Auftriebsbeiwert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Auftriebsbeiwert, auch: Auftriebskoeffizient, ist ein dimensionsloser Beiwert für den Dynamischen Auftrieb eines von einem Fluid umströmten Körpers. Er ist eine wichtige Kenngröße bei der Charakterisierung von Profilen in der Strömungslehre. In Formeln wird für den Auftriebsbeiwert im deutschen Sprachraum meist das Kürzel c_a gewählt, in englischen Texten ist es c_l (l für lift) bzw. c_z.

Der Auftriebsbeiwert ergibt sich aus der Auftriebskraft F_a, normiert auf den Staudruck q und die Bezugsfläche A (als Bezugsfläche wird bei Profilen die Flügelfläche, bei Fahrzeugen die Stirnfläche gewählt):

c_a = \frac{F_a}{q \cdot A}.

Der Auftriebsbeiwert ist wie andere aerodynamische Beiwerte, z.B. der Widerstandsbeiwert, von der Orientierung des Körpers in der Strömung abhängig, ausgedrückt durch den Anstellwinkel. Das Verhältnis zwischen den beiden o.g. Beiwerten in Abhängigkeit vom Anstellwinkel wird durch das Polardiagramm angegeben, auch kurz Polare genannt. Dieser Zusammenhang unterscheidet sich deutlich für verschiedene Profilformen.

Reduktion[Bearbeiten]

Da in Profilpolaren immer die Werte des unendlich langen Flügels aufgezeigt sind, muss der \!\ c_a-Wert des gestreckten Flügels nach folgender Formel angepasst werden (Reduzierung, da der Bruch immer  < 1 ist):

c_{a, \mathrm{Fl\ddot u}\text{gel gestreckt}} = \frac {\Lambda} {\Lambda + 2} \cdot c_{a, \text{unendlich}}

mit der Flügelstreckung \Lambda (Lambda).

Weblinks[Bearbeiten]