Austra Skujytė

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Austra Skujyte Paris 2011.jpg

Austra Skujytė (* 12. August 1979 in Biržai) ist eine litauische Siebenkämpferin.

Leben[Bearbeiten]

2000 wurde sie Zwölfte bei den Olympischen Spielen in Sydney.

Bei den Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton wurde sie mit 6112 Punkten Sechste und bei den Europameisterschaften 2002 in München mit 6275 Punkten Vierte.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen konnte sie mit persönlicher Bestleistung von 6435 Punkten die Silbermedaille hinter Carolina Klüft (SWE) gewinnen. Es folgten ein vierter Platz bei den Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki mit 6360 Punkten und ein sechster Platz bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka.

2004 gewann sie bei den Hallenweltmeisterschaften 2004 in Budapest Bronze. Bei den Halleneuropameisterschaften 2007 in Birmingham wurde sie mit ihrer persönlichen Bestleistung von 4740 Punkten Vierte und bei den Hallenweltmeisterschaften 2008 in Valencia Fünfte.

Im bislang noch nicht in internationale Großveranstaltungen aufgenommenen Zehnkampf stellte sie am 15. April 2005 in Columbia (Missouri) mit 8366 Punkten einen Weltrekord auf.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London überzeugte sie nicht nur mit dem 5. Gesamtrang. Die Litauern beeindruckte auch mit der Kugelstoß-Weltbestleistung von 17,31 Metern. [1]

Bei einer Körpergröße von 1,88 m beträgt ihr Wettkampfgewicht 76 kg.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans van Kuijen: 2006 Annual Combined Events. Helmond 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. HDsports.at: Majewski und Dibaba verteidigen Titel. 3. August 2012

Weblinks[Bearbeiten]