Augenbrauenpiercing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Augenbrauenpiercing
EyebrowPiercingJonnyUK.jpg
Lage Augenbraue
Schmuck Barbell, Curved Barbell, Ball Closure Ring
Hinweis zum Schmuck
Heilungsdauer ca. 4-8 Wochen
Hinweis zur Heilungsdauer
‣ Themenübersicht


Beim Augenbrauenpiercing handelt es sich um ein Piercing, bei dem ein Curved Barbell oder ein Ball Closure Ring meist vertikal durch die Augenbraue gestochen wird.

Geschichte und Kultur[Bearbeiten]

Das Augenbrauenpiercing ist eines der wenigen Piercings, die neben rein ästhetischem Dasein keinerlei weitere symbolische oder sexuelle Bedeutung oder kulturelle Herkunft besitzen. Es kam erstmals in den 1980er Jahren auf und gewann vor allem in den 1990ern an Beliebtheit.
Chuck Mosley, Sänger der Band Faith No More gilt als einer der frühen prominenten Träger die zur Popularisierung des Piercings beigetragen haben sollen.[1] Zu den weiteren prominenten Trägern gehört der Rock-Musiker Jonathan Davis mit drei Barbells über der rechten Braue.

Stechen[Bearbeiten]

Neu gestochene Augenbrauenpiercings

Das Augenbrauenpiercing ist ein sogenanntes Oberflächenpiercing, da sich der Einstich- und der Austrittskanal auf einer Ebene befinden. Aufgrund der Stichführung knapp unter der Haut ist der Stichkanal von sehr wenig Gewebe umgeben. Das Piercen der Augenbraue wird meist am äußeren Drittel der Braue vorgenommen und kann sowohl vertikal als auch horizontal erfolgen, wobei erstgenanntes Verfahren favorisiert wird.

Wie auch bei anderen Piercings, wird zunächst die zu durchstechende Hautpartie desinfiziert. Anschließend werden die Ein- und Ausstichstelle markiert, mit einer Klemmzange fixiert und einer speziellen Nadel durchstochen (siehe Stechen eines Piercings).

Probleme[Bearbeiten]

Das Piercen der inneren zwei Drittel der Augenbrauen birgt eine große Gefahr der Verletzung von Gesichtsnerven, was schlimmstenfalls zu einer dauerhaften Gesichtslähmung führen kann. Unter Umständen können Ausläufer des Trigeminusnervs getroffen werden. Augenbrauenpiercings heilen relativ schnell ab, meist innerhalb von vier bis acht Wochen. Es bringt ein verhältnismäßig geringes Infektionsrisiko mit sich. Aufgrund der Lokalität ist bei diesem Piercing mehr als bei anderen Piercingarten zu beachten, dass während der Abheilphase keine Schminke, Haarspray, Reinigungsmilch und dergleichen an den Stichkanal gelangt.

Variationen[Bearbeiten]

Horizontales Augenbrauenpiercing
Anti-Augenbrauenpiercing

Das Augenbrauenpiercing wird meist im äußeren Bereich der Braue und mit einem Winkel gestochen, sodass die obere Einstichstelle weiter außen liegt als die innere Einstichstelle und sich somit dem bogenförmigen Verlauf der Augenbraue anpasst. Exakt vertikal gestochene Piercings, oder solche im inneren Bereich der Braue neben dem Nasenrücken, sind eher selten.
Neben diesem klassischen Augenbrauenpiercing, sind auch Sonderformen mit anderer Position möglich.

Horizontales Augenbrauenpiercing[Bearbeiten]

Das horizontale Augenbrauenpiercing wird waagerecht durch die Augenbraue gestochen. Diese Variante kann sowohl unmittelbar über als auch unter der erhöhten Kante der Braue platziert werden. Die erstere Option wird allerdings häufiger gestochen.
Weil Ein- und Ausstichstelle hierbei noch genauer auf einer Ebene liegen als beim vertikalen Augenbrauenpiercing, wird in der Regel ein Surface-Bar eingesetzt um die Gefahr des Herauswachsens zu minimieren. Beim gewöhnlichen Augenbrauenpiercing ist dagegen ein gebogener Barbell ausreichend.[2]

Anti-Augenbrauenpiercing[Bearbeiten]

Bei dem Anti-Augenbrauenpiercing handelt es sich genau genommen nicht um ein Augenbrauenpiercing, sondern um ein Oberflächenpiercing im Bereich des Jochbeins, also im oberen Wangenbereich unterhalb des Auges.
Da es optisch an Tränen erinnern kann, wird es auch englisch als Teardrop-Piercing bezeichnet. Meist ist es mit einem Winkel platziert, sodass der obere Ausgang des Stichkanals weiter innen im Gesichtsbereich sitzt als der untere Ausgang.
Auch bei diesem Piercing wird in der Regel ein Surface-Bar eingesetzt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Augenbrauenpiercings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anne Schinke: Piercing in Deutschland: Eine historisch-analytische Betrachtung. Grin, 2007, ISBN 978-3-638-69180-2
  2. Horizontales Augenbrauenpiercing bei BMEzine
  3. Anti-Augenbrauenpiercing bei BMEzine
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!