Fluid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Strömungslehre bezeichnet als Fluid (vom lateinischen fluidus für „fließend“ und vom englischen fluid für die „Flüssigkeit“) eine Substanz, die einer beliebig langsamen Scherung keinen Widerstand entgegensetzt (endliche Viskosität).[1] Der übergeordnete Begriff Fluid wird für Gase und Flüssigkeiten verwendet,[2] weil viele physikalische Gesetze für beide Aggregatzustände gleichermaßen gelten und sich ihre Eigenschaften nur quantitativ, also in ihren Größenordnungen, aber nicht qualitativ unterscheiden.

Reale Fluide werden eingeteilt in newtonsche Fluide, die sich durch die Navier-Stokes-Gleichung beschreiben lassen, und sich komplexer verhaltende nichtnewtonsche Fluide, die in der Rheologie behandelt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Guillermo Hauke: An Introduction to Fluid Mechanics and Transport Phenomena. Springer, 2008, ISBN 1402085370, S. 7 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Fluid. In: Lexikon der Physik. Spektrum Akademischer Verlag, abgerufen am 4. Mai 2014.