Ausdauernder Knäuel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausdauernder Knäuel
Ausdauernder Knäuel (Scleranthus perennis)

Ausdauernder Knäuel (Scleranthus perennis)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
Unterfamilie: Alsinoideae
Gattung: Knäuelkräuter (Scleranthus)
Art: Ausdauernder Knäuel
Wissenschaftlicher Name
Scleranthus perennis
L.

Der Ausdauernde Knäuel (Scleranthus perennis), auch Ausdauerndes Knäuelkraut genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae).

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Scleranthus perennis (Herbarbeleg)

Die mehrjährige krautige Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von etwa 5 bis 15 cm. Sie ist am Grunde verholzt und besitzt abgestorbene Laubblattreste. Die Pflanze ist graugrün gefärbt. Die gegenständigen Laubblätter sind linealisch-pfriemlich geformt.

Die Hochblätter sind kaum länger als die Blüten. Diese stehen meist endständig geknäuelt zusammen. Die Blütenhüllblätter haben eine Länge von etwa 2,5 bis 3 mm, sind stumpflich abgerundet, grünlich und besitzen einen bis zu 0,5 mm breiten, weißlichen Hautrand. Sie sind nur wenig länger als die 10 Staubblätter. Die Perigonblattspitzen schließen sich zur Fruchtzeit fast zusammen. Die Scheinfrucht hat eine Länge von etwa 3,5 bis 4,5 mm. Er blüht von Mai bis Oktober.

Ökologie[Bearbeiten]

Der Ausdauernde Knäuel ist ein ausdauernder, wintergrüner Chamaephyt.

Er ist der Hauptwirt der Polnischen Schildlaus, Porphyrophora polonica, deren Larven an seinen Wurzeln parasitieren, und die ähnlich wie dir Kakteeen-Schildlaus einige Zeit lang als Lieferant eines zum Rotfärben benutzten Farbstoffs von Bedeutung war.

Verbreitung[Bearbeiten]

Allgemeine Verbreitung[Bearbeiten]

Scleranthus perennis kommt von Europa über Kleinasien, den Kaukasus, Armenien bis Sibirien vor. Er ist ein eurasisch-subozeanisch-submediterranes Florenelement.

In Österreich kommt der Ausdauernde Knäuel nur im nördlichen Gneis- und Granitgebiet zerstreut vor. Ansonsten ist er selten anzutreffen. In der Schweiz ist er nur in der Südschweiz verbreitet, sonst selten oder ganz fehlend.

Verbreitung in Deutschland[Bearbeiten]

Der Ausdauernde Knäuel kommt in Deutschland zerstreut, insbesondere in der Ebene und in den tieferen Gebieten vor. Er fehlt in den Alpen.

Standortansprüche[Bearbeiten]

Der Ausdauernde Knäuel wächst in offenen Pionierrasen, auf Dünen und Felsköpfen und an Wegen. Er bevorzugt nährstoffarme, mäßig basenreiche, kalkarme, meist saure, humusarme Sand- oder Steingrusböden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Haeupler/Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands, Ulmer Verlag, Stuttgart, 2000, ISBN 3-8001-3364-4
  • Adler, Oswald, Fischer: Exkursionsflora von Österreich, Ulmer Verlag, Stuttgart und Wien, 1994, ISBN 3-8001-3461-6
  • Binz, Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz, Schwabe & Co. AG, Basel, 1986, ISBN 3-7965-0832-4
  • Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora, Ulmer Verlag, Stuttgart, 1990, ISBN 3-8001-3454-3
  • Garcke: Illustrierte Flora, 1972, Verlag Paul Parey, ISBN 3-489-68034-0
  • R. Düll/ H. Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder, 7. Auflage, Quelle & Meyer-Verlag, 2011, ISBN 978-3-494-01424-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ausdauernder Knäuel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien