Austrobaileya scandens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Austrobaileya scandens
Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Ordnung: Austrobaileyales
Familie: Austrobaileyaceae
Gattung: Austrobaileya
Art: Austrobaileya scandens
Wissenschaftlicher Name der Familie
Austrobaileyaceae
Croizat
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Austrobaileya
C.T.White
Wissenschaftlicher Name der Art
Austrobaileya scandens
C.T.White

Austrobaileya scandens ist die einzige Pflanzenart der Gattung Austrobaileya und der Familie der Austrobaileyaceae in der Ordnung der Sternanisartigen (Austrobaileyales). Diese Art wächst nur im Regenwald des nordöstlichen Queensland in Australien auf einigen Bergen in Höhenlagen zwischen 380 und 1100 Meter.

Beschreibung[Bearbeiten]

Austrobaileya scandens wächst als immergrüne Liane. Sie enthält ätherische Öle. Die gegenständigen, einfachen Laubblätter sind gestielt, ledrig und ganzrandig. Nebenblätter sind vorhanden.

Einzeln aus den Blattachseln entspringen hängende, große, zwittrige, schraubig aufgebaute Blüten, die einen Durchmesser von 5 bis 6 cm besitzen. Die 12 bis 24 freien Blütenhüllblätter sind ausgebreitet und sind verschiedengestaltig: die äußersten sind kelchblattartig und je weiter innen sie liegen, desto deutlicher haben sie eine kronblattartige Gestalt. In jeder Blüte gibt es sechs bis elf fertile Staubblättern und eine ähnliche Anzahl an Staminodien. Bei den sich zentripetal entwickelnden Staubblättern sind die Staubbeutel ins Konnektiv eingebettet. Es sind vier bis 14 (meist sechs bis neun) oberständige, freie Fruchtblätter vorhanden. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie).

Die mehrsamigen, ellipsoidischen bis kugelförmigen, orangen Beeren bleiben als Sammelfrucht vereint und sind etwa 8 cm lang und 4 cm breit. Das mehlig bis schleimige Endokarp ist gelb. Die Samen besitzen einen Durchmesser von etwa 3 cm. Die reifen, nach Kürbis duftenden Beeren fallen zu Boden und werden von Säugetieren oder Vögeln gefressen.

An Inhaltsstoffen sind besonders Lignane zu nennen.

Systematik[Bearbeiten]

Es gibt nur eine Art in der Gattung und damit in der Familie:

  • Austrobaileya scandens C.T.White (Syn.: Austrobaileya maculata C.T.White)

Die Familie Austrobaileyaceae wurde 1943 von Léon Camille Marius Croizat in Cactus and Succulent Journal (Los Angeles), 15, S. 64 aufgestellt. Austrobaileya scandens wurde 1933 von Cyril Tenison White in Ligneous plants collected for the Arnold Arboretum in North Queensland by S.F. Kajewski in 1929., in Contributions from the Arnold Arboretum of Harvard University, 4: 29, t. IV erstbeschrieben. Es stellte sich heraus, dass die 1948 auch von C.T. White in A new species of Austrobaileya (Austrobaileyaceae) from Australia., in Journal of the Arnold Arboretum, 29(3), S. 255 beschriebene Art Austrobaileya maculata ein Synonym von Austrobaileya scandens C.T.White ist. [1] Der Gattungsname Austrobaileya ehrt Frederick Manson Bailey (1827-1915), scandens bedeutet kletternd.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zur Taxonomie der Familie mit nur einer Art bei Australian Plant Name Index (APNI).