Carolina Klüft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carolina Klüft Leichtathletik
Carolina Klüft
Voller Name Carolina Evelyn Klüft
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 2. Februar 1983
Geburtsort Sandhult
Größe 178 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Disziplin Siebenkampf, Weitsprung
Bestleistung 7032 Punkte (Siebenkampf)
6,97 m (Weitsprung)
Verein IFK Växjö
Status zurückgetreten
Karriereende 2012
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Hallen-WM 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Hallen-EM 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Junioren-WM 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Athen 2004 Siebenkampf
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Gold Paris 2003 Siebenkampf
Gold Helsinki 2005 Siebenkampf
Gold Ōsaka 2007 Siebenkampf
Europameisterschaften
Gold München 2002 Siebenkampf
Gold Göteborg 2006 Siebenkampf
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
Gold Birmingham 2003 Fünfkampf
Bronze Budapest 2004 Weitsprung
Halleneuropameisterschaften
Bronze Wien 2002 Fünfkampf
Gold Madrid 2005 Fünfkampf
Gold Birmingham 2007 Fünfkampf
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
Gold Santiago de Chile 2000 Siebenkampf
Gold Kingston 2002 Siebenkampf
 
Carolina Klüft bei der WM 2007 in Ōsaka

Carolina Evelyn Klüft (* 2. Februar 1983 in Sandhult, Gemeinde Borås) ist eine ehemalige schwedische Leichtathletin und war vor allem im Siebenkampf erfolgreich, wo sie von 2003 bis 2008 zur Weltspitze gehörte und neben einer olympischen Goldmedaille dreimal bei Weltmeisterschaften und zweimal bei Europameisterschaften gewinnen konnte. Sie stellte außerdem den aktuellen Europarekord auf. Nach 2008 war sie vor allem im Weitsprung und Dreisprung aktiv. Auch im Fünfkampf, Hürdenlauf, Staffellauf und Hochsprung war sie schon aktiv, wo sie Erfolge bei nationalen und internationalen Meisterschaften verbuchen konnte.

Laufbahn und Erfolge[Bearbeiten]

Bereits bei den Junioren-Welt- und Europameisterschaften 2000 bis 2002 sowie bei den Europameisterschaften 2002 in München gewann sie Titel, wobei sie in München den aktuellen Juniorinnen-Weltrekord aufstellte. Für diese Leistung wurde Klüft von den Hörern von Sveriges Radio mit dem Radiosportens Jerringpris ausgezeichnet.

Bei den Weltmeisterschaften 2003 in Paris/Saint-Denis gewann sie mit dem schwedischen Rekord von 7001 Punkten die Goldmedaille. Für diese Leistung wurde sie auch mit der renommierten Svenska-Dagbladet-Goldmedaille geehrt. Zu den Olympischen Spielen 2004 in Athen reiste sie als große Favoritin, da sie die Weltrangliste mit mehr als 200 Punkten Vorsprung anführte, und sie wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie blieb nur 47 Punkte unter ihrer persönlichen Bestleistung und gewann die Goldmedaille. Außerdem belegte sie im Weitsprung-Wettbewerb den elften Platz. Wiederum nicht zu schlagen war Carolina Klüft bei den Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki, mit 6887 Punkten verwies sie die Französin Eunice Barber und Margaret Simpson aus Ghana auf die Plätze.

Vor heimischen Publikum in Göteborg holte sie mit 6740 Punkten auch bei den Europameisterschaften 2006 Gold. Jedoch verpasste sie dabei den von ihr angestrebten Europarekord von 7007 Punkten der Russin Larissa Turtschinskaja aus dem Jahr 1989 deutlich. Dies lag nicht zuletzt daran, dass Eunice Barber als ihre schärfste Konkurrentin auf den Titel bereits am ersten Wettkampftag verletzungsbedingt aufgeben musste und ihr somit die große kontinentale Konkurrenz fehlte, was auch an ihrem großen Vorsprung von 317 Punkten auf die zweitplatzierte Niederländerin Karin Ruckstuhl zu erkennen ist. Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka folgte eine weitere Steigerung. Mit 7032 Punkten lag sie 200 Punkte vor Ljudmyla Blonska auf dem Silber- und über 500 Punkte vor Kelly Sotherton auf dem Bronzerang. Mit ihrem Europarekord belegt sie nun den zweiten Platz in der ewigen Weltrangliste.

Vom Europäischen Leichtathletikverband wurde sie 2003 und 2006 zur Leichtathletin des Jahres gewählt.[1] Zur Bekämpfung von Doping machte sie 2007 einen aufsehenerregenden Vorschlag: Von allen Athleten sollte durch einen implantierten Chip oder einen ständig zu tragenden GPS-Sender ständig der Aufenthaltsort bestimmbar sein. Außerdem sollten alle Dopingtests für die Allgemeinheit zugänglich im Internet publiziert werden.[2]

Sie galt als Favoritin für die Olympischen Spiele 2008 in Peking, gab aber am 18. März 2008 bekannt, nicht im Siebenkampf antreten zu wollen.[3] Sie habe Lust auf etwas neues, gab sie als Begründung an. Sie erhoffte sich auch weniger Erschöpfung und weniger Mediendruck. Sie wollte sich stattdessen auf die Disziplinen Weit– und Dreisprung konzentrieren. Später äußerte sie, dass sie keine Alternative gehabt habe. Sie sei ausgebrannt gewesen und habe keine Motivation mehr für den Siebenkampf gehabt. Die Entscheidung wurde von der schwedischen Öffentlichkeit kritisiert.[4]

Klüft qualifizierte sich in den beiden Disziplinen für die Spiele. Im Dreisprung schied sie allerdings schon vor dem Finale aus, und im Weitsprung erreichte sie im Finale einen neunten Platz, was für sie sehr enttäuschend war. Im Jahr 2009 setzte sie wegen einer Stressfraktur, die sie sich im Jahr davor zugezogen hatte, im Dreisprung aus und konzentrierte sich auf den Weitsprung.[5] Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu erreichte sie im Finale den fünften Platz.

Bei den Europameisterschaften 2012 in Helsinki und den Olympischen Spielen 2012 in London konnte sie wegen einer Verletzung nicht antreten. Sie kündigte zwar an, am Finnkampen und den schwedischen Meisterschaften teilzunehmen,[6] erklärte dann aber am 25. August 2012 aufgrund der anhaltenden Verletzungsprobleme ihre Karriereende.[7]

Carolina Klüft hatte bei einer Größe von 1,78 m ein Wettkampfgewicht von 65 kg. Von den schwedischen Fans wird die Leichtathletin Carro genannt und war eine der populärsten Sportlerinnen des Landes. Sie studierte Psychologie, Geschichte und Philosophie in Växjö. Während ihrer Karriere hatte sie das Studium unterbrochen und konzentrierte sich auf die Leichtathletik. Sie wohnt derzeit in Karlskrona zusammen mit ihrem Ehemann, dem schwedischen Stabhochspringer Patrik Kristiansson.

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 ist sie als Moderatorin für die Fernsehprogramme des schwedischen Anbieters Viasat tätig.[8]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

Siebenkampf[Bearbeiten]

  • 7032 Punkte, 26. August 2007, Ōsaka
Disziplin Ergebnis Punkte
100 m Hürden 13,15 s 1102
Hochsprung 1,95 m 1171
Kugelstoßen 14,81 m 848
200 m 23,38 s 1041
Weitsprung 6,85 m 1122
Speerwurf 47,98 m 821
800 m 2:12,56 min 927

Sonstige Disziplinen[Bearbeiten]

  • Fünfkampf (Halle): 4948 Punkte, 4. März 2005, Madrid
  • Weitsprung: 6,97 m, 4. Juli 2004, Tallinn
  • Dreisprung: 14,29 m, 8. Juni 2008, Växjö

Literatur[Bearbeiten]

  • Zurgams (Herausgeber): Zeitsprünge. 35 Jahre Mehrkampf-Meeting Götzis. Bucher Verlag, Hohenems 2009, ISBN 978-3-902679-23-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Fuchs: Jessica Ennis ist Europas Athletin des Jahres, www.leichtathletik.de 4. Oktober 2012
  2. die tageszeitung: Kampf gegen Doping: Chip im Körper soll Schummeln verhindern, 20. Dezember 2007
  3. Die Welt: Leichtathletik: Carolina Klüft verliert den Spaß am Siebenkampf, 19. März 2008
  4. http://www.aftonbladet.se/sportbladet/os2008/article3157791.ab
  5. http://svt.se/2.21059/1.1530308/kluft_ger_upp_trestegssatsningen?lid=puff_1530313&lpos=rubrik
  6. Klüft åker inte till OS (Klüft fährt nicht zu den Olympischen Spielen). Dagens Nyheter, 22. Juli 2012, abgerufen am 24. Juli 2012 (schwedisch).
  7. Siebenkämpferin Klüft beendet Karriere, focus.de, vom 25. August 2012
  8. Artikel in Dagens media, 5. März 2013 (schwedisch)