Aufschotterung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel beschreibt das Aufschottern von Flüssen. Zur gleichnamigen Technik beim Bau von Eisenbahngleisen siehe: Hochschottern

Als Aufschotterung bezeichnet man eine Aufschüttungsebene von meist größerer Mächtigkeit im Bereich von Flussauen.

Eine Aufschotterung entsteht, wenn durch Erosion abgeschwemmtes Grobsediment durch das fließende Wasser (also vor allem im Verlauf von Flüssen) wieder abgelagert wird. Dies geschieht bevorzugt dort, wo der Flusslauf seine Richtung ändert (Beispiel: Mäander), oder wo das Gefälle eines Flusses im Unterlauf so gering wird, dass die Kraft des fließenden Wassers zum Transport des Sedimentmaterials nicht mehr ausreicht.