Aurora-Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aurora-Logo: ein Schiff, das gen (politischer) Morgenröte segelt

Der Aurora-Verlag (Aurora = Morgenröte) wurde am 3. April 1944 in New York von Wieland Herzfelde registriert. Zusammen mit den Autoren Ernst Bloch, Bertolt Brecht, Ferdinand Bruckner, Alfred Döblin, Lion Feuchtwanger, Oskar Maria Graf, Heinrich Mann, Berthold Viertel, Ernst Waldinger und Franz Carl Weiskopf verwirklicht Herzfelde seinen seit 1942 gehegten Plan, mit der Gründung eines Nachfolgeverlages für den Malik-Verlag, deutschen Autoren, die in den USA im Exil leben, eine neue publizistische Heimat zu schaffen.

In den Jahren bis 1947 werden 12 Werke veröffentlicht. Als einzige Publikation eines „Nicht-Gründungsmitgliedes“ erscheint 1946 Anna Seghers‘ Erzählungsband „Der Ausflug der toten Mädchen“ in einer Auflage von 4000 Exemplaren. Den Schlusspunkt der Edition bildet das von Heinrich Mann herausgegebene Lesebuch „Morgenröte“. Einige geplante Veröffentlichungen erscheinen 1949 und 1950 in der Aurora-Bücherei des Aufbau-Verlages in Berlin/DDR, Herzfelde hatte die Rechte 1948 an den Aufbau-Verlag verkauft. Mit der Rückkehr Herzfeldes nach Ost-Berlin endet die Geschichte des kleinen Verlages.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Faure: Herzfelde, Im Knotenpunkt des Weltverkehrs - Heartfield, Grosz und der Malik-Verlag 1916-1947, Berlin/Weimar, Aufbau-Verlag, 1992, ISBN 3-351-02400-2
  • George Wyland-Herzfelde: Glück gehabt - Erinnerungen, München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 2003, ISBN 3-423-24329-5
  • Goethe House New York: Malik Verlag - Berlin, Prague, New York (Ausstellungskatalog), New York, 1984
  • Deutsche Akademie der Künste zu Berlin: Der Malik-Verlag - Ausstellung, Berlin, 1967
  • Frank Hermann: Malik - Zur Geschichte eines Verlages 1916 - 1947, Düsseldorf, Droste Verlag, 1989, ISBN 3-7700-0785-9