von Carlo Cokxxx Nutten mit Bushido an, dazu unterschrieb er einen Autorenvertrag bei Bushidos Label ersguterjunge und Universal Music Publishing Germany. Er ist jedoch weiterhin Free-Agent.[9]

Am 11. September 2009 erschien dann Carlo Cokxxx Nutten 2 und stieg auf Platz 3 der Albumcharts ein. Die dazu veröffentlichte Doppel-CD Eine Chance / Zu Gangsta erreichte Platz 26 der deutschen Charts und konnte sich in letzteren sieben Wochen halten. Zudem sind die zweiten Teile der Songs Zukunft und Zeiten ändern sich auf dem Album enthalten. Nachdem Fler im März 2010 seinen „Psalm-23-Shop“ in Berlin eröffnete, wo neben seinem eigenen Merchandise auch Kleidung von Flers Modelabel „Psalm-23“ vertrieben wird, veröffentlichte er im Juni 2010, ebenfalls über ersguterjunge sein fünftes Soloalbum Flersguterjunge, das Position 4 der Charts erreichte. Die zuvor veröffentlichte Single Das alles ist Deutschland kam auf Platz 28 in den deutschen Singlecharts und hielt sich dort fünf Wochen. Zudem erschienen Schwer erziehbar 2010 und Mit dem BMW / Flersguterjunge als Musikvideos. Noch im selben Jahr, am 22. Oktober 2010, erschien das Crew-Album Berlins Most Wanted, das er gemeinsam mit Bushido und Kay One aufnahm und Platz 2 der Charts erreichte, was bisher Flers höchste Chartplatzierung darstellt. Die unter demselben Titel ausgekoppelte Single schaffte es auf Platz 31 der Charts, wo sie sich 3 Wochen halten konnte.

Logo seines 2011 gegründeten Labels Maskulin

Maskulin-Gründung, Buch und musikalische Trendwende (2011–2013)[Bearbeiten]

Ende 2010 trennten sich die Wege von Fler und Bushido wieder. Ein dafür zuständiger Grund wurde nicht genannt. Gerüchten zufolge soll die Versöhnung der Rapper Bushido und Sido dazu geführt haben. Anfang 2011 gründete Fler sein eigenes Independent-Label Maskulin. Ursprünglich sollte es Musik der Rapper Fler, Silla und Reason vermarkten. An Stelle von Reason wurde dann aber der Rapper G-Hot unter Vertrag genommen. Bald darauf erschienen die ersten Veröffentlichungen. Am 8. April 2011 erschien Flers sechstes Soloalbum Airmax Muzik II, das Position 6 der deutschen Charts erreichte und mithilfe von Groove Attack vertrieben wurde. Zuvor wurden die Singles Nie an mich geglaubt und Minutentakt veröffentlicht. Beide Singles konnten sich in den Charts etablieren. So erreichte Nie an mich geglaubt Rang 64 und Minutentakt Platz 60.

Im selben Jahr folgte sein bereits siebtes Album Im Bus ganz hinten, das ebenfalls über Maskulin erschien und mit Rang 3 die bisher höchste Platzierung eines Soloalbums von Fler erreichte. Die Single Spiegelbild schaffte es auf Position 38 der deutschen Charts. Des Weiteren wurden Videos zu den Songs Zeichen, Dirty White Boy und Freunde werden Feinde veröffentlicht. Zudem erschien das Musikvideo Geldregen / Immer noch kein Fan davon als Splitvideo. Am 28. Oktober 2011 wurde das von DJ Gan-G gemixte Mixtape Maskulin Mixtape Vol. 1 digital veröffentlicht. Auf dem Mixtape befinden sich Songs der Rapper Silla, Nicone, G-Hot, MoTrip und Fler selbst. Am 9. März 2012 folgte mit Südberlin Maskulin II in Zusammenarbeit mit Silla das Nachfolge-Album zum ersten Teil von 2008. Das Album erreichte Position 6 in den deutschen Charts. Als Vorbote zum Album wurde die Single Bleib wach / Pitbull ausgekoppelt, welche sich auf Platz 79 in den Charts platzieren konnte. Das Album unterscheidet sich musikalisch relativ stark vom Vorgänger. Es werden mehrmals Auto-Tune-Effekte eingesetzt und thematisch sind auch Party-Songs wie Bleib wach und Jeden Tag Silvester enthalten.

Am 1. Juni 2012 erschien das Maskulin Mixtape Vol. 2, das den zehnten Platz in den Compilation-Charts belegen konnte. Es wurde wie der Vorgänger von DJ Gan-G gemixt. Neben Fler selbst sind auch die Rapper G-Hot, Sentence, Nicone und Silla auf dem Mixtape. Fler verkündete, dass Im Bus ganz hinten sein letztes Soloalbum sein sollte. Diese Pläne wurden dann jedoch wieder verworfen und sein achtes Soloalbum Hinter blauen Augen erschien am 2. November 2012. Der Stil des Albums lehnt sich musikalisch jedoch an den Südstaaten-Rap/Crunk an und entfernt sich inhaltlich von den für Fler bekannten Gangsta-Rap-Texten. Dies brachte ihm besonders in Deutschland viel negative Kritik.[10] Jedoch erreichte das Album Rang 3 der deutschen Albumcharts. Zuvor schaffte es die erste Singleauskopplung Nummer 1 auf Platz 92 in den deutschen Singlecharts. Es erschienen Musikvideos zu den Songs Nummer 1, Hinter blauen Augen, La Vida Loca und Du bist es wert. Die Videos zu Nummer 1 und Hinter blauen Augen wurden von Chris Macari gedreht. Die Regie zu La Vida Loca und Du bist es wert übernahm Smack Talk.

Am 8. Februar 2013 erschien die Single Barack Osama, welche sich inhaltlich wieder an den Gangsta-Rap anlehnt, als Vorbote zu seinem neunten Studioalbum Blaues Blut, das am 19. April 2013 erschien und in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Top 10 der Albumcharts erreichte.[11] Fler bezeichnete das Album als ersten Versuch, den sogenannten Südstaaten-Rap in der deutschen Hip Hop-Szene zu integrieren. Eine Woche vor der Veröffentlichung des Albums erschien die zweite Single Pheromone. Das Musikvideo dazu wurde wegen darin enthaltener erotischen Szenen mehrmals von der Plattform YouTube entfernt. Weitere Videos erschienen zu den Songs Echte Männer und Chrome. Im September 2013 wurde das Maskulin Mixtape Vol. 3 veröffentlicht und erreichte Rang 8 in Deutschland. Im September 2013 gab es Gerüchte um eine Wiedervereinigung von Flers altem und geschlossenen Label Aggro Berlin.[12] Diese Gerüchte wurden von Fler jedoch zurückgewiesen.[13]

Nachfolger des Debütalbums (2014 bis heute)[Bearbeiten]

Fler kündigte den Nachfolger seines Debütalbums für 2014 an. Zuvor gelangte er durch das Maskulin Mixtape Vol. 4 in die deutschen Albumcharts.[14] Das Album Neue Deutsche Welle 2 soll am 5. September 2014 erscheinen.[15] Am 4. April wurde die Single Stabiler Deutscher veröffentlicht.[16] Das Lied Hipster Hass erschien am 9. Mai 2014 als digitale Single.[17] Im Mai 2014 wurde Fler von dem Wu-Tang Clan-Rapper Method Man über das Netzwerk Twitter kontaktiert. Grund war ein Logo auf einem Sweatshirt von Flers Modemarke Maskulin, welches stark an das Logo des Wu-Tang Clans erinnerte. Method Man warf Fler zunächst eine Rechtswidrigkeit vor. Später wurde die Sache jedoch geklärt.[18] Am 27. Mai 2014 wurde der Track Kein Gold mit dem Rapper G-Hot im Internet zur Verfügung gestellt.[19] Anfang Juni 2014 folgte, wieder mit G-Hot, der Titel Businessman.[20]

Prozesse und Verurteilungen[Bearbeiten]

Im August 2005 drohte die Berliner Justiz dem Rapper mit zwei Jahren Haft wegen Sachbeschädigung. Er war zum wiederholten Male beim Graffitisprühen erwischt worden und musste diesmal eine Strafe von 5000 Euro zahlen. Zudem hatte er eine Gerichtsverhandlung aufgrund einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem Postboten. 2011 kam es zu Ausschreitungen bei einem Fler-Konzert in Kitzingen. Ein Besucher des Konzerts soll nach Randalen von Flers Leibwächter zu Boden geschlagen worden sein. Fler verleugnete dies jedoch vor Gericht und wurde deshalb wegen Falschaussage angeklagt, sein Leibwächter erhielt eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten. In einem Interview mit dem Magazin Rap.de sagte Fler, man achte „ganz genau darauf, bei solchen Konzerten seriös aufzutreten“. Sein Leibwächter würde „niemals jemanden einfach grundlos zusammenschlagen“.[21] Ende des Jahres 2012 erließ die Staatsanwaltschaft Berlin einen Haftbefehl auf den Rapper aufgrund versäumter Gerichtstermine.[22] Im April 2013 sorgte der Videodreh zur Videosingle Echte Männer zusammen mit den Rappern Silla und G-Hot in Berlin für einen Polizeigroßeinsatz. Dabei musste der Dreh unterbrochen werden und die Polizei nahm die Personalien der Anwesenden auf.[23] Am 21. Februar 2013 wurde Fler zu drei Jahren Bewährung verurteilt.[24] Am 8. April 2014 wurde ein Ermittlungsverfahren gegen Fler gestartet. Grund war ein angeblicher Verstoß gegen das Urheberrechtsgesetz.[25]

Kontroversen[Bearbeiten]

Vorwurf der Frauenfeindlichkeit[Bearbeiten]

Fler wird Frauenfeindlichkeit vorgeworfen. Die Ursachen für die Vorwürfe finden sich in seinen Texten. Häufiger Diskussionsgegenstand sind Inhalte, die als schwulen- und frauenverachtend sowie sexistisch und gewaltverherrlichend interpretiert werden können. Im Jahr 2013 äußerte Fler sich dazu, dass seine ehemalige Lebensgefährtin Sophia Dinu sich für das Magazin Playboy ablichten ließ. Er beschimpfte sie öffentlich als „Vollblutschlampe“.[26][27] Zuvor hatte er sie bereits in den Liedern Komm klar, Spast! und Alles gefickt erwähnt. In einem 2013 veröffentlichten Interview äußerte er jedoch, dass weibliche Prostituierte von ihm den gleichen Respekt wie andere Frauen bekommen würden und das dies in seiner Position normal sei.[28]

Haltung gegenüber Deutschland[Bearbeiten]

Bereits für sein Debütalbum bekam Fler Kritik, da auf seiner ersten Veröffentlichung patriotische Texte zu hören waren. Es wurde ihm vorgeworfen, mit neonazistischem Gedankengut zu kokettieren. Dies resultierte aus Texten wie „Das ist Schwarz-Rot-Gold, hart und stolz“ (aus: Neue Deutsche Welle), verschiedenen Symbolen wie dem Bundesadler in seinen Videos sowie seiner Selbststilisierung als deutsche Minderheit im Hip-Hop.[29][30]

Fler selbst zeigte sich bestürzt auf Grund der Vorwürfe und erklärte, dass er auf keinen Fall ein Neonazi sei, er solche Menschen verabscheue und weiterhin nichts mit ihnen zu tun haben möchte. Dazu äußerte er sich unter anderem in einem 2013 erschienenen Interview:

„Die Nazi-Vorwürfe kamen damals vom Stern und vom Spiegel durch diese Ahnungslosigkeit. Die Leute haben keinen Plan vom Rap, die haben keinen Plan aus welchem Umfeld ich komme, die wissen nicht, dass ich mit 90 Prozent Ausländern in meinem Freundeskreis zu tun habe. […] Die Leute haben das natürlich in den falschen Hals bekommen. Die haben halt einen jungen Typen gesehen mit einer Deutschlandfahne, wie er rappt ‚Neue deutsche Welle‘ und da kam dann gleich der Nazi-Bezug.“

Interview mit dem Portal tikonline.de am 19. Mai 2013[31]

Außerdem erläuterte er seine Stellung als Patriot in Deutschland:

„Deutschland ist für mich, wenn es darum geht, ein riesen Problemkind. Die Leute sollten sich mehr darüber Gedanken machen, wie man nach vorne blickt und warum es nicht in Ordnung ist, dass man im Video keine deutsche Fahne zeigen darf. Weil das ist das Normalste von der Welt. […] Ich war lange Zeit in Amerika und von den Deutschen wird nur gut gesprochen, aber die Deutschen reden von sich selbst nie gut. Da bin ich traurig drüber, dass Deutschland sich nicht selber auf die Schulter klopft und sagt, wir sind ein gutes Land, lasst uns das mal mehr feiern. Es geht hier viel um dieses schlechte Gewissen.“

Interview mit dem Portal tikonline.de am 27. Mai 2013[32]

Anfang 2013 kündigte er an, in die Vereinigten Staaten auswandern zu wollen.[33] Er gab an, bereits eine Greencard zu besitzen. Die Auswanderung scheiterte zunächst jedoch aufgrund seiner dreijährigen Bewährungsstrafe.[34]

„Beef“ mit Konkurrenten[Bearbeiten]

Fler ist bekannt dafür, häufig Beef (zu deutsch ‚Streit‘), also in der Regel verbale Streitigkeiten, die z. B. durch Beleidigungen („Disses“) auf Platten ausgetragen werden, mit anderen Rappern zu haben. So kam es zu verbalen Konflikten mit den Rappern Eko Fresh, Bushido, Kay One, Kollegah, Farid Bang und Sido.

Konflikt mit Bushido (2004–2009)

2004 verließ Bushido Aggro Berlin und gründet sein eigenes Label Ersguterjunge, was zum Zerwürfnis zwischen Fler und Bushido führte. Es startete der deutschlandweit größte Beef zwischen den Labels Aggro Berlin und Ersguterjunge. Im Dezember 2004/Januar 2005 sorgte Fler durch seine Antwort auf Eko Freshs Diss-Track Die Abrechnung, in dem dieser hauptsächlich Kool Savas angriff, aber eben auch Fler, in der Szene für großes Aufsehen. In dem Track Hollywoodtürke greift Fler Eko Fresh, Royal Bunker und seinen ehemaligen Kollaborationspartner Bushido an. Von allen Seiten wurde geantwortet. Royal Bunker antwortete mit dem Track Wer? Fler? und Bushido mit dem Titel Flerräter, auf dem überraschenderweise Eko Fresh als Gast zu hören ist, obwohl er ebenfalls auf Die Abrechnung von ihm angegriffen worden war.

Die Antwort von Fler ließ nicht lange auf sich warten, er führte den Beef mit dem Track Du Opfer fort, in dem auch sein Label-Kollege B-Tight zu hören ist. Vermutungen, diese Battle-Tracks entstünden hauptsächlich zu Promotion-Zwecken, wiesen die Beteiligten zurück. Es folgte ein weiterer Track von Bushido und Kay One, mit dem Titel S.I.D.O. in dem die Rapper Sido, Fler und Alpa Gun angegriffen wurden.

Nach dem Weggang von Fler wurde das Label Aggro Berlin im Jahr 2009 aufgelöst. Zuvor hatten sich Fler und Bushido wieder vertragen. Später veröffentlichten sie das Kollabo-Album Carlo Cokxxx Nutten 2 (2009) und das Crew-Album Berlins Most Wanted (2010) mit Kay One.

Konflikt mit Kollegah und Farid Bang (seit 2009)

Der Konflikt zwischen Fler und Kollegah und Farid Bang begann durch den Track Westdeutschlands Kings, der von Kollegah, Favorite und Farid Bang veröffentlicht wurde. Wenige Tage später folgte der von Fler, Silla und Kitty Kat aufgenommene Disstrack Früher wart ihr Fans, indem die drei Interpreten ihren Gegnern vorwerfen, nur um „Werbung für den Sampler“ zu machen, gedisst zu haben.

Die Disstracks Fanpost von Kollegah sowie Schrei nach Liebe von Fler erschienen noch im selben Jahr. Kritisiert wurde eine von Kollegah gerappte Zeile in dem Song Fanpost, in der er sich abwertend über Sillas Mutter äußerte: „Wer bist du Godsilla? Ich ficke deine Hurenmutter quer durch ihr Wohnzimmer“. Kurz vor der Veröffentlichung des Albums Jung, brutal, gutaussehend 2 im Jahr 2013 entschuldigte sich Kollegah jedoch für die Zeile gegen Silla.[35]

Farid Bang veröffentlichte im Jahr 2010 mit den Disstrack Stress ohne Grund, welcher sich musikalisch an das im Jahr 2002 veröffentlichte Lied Carlo Cokxxx Nutten von Fler anlehnt. Zudem stichelte er auf dem Album Asphalt Massaka 2 oft gegen Fler. Letzterer antwortete 2011 durch den Song Südberlin auf Bewährung, in dem er auch Kollegah angriff. Außerdem veröffentlichte er 2012 mit Silla das Lied Geh beiseite, welches ebenfalls Angriffe gegen Farid Bang und Kollegah beinhaltet.

Auf dem Album Jung, brutal, gutaussehend 2, was 2013 von Kollegah und Farid Bang veröffentlicht wurde, stichelte Farid Bang wieder gegen Fler.[36] Auf dem im selben Jahr veröffentlichtem Album Blaues Blut antworteten die Rapper Fler, Silla und Jihad auf die Sticheleien von Farid Bang.[37] Zudem veröffentlichte Fler den Disstrack Mut zur Hässlichkeit, in dem er Farid Bang und Kollegah disste.

Anfang Januar 2014 betitelte Farid Bang Fler mehrmals öffentlich als „Hurensohn“.[38] Fler reagierte zunächst nicht, doch gab er später seinen Wohnsitz in Berlin öffentlich bekannt. Als Reaktion darauf gab Farid Bang an, „einfach mal bald“ bei Fler „vorbei“ zu kommen.[39] Wenige Tage später bot Farid Bang ihm an, die „Scheurenstrasse“ in Düsseldorf aufzusuchen.[40]

Ende Januar 2014 beendeten Farid Bang und Fler ihren „Beef“ öffentlich.[41] Beide gaben jedoch an, ihre in der Vergangenheit aufgenommenen Tracks trotzdem veröffentlichen zu wollen.[42] Einen Tag zuvor hatte Kollegah seinen „Beef“ mit Maskulin für beendet erklärt.[43][44]

Ende Juli stichelte Farid Bang wieder gegen Fler, mit der Aussage, er würde sich auf der Foto-Sharing-Plattform Instagram sogenannte Follower kaufen. Wenig später veröffentlichte Farid Bang einen verfälschten Chatverlauf, in dem Fler angeblich seinen Labelkollegen Silla beleidigt habe.[45]

Konflikt mit Sido (seit 2010)

Nach der Versöhnung von Fler und Bushido änderte Sido die Zeile aus dem Song Mein Testament. Anfangs lautete die Zeile: „Fler bekommt meine drei Goldenen Platten, egal was alle sagen, du standest nie unter meinem goldenen Schatten“. Auf seinem 2010 veröffentlichten Album MTV Unplugged Live aus’m MV war dann folgende Zeile zu hören: „Fler bekommt nichts. Tja, da muss ich euch enttäuschen. Er hat doch alles was er braucht bei seinen neuen Freunden“.

Noch im selben Jahr veröffentlichte Fler den Song Erst Ghetto, dann Promi, auf dem er mit Sido abrechnete. Zudem wurden in den folgenden zwei Jahren die Lieder Alles gefickt und Ich und keine Maske Flavour von Fler veröffentlicht, auf denen er Sido angriff. Sidos Zeile aus dem Song Mein Testament wurde anschließend bei Auftritten mehrmals geändert.

Stil[Bearbeiten]

Bis 2010 war sein Rapstil sehr der Westküste und Ostküste Amerikas angelehnt. Später, besonders seit 2012, bevorzugt Fler den Südstaaten-Rap aus Amerika. Bei diesem wird meist auf langsamen, Synthesizerlastigen Beats gerappt. In seinen Texten wertet sich Fler sehr stark auf und rappt über Luxusgüter, Autos und Kleidung. Damit möchte er, laut eigener Aussage, seine Anhänger motivieren, in ihrem Leben etwas zu erreichen.

Des Weiteren zeichnet sich sein Flow durch die häufige Verwendung von Hashtags aus. Dieser Rapstil wird oft als „Hashtag Flow“ bezeichnet:

Bin auf der Pole-Position. #Silberpfeil #Hamilton
Mache Geld in allen Farben, die es gibt. #Benetton
Ich bin eine Geldzählmaschine. #Kapital
Fresse meine Konkurrenten auf. #Kanibal
Der frühe Vogel fängt den Wurm. #Adlerauge
Illuminati-Maskulin. #Aberglaube

(Auszug aus dem Lied CEO vom Album Hinter blauen Augen)

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Fler/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[46] Anmerkungen Cover
DE AT CH
2005 Neue Deutsche Welle 5
(16 Wo.)
28
(8 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2005
Verkäufe: + 80.000
[47]
Cover
2006 Trendsetter 4
(11 Wo.)
21
(7 Wo.)
44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2006 Cover
2008 Fremd im eigenen Land 7
(6 Wo.)
17
(4 Wo.)
25
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2008 Cover
2009 Fler 10
(6 Wo.)
14
(6 Wo.)
36
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2009 Cover
2010 Flersguterjunge 4
(4 Wo.)
8
(2 Wo.)
12
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2010
2011 Airmax Muzik II 6
(5 Wo.)
7
(4 Wo.)
9
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2011
Im Bus ganz hinten 3
(5 Wo.)
9
(4 Wo.)
7
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2011
2012 Hinter blauen Augen 3
(2 Wo.)
10
(2 Wo.)
11
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2012
2013 Blaues Blut 3
(3 Wo.)
5
(3 Wo.)
7
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2013

Filmografie[Bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Im Bus ganz hinten: Eine deutsche Geschichte (2011)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Gold-Schallplatten

Impala-Awards Silver

Impala-Awards Gold

Literatur[Bearbeiten]

  • Joshua Kwesi Aikins: Wer mit Feuer spielt … Aneignung und Widerstand – Schwarze Musik/Kulturen in Deutschlands weißem Mainstream. In: Maureen Maisha Eggers, Grada Kilomba, Peggy Piesche, Susan Arndt (Hrsg.): Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland. Unrast Verlag, Münster 2005, ISBN 3-89771-440-X
  • Julia Kautz, Sascha Wernicke und Fler: Im Bus ganz hinten, Biografie, Riva Verlag. ISBN 978-3-86883-167-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Beschluss des LG Köln vom 5. Juli 2007, 28 O 350/07
  2. http://www.maskulin.de/
  3. http://audioanabolika.bravado.de/
  4. http://psalm23.bravado.de/
  5. Michael Custodis: Tadel verpflichtet. Indizierung von Musik und ihre Wirkung, in: No Time for Losers. Charts, Listen und andere Kanonisierungen in der Populären Musik (= ASPM Beiträge zur Popularmusikforschung 36), hg. von Dietrich Helms und Thomas Phleps, transcript Bielefeld 2008, ISBN 978-3-89942-983-1
  6. MTV wird den VideoClip Deutscha Badboy von Rapper Fler nicht senden
  7. MTV vs. Fler: Neues Video zu deutsch fürs Fernsehen? | READERS EDITION
  8. Versöhnung mit Bushido auf mixeryrawdeluxe
  9. Mzee.com: Fler signt bei ersguterjunge
  10. http://rap-city.tv/fler-hinter-blauen-augen-interview/
  11. Blaues Blut DE #3
  12. http://www.spit-tv.de/neu/aggro-berlin-reunion-bereits-erste-aufnahmen/
  13. http://www.rap.de/news/40-news/15429-fler-schliesst-aggro-berlin-reunion-aus
  14. http://www.rap.de/news/news/16384-charts-qmakulin-mixtape-vol-4q-auf-platz-17
  15. NDW 2 am 9. Mai 2014
  16. https://itunes.apple.com/de/album/stabiler-deutscher/id849046308?i=849046628&ign-mpt=uo%3D2
  17. https://itunes.apple.com/de/album/hipster-hass-single/id868802491
  18. http://www.rap.de/news/news/17575-wu-tang-clan-vs-fler
  19. http://www.rap.de/legacysoundandvideo/17608-g-hot-a-fler-kein-gold-audio
  20. http://www.16bars.de/media/12566/businessman/
  21. http://www.rap.de/news/5814
  22. http://www.b-stadt.com/item/fler-wird-von-der-polizei-per-haftbefehl-gesucht
  23. http://rapupdate.de/?p=41786
  24. http://check-rap.de/2013/02/3-jahre-bewahrung-fur-fler-gerichtsverhandlung/
  25. http://rapupdate.de/?p=69147
  26. http://www.spit-tv.de/neu/fler-ex-freundin-im-playboy/
  27. http://rapupdate.de/?p=45240
  28. http://www.tikonline.de/video/detail.php?nr=152373&rubric=Videosection&vote=1
  29. Stolz, deutsch und rechtsradikal? Laut.de, 13. Mai 2005, abgerufen am 28. Februar 2014.
  30. Deutsch-Rapper Fler äußert sich zu Neonazi-Vorwürfen. Short-news.de, 23. Mai 2013, abgerufen am 28. Februar 2014.
  31. Fler: Das sagt er zu den Nazi-Vorwürfen TIKonline.de, 19. Mai 2013.
  32. Fler: Verbesserungsvorschläge für Merkel TIKonline.de, 27. Mai 2013.
  33. http://www.b-stadt.com/item/fler-grund-fuer-die-geplante-auswanderung-in-die-usa
  34. http://rapupdate.de/?p=53476
  35. http://rapupdate.de/?p=30874
  36. http://www.spit-tv.de/top-artikel/farid-bang-seitenhieb-auf-stiernackenkommando-fler-antwortet/
  37. http://blog.hiphop.de/deutschrap1radio/2013/04/20/g-hot-diss-gegen-farid-bang-auf-flers-neuem-album/
  38. http://www.b-stadt.com/item/farid-bang-betitelt-fler-erneut-mehrfach-als-hurensohn
  39. http://hiphopholic.de/fler-postet-seine-adresse-farid-bang-will-ihn-nun-besuchen/
  40. http://rapupdate.de/?p=64075
  41. http://www.rap.de/news/40-news/16293-fler-beef-mit-farid-bang-beendet
  42. http://www.rap.de/news/news/16294-farid-bang-kein-beef-mehr-mit-fler-aber-auch-kein-frieden
  43. http://www.rap.de/news/news/16289-kollegah-beendet-den-beef-mit-fler
  44. http://www.rap.de/news/news/16298-fler-vs-kollegah-a-farid-bang-eine-chronik-der-ereignisse
  45. Verfälschter Chatverlauf von Farid Bang
  46. Chartplatzierungen Alben: DE AT CH
  47. Im Bus ganz hinten - Eine deutsche Geschichte; Seite 171